Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Hosterlitz

Topographia Germaniae
Hosterlitz (heute: Hostěradice)
<<<Vorheriger
Holeschau
Nächster>>>
Hradisch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 98.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hostěradice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[98]
Hosterlitz / oder Hosteradice.

Zwischen Wischnou und Frischou / bey Wassertitz / oder Wlasatitz / und nahend Grüspach / an einem unbenamsten Wasser / 2. Meilen von Znoym / und erstlich von Mährisch Crumau / auff selbiger Strassen gelegen; ist / vor dem nächsten Böhmischen Krieg / ein schöner / grosser und wolerbauter Marckt / und damaln / ums Jahr 1618. dem Herrn von Lippa / zu besagtem Crumau / oder Krumlow / gehörig gewesen.