Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Brod (Böhmen)

Topographia Germaniae
Brod
<<<Vorheriger
Brix
Nächster>>>
Buden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 14–15.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Český Brod in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[14]
Brod / Broda.

Es seyn dieses Namens zwo Städte in Böheim / die eine wird Böhmisch / und die ander Teutsch Brod / zugenandt; und ist Brod so viel / als Priwoz / Vadum, oder ein Furt. Böhmisch Brod / ligt zwischen Prag und Colin / von jeder Stadt bey drey Meil Wegs; wiewol theils vier von Prag setzen: Teutsch Brod aber weiter / und bey 2. Meilen von den Mährischen Gräntzen / beyde auff der Landstrassen von Wien. Der Böhmische General / Johann Zischka / eroberte Böhmisch [15] Brod im Jahr 1421. und ließ die Kirchen / und darinn bey 200. Menschen sampt dem Pfarrer und 18. Pfaffen / auch der Stadt Sachenhandler oder Syndicum, Nicolaum Navarram, verbrennen. Boregk sagt / daß Broda zwar mit Gräben und Mauren verwahret gewesen; aber von den Hussiten erstiegen / und jederman auff den Gassen und Marckt / mit Flegeln erschlagen worden. Anno 1628. ist dieses Böhmisch Brod / ausser der Vorstadt / in Grund abgebronnen.

Was das andere Brod oder die Stadt TeutschBrod / auff Böhmisch Brod Nemecky genant / anbelanget / die zwischen Czaßlaw und Polna liget / so hat im Jahr 1422. gemeldter Zischka / nahend derselben / den Käiser Sigismund auffs Haupt geschlagen / und in der Flucht 450. Wägen voller herrlicher Sachen / und darunter vornemlich 3. Rüstwägen / mit Lateinischen / Griechischen und Hebräischen Büchern bekommen; so die Ungarn in den Böhmischen Kirchen geraubt hatten. Darauff hat er Zischka / am folgenden Tag / war der neunte Jenner / diese Stadt Teutsch Brod gestürmet / und davor in die drey tausend Mann verlohren; aber den nechsten Tag hernach / haben seine Taboriten die Stadt erstiegen / die Burgerschafft erschlagen / Weiber und Kinder gefangen genommen / die Stadt angezündet / und sie also verwüstet / daß in 14. Jahren kein Mensch dieselbe bewohnen können. Der Käiser eilete nach Iglau und in Ungarn. S. Theobald. vom Hussiten Krieg. Anno 1618. hat der Graf Bucquoy, mit den Käiserlichen TeutschBrod eingenommen. Anno 1618. hat der Schwedische General Banner / theils seines Volcks nach Mähren geschickt / die biß an Brinn gestreifft / und im Zurückkehren / eine Steuer von TeutschBrod bekommen / und gleichwol hernach den Ort nichts destoweniger mit Feuer beschädiget haben. Anno 45. plünderten solche Stadt die Schwedischen. Siehe Tom. 4. Theatri Europaei, fol. 126. und die Relationes.