Topographia Bavariae: Thonauwerd

Topographia Germaniae
Thonauwerd (heute: Donauwörth)
<<<Vorheriger
Sultzberg
Nächster>>>
Titmoning
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 104.
Wikisource-logo.png Donauwörth in Wikisource
Wikipedia-logo.png Donauwörth in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[104]
Thonauwerd.

Diese Statt wirdt noch zum SchwabenLand gerechnet / als die 9. oder 8. Meyl Wegs vnderhalb Vlm / an der Thonaw / oberhalb / ehe der Lech / so Bäyern und Schwaben scheydet / darein fällt / auff einem lustigen / vnd Sonnechten Hügel / vnnd bergicht / gelegen; vnd kan man zu oberst / vom Schellenberg / bey heiterm Wetter / S. Ulrichs Thurn zu Augspurg / der doch 6. Meylen von hinnen ligt / sehen. Es hat ausser der Thonaw / allda auch feine Bächlein / als die Stainach / Kaibach / Schmutter / Egäser / sonderlich die Wörnitz / welcher Fluß die Statt / vnnd Vndere Vorstatt / so mit einer Mawer vmbgeben / vnd Riet genandt wird / absondert / aber eine Brücken hat / vnd gegen Mittag mit 2. Strömen fleust / vnd eine Insul macht / vnd daher auch dieser Orth / Werda, oder zum Vnderscheyd anderer / Schwäbisch Werd / vnnd Thonauwerd / genandt wird. Es hat auch allhie noch eine Vorstatt gegen Mitternacht / darvor der Flecken Berg liget. Die dritte Vorstatt ist gegen Morgen / vnnd wird Läderin / oder Suburbium Coriarium genandt. Obgedachter Schellenberg ligt der Statt vom Morgen zur rechten / vnd gleich daran / so an Gestalt / vnd Grösse / dem Oesterberg bey Tübingen nicht fast vngleich ist. Vor der besagten Wernitz Brücken ist ein kleines vnd lustiges

[T37]
Topographia Bavariae (Merian) b 31.jpg

[105] Höltzlein / zum spatzieren / das Werdhöltzlein genandt / so mit der Thonaw / vnd Wernitz / fast vmbgeben. Gegen dem NordOstwind ist ein stattlicher Wald / der Forst genant / vnd der Statt gehörig / dessen Länge von einer halben Meil / vnd auch so breyt ist; vnnd sich biß zum Closter Käysersheim erstrecket. In der Obern Vorstatt / da man nach Gmünd / Nördlingen / vnd Nürnberg reyset / ist. S. Johanns Kirch. In der Statt aber selbsten / ligt zu derselben Ende / in der Höhe / ein feines / grosses vnd lustiges Closter / zum H. Creutz genandt / Ann. 1100. gestifftet: vber welches die Statt keine Schirmsgerechtigkeit hat. Fast am Ende deß Marckts / so in die Länge erbawet / ist die vornembste Kirch zu vnser Frawen / mit einem feinen Thurn / der aussen herumb einen schönen Krantz hat / vnd mit grünen Ziegeln bedeckt ist. Im Teutschen Hauß; wie auch im Spital daran / hat es ingleichem Kirchen; vnd in dem Käyserheimer Hof eine Capellen. Von weltlichen Gebäwen hat es 4. Thor / vnd etliche kleine Thörlein: Ein feines Rath- vnd Tantzhauß; vnnd stehet auf dem Marckt ein schöner Brunn. Die H. Fugger haben da auch ein ansehenlich Hauß / daß Pfleghauß genannt; von welchem in einer geschriebenen Chronick deß Fuggerischen Geschlechts / also stehet: H. Antonius Fugger hat die Kays. vnd deß H. Röm. Reichs Pfleg der Statt Thonauwerd auff ewige Zeit / vnd so lang ein Weltlicher Fugger in dem Leben seyn wird / an den Fuggerischen Namen gebracht / vnd dieselbe mit sehr viel Dörffern / Weilern / Einödin / Schweien / vnd Fischwassern / auch mit gantz herrlichen Wälden / Försten / vnnd Jagten / treflichen gemehret vnd gebessert / welche er von dem Pfaltzgrafen / Edelleuten / reichen Bürgern vnd andern / darzu erkaufft / vnd bezahlet. In der Statt Thonauwerd hat er / mit Bewilligung deß Raths / etliche Häuser / Höff / und Gärten / erkaufft / das alte Pfleghauß abgebrochen / vnd ein vil schöners daselbsten aufferbawet / auch mit Gärten erweitert / vnd gezieret. Vnd haben alle Churfürsten / sampt dem Röm. Käyser Carolo V. auch der Röm. König Ferdinandus, in diese Fuggerische Belehnung / vber diese Pfleg Thonauwerd / mit Briefflichen Vrkunden bewilliget / vnd sie confirmirt. Der Autor von den ReichsVogteyen schreibet am 32. Blatt / daß 4. Dörffer darein gehören / vnd in derselben den ReichsPfleger die glaitliche vnd Malefitzische Obrigkeit / auch grosse Frevel / vnd Busen / sampt Maß vnd Elengerechtigkeit / zuständig; aber die vbrige Gericht in Theils derselben dem Teutschen Orden gehörig seyen. Ferners ist alhie gegen Mitternacht ein Hauß auf einem Felsen / vnd auf der Stattmawer / allda vor Zeiten deren von Kiburg Schloß gewesen / so noch die Burg genant wird / davor aussen ein der Statt zuständiger Fischweyer ist. Es hat in diser Statt vor dem jetzigen Krieg statliche Wirtshäuser / sonderlich die 2. Herren Herberge am Marckt / gehabt. Dann da ein tribne Landstraß ist / weiln Mönchen 14. Nürnberg / 12. Nördlingen. 3. Weissenburg 5. vnd Augspurg / wie gemelt / 6. Meilen / davon gelegen; vnd die von oben herab zu Wasser kommen / allhie anlenden müssen. Man hat auch vor Zeiten die allda gemachte Creutzkäse hoch gehalten. Obgedachte Grafen von Kiburg / vnd Dillingen / seyn etwan Herren diß Orts gewesen; nach deren Abgang derselbe an das Hertzogthumb Schwaben / vnd Käyser Heinrichen den VI. kommen, welcher die Bürger allhie mit Freyheiten / vnd Recht begabet; die so dann ihre Häuser / das Closter / vnd Schloß / mit einer Mawer vmbgeben / Gesätz / vnd Policey angerichtet haben. Vnd will man / daß erst nach dem 1258. Jahr / dieses Werd zu einer rechten Statt worden seye. Käyser Conradus der Vierdte / solle hernach diesen Platz dem Hauß Bäyern vor zweytausendt Marck Silbers versetzt / vnd sein Sohn Conradinus, der letzte Hertzog in Schwaben / Anno 1266. demselben gar verkaufft haben. Als aber folgends sich Churfürst Rudolph / Pfaltzgraff bey Rhein / vnnd Hertzog in Bayern / vmbs Jahr 1300. an Käyser Albrechten dem Ersten vergriffen / so solle von ihme / dem Käyser / Thonauwerth / An. 1301. (Theils sagen Anno 1304.) belägert / vnnd das auff einem harten Felsen allhie gelegene Schloß niedergerissen / vnnd dem Boden gleich gemacht / vnd die Statt dem Reich zugeeygnet worden seyn; der hernach Käyser Carl der Vierdte dem Hauß Bäyern An. dreyzehen hundert vnd sechs vnd siebentzig vor 60000. Güld. versetzt; die aber sich / auß Zulassung [106] Kaysers Sigismundi, zun Zeiten / als Hertzog Ludwig im Bart zu Ingolstatt mit seinem Vettern / Hertzog Heinrichen von Landshut / einen schweren Krieg geführet / an das Römisch Reich begeben / ob sie wol die besagte 60000. fl. dem Hertzog in Bäyern nicht / aber anders vor den Käyser bezahlt haben solle. Vnd ob schon sie An. 1458. von Hertzog Ludwigen dem Reichen in Bäyern / belägert / vnnd erobert worden; so mußte er doch mit Käyser Friederichen dem Vierdten / vnd Marggraff Albrechten zu Brandenburg / deßwegen Krieg führen / vnnd endtlich solche Statt dem Reich wider zustellen; von welcher Zeit an sie bey demselben verblieben / vnnd Monatlich 136. Gülden an statt 2. zu Pferdt / vnd 28. zu Fuß / einfachen RömerZug / contribuirt; die Herren Fugger aber die ReichsPfleg allhie absonderlich gegen dem Reich vertretten haben / vnd noch. Vnd ist folgends der Rath / vnnd Burgerschafft / mehrertheils der Augspurgischen Confession zugethan gewesen; biß Anno 1607. der Käyser Rudolphus II. Sie in die Acht erkläret / vnd die Execution Hertzog Maximiliano in Bäyern anbefohlen / der sie auch eingenommen / die Religion allda geändert / vnnd biß auff den Schwedischen Krieg solche Statt inngehabt hat; zu welcher Zeit / als der König auß Schweden darfür kommen / fünffhundert zu Fuß / 500. zu Pferdt / vnnd 500. Landvolck / allhie in der Besatzung gelegen / die sich sonderlich auß der Schantz auff dem Berg / dapffer gewehret / aber endlich den 27. Martij, Alten Calenders / Anno 1632. Morgens / vber die Brücke davon gezogen; deren gleichwol viel auff derselben / durch die grobe Stück / erschossen worden; darauff die Schwedische in die Statt gedrungen / die vberbliebene nidergehawen / der Bürger aber verschonet. Man solle in der Statt etlich tausendt Säck Früchte / 3000. Scheiben Saltz; vnd 8. grobe Stück gefunden haben. Sie hat sich hierauff wider / wiewol ein kurtze Zeit / als ein Schwäb. freye ReichsStatt gehalten / vnnd die Augspurg. Confession allda eingeführt: Ist aber Anno 1634. im Augusto / von ChurBäyern wider erobert worden; dahin sie noch der Zeit gehörig ist / vnd deßwegen auch hieher vnder die Bäyerische Stätt gesetzet wirdt. Es schreibet Carolus Stengelius, part. 2. rerum August. Vindel. cap. 27. daß Graff Manegold zu Dillingen / vmbs Jahr 1030. obbesagtes Closter zum Heiligen Creutz allhie / neben dem Schloß Mangolstein / auf dem Berg / zuerbawen angefangen / die Kirche der Papst Leo IX. eingeweyhet / vnnd zur ersten Aebbtissin deß besagten Manegolds Tochter / Gunderad / dahin gesetzt habe; hernach seye solches ab dem Berg in die Ebne herunder / Anno 1068. vnnd endlich vmbs Jahr 1100. als / an statt der Nonnen / Benedictiner Mönche / von S. Blasio, auß dem Schwartzwald / hieher kommen / in die Statt Werd / vnnd an den Orth / da es noch gesehen wird / versetzt worden. Er sagt auch / daß gedachter Stiffter / als Er / im Nahmen Käysers Conradi Salici, Pottschafftsweise / zu Constantinopel gewesen / ein Stuck von dem H. Creutz Christi / mit sich gebracht / daß hernach Käyser Maximilian der I. in eine köstliche mit Perlen / Edelgestein / vnnd Gold / künstlich gezierte Monstrantz / eingeschlossen habe. D. Christophorus Besoldus meldet / in seinem Thesauro practico, voc. Statt / pagin. 356. von der Statt Thonawerd also: Daß zun Zeiten / auß Clöstern / auch Stätte erwachsen / bezeuget Crusius, in Annalibus, da er von der Statt Thonawerth also schreibet: Daß Thonauwerth zur Zeit der Grafen von Dillingen kein Statt / sonder allein etliche Fischer-Häußlein an der Thonaw gewest / allda Huipold. II. Graf zu Dillingen / das Schloß Wert auff den Felsen / vmb das Jar 908. gebawt / bewohnet; vnd als sein Succes. Manigoldus, vmb das Jar 1030. das H. Creutz (davon das Closter den Namen) vom Griechischen Käyser gebracht / auch seiner Schwester Irmentraut ein Jungfraw Closter in daß Schloß verordnet / ist dasselbig hernach mit BenedictinerOrdens Religiosen besetzt / vnd folgendts / von Käyser Heinrichen dem Sechsten / vmb das Jar 1194. Wert zu einer Statt gemacht. Vid. Thonawertische nothwendige Erinnerung / part. 1. folio. 20. Biß hieher Besoldus. An. 1645. ward die Statt / von den Bäyerischen / fast gantz rein außgeplündert. An. 46. vnd 48. ist Sie abermals von den Schwedischen eingenommen; aber [107] deß Jahrs 49. vermög Frieden-Schlusses / Chur Bäyern restituirt worden. Besihe von ihr Crusium in der Schwäbischen Chronic / die außgangene Informationes vnd Relationes, auch Martini Zeillers Reyßbuchs 1. und 2. Theil / vnd Andr. Brunners 3. Theil der Bäyrischen Chronick / am 992. Blat.