Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Auspitz

Topographia Germaniae
Auspitz (heute: Hustopeče)
<<<Vorheriger
Mähren
Nächster>>>
Austerlitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 91.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hustopeče in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[91]
Auspitz / Hustopecz.

Es ligt diese Stadt zwischen Austerlitz und Niklsburg / von dem ersten 3. und von dem andern Ort 2. Meilen / und nicht weit von einem See / daran Braunowitz / Polehradice und Kobili / ligen. Es ist dieser Ort berühmt / wegen der stattlichen Ochsen- und Pferd-Märckte / so wochentlich allda seyn; und werden sonderlich die Ochsen / so die Raaber / Altenburger / Preßburger / Tyrnauer und Wartberger / auß Ungarn dahin bringen / ferner / von dannen / an weit entlegene Oerter getrieben / insonderheit aber von den Mährischen Metzgern erkaufft. Es gibt auch einen grossen Weinwachs um Auspitz / welcher aber / deß kalckichten Bodens halber / gar ungesund ist; daher es allhie wenig alte Leut / hergegen gar viel lahme und podagrische / gibet. Sonsten ligt dieser Ort / wegen der Oesterreichischen und Ungarischen Nachbarschafft / zu Friedens Zeiten / gar wol. Käiser Rudolff hat dem Grafen von Schwartzenberg / als er Anno 1598. die Vestung Raab in Ungarn erobert / das Städtlein Hustopecz / geschenckt; so vielleicht dieses Auspitz / welches die Böhmische Mährer Hustopecz nennen / seyn mag. Anno 1623. hat Bethlehem Gabor Auspitz eingenommen.