Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Herrnstat

Topographia Germaniae
Herrnstat (heute: Wąsosz)
<<<Vorheriger
Hain
Nächster>>>
Hirschberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 150.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wąsosz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[150]
Herrnstat.

An der Bartsch / über der Oder / an den Polnischen Gräntzen / nahend Wintzig und Guhra / im Wolauischen Fürstenthum gelegen; welcher Ort aber zum Lignitzischen Hertzogthum gerechnet wird; so zwar Jonas Scultetus, in seiner Lignitzischen Tafel nicht; aber Martinus Helwigius Nissensis, der Schlesische General; und eben auch besagter Jonas Scultetus Sprotta-Silesius, in Silesiae Inferioris tabula, eingebracht haben. Ist ums Jahr 1329. Glogauisch / und zu deß Königs Matthiae in Ungarn Zeiten / Donisch gewesen. Anno 1578. auff dem Fürsten-Tag zu Breßlau / ward geschlossen / diese Stadt bevestigen zu lassen. Anno 1639. und 40. wurden die Schwedischen allhie / von den Käiserlichen auß Lignitz / überfallen. Anno 1642. eroberte Hertzog Frantz Albrecht von Sachsen Lauenburg / Käiserlicher General / dieses Lignitzische Städtlein / auff Gnad und Ungnad / und stellete die darinn gelegene Schweden unter. Aber bald hernach / haben die Schwedisch-Torstensohnischen diesen Ort wieder einbekommen. Kam folgends abermals an die Käiserlichen; aber Anno 45. im Jenner / eroberten die Schwedischen das Schloß allhie wieder mit Accord.