Topographia Bavariae: Landsperg

Topographia Germaniae
Landsperg (heute: Landsberg am Lech)
<<<Vorheriger
Landshut
Nächster>>>
Lauffen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 41.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Landsberg am Lech in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T12]
Topographia Bavariae (Merian) b 10.jpg
[41]
Landsperg.

Diese am Lech / sechs kleine Meylen von Augspurg / vnnd in ObernBäyern gelegene Statt / gehöret vnder die Fürstliche Regierung Mönchen. Hat ein LandtGericht / darinn der Marckt Diessen / vier Clöster / acht Schlösser / eylff Adeliche Sitz / drey vnnd zwantzig Hoffmarchen / ohne die Dörffer / vnnd andere Güter / seyn sollen. Man heisset die Gegendt herumb im Lechthal / darinnen Füessen / Ehrenberg / Lermans / Reuti / das Closter Steingaden / Praemonstratenser Ordens / vnnd andere Orth mehr / liegen / so Theils zu Bäyern / Theils zu Tyrol / Theils dem Stifft Augspurg / Theils andern gehörig seyn. Besagt Landsperg / (so vor Zeiten eygene Grafen gehabt / deren der letzte Heinricus genandt wirdt) ist eine schöne lustige / aber etwas vneben ligende Statt / so in der Höhe ein Schloß hat. Vnd ist das Außsehen von der Jesuiter Kirchen / so auch hoch liget / gar schön. Es ist ihr Collegium, so eines von den ältisten in Teutschland / nit so prächtig / als die jetzigen Newen / erbawet; so Graff Schwickard von Helffenstain / der Pfleger allhie im Schloß gewesen / vnnd sein Gemahlin / ein Gräffin von Hohenzollern / die beyde in der Kirchen begraben ligen / gestifftet haben. Sie halten allhie kein offene Schul / sondern ihr Collegium (darinn gleichwol ein ziemliche Anzahl sich befindet) ist eine Samblung / darauß andern Collegien junge Leuth können zugeschickt werden. Anno 1578. seyn die erste Novicii in dieses Hauß gebracht worden. Das gedachte Schloß soll ein Graff von Within / Nahmens Theodoricus vmbs Jar Christi eylffhundert gebawet haben. Auf dem Platz in der Statt stehet ein schöner Röhr-Kasten / von gutem lautern Brunnen Wasser. In diesem Teutschen Krieg hat solcher Orth / sonderlich Anno 1632. vnd drey- vnd dreyssig viel außgestanden / vnnd ist ein Weil von den Schwedischen / ein Weil von den Bäyerischen eingenommen worden / auch an Theils Orthen vmb die Mawern kommen.

Anno eintausendt sechshundert vnd sechs vnd viertzig / gegen dem Ende deß Octobris, ward diese Statt / von den Schwedischen wider erobert / vnnd ausgeplündert. Vnd hat man selbiges mahl berichtet / daß dieser Orth sich denselben erstlich bald ergeben / hernach aber sie solchen erobern müssen; daher sie ihn dann geplündert / vnnd gebrandtschätzt / vnnd darüber stattliche Beuthen bekommen; aber denselben wider verlassen hätten.