Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Hain

Topographia Germaniae
Hain (heute: Gajnik)
<<<Vorheriger
Guhr
Nächster>>>
Herrnstat
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 150.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gajnik in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[150]
Hain / Hayn.

Von theils unrecht Han genant / ein Städtlein / 2. Meilen von Lignitz / und im selbigen Hertzogthum / auch 3. Meilen von Buntzel / beym Wasser Deichsa / gelegen; so / samt seinen darzu gehörigen Flecken und Dörffern / einen besondern Cräiß / oder Gebiet / machet. Anno 1427. haben die Hussiten auß Böheim allhie die Knaben in der Schul / die Priester in der Kirchen / und sonsten viel Menschen erschlagen. Anno 1469. hat Hertzog Heinrich zu Münsterberg dieses Städtlein / so wider seinen Herrn Vatter / König Görg in Böheim / der Religion halber / gewesen / gebrandtschätzt. Anno 1581. den 26. Aprilis / brante Hain / von bösen Buben angesteckt / gar ab. Die Thäler wurden deß Jahrs 1583. gefangen und geschmöckt; wie in deß Curei Schlesischen Chronik / part. 2. fol. 169. stehet. Was bey dem jetzigen unserm unglücklichhafften Krieg allhie vorgangen seyn mag; das befindet sich nicht eigentlich auffgezeichnet.