Topographia Bavariae: Gundelfingen

Topographia Germaniae
Gundelfingen (heute: Gundelfingen an der Donau)
<<<Vorheriger
Gravenaw
Nächster>>>
Haidegk
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 32.
Wikisource-logo.png Gundelfingen an der Donau in Wikisource
Wikipedia-logo.png Gundelfingen an der Donau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[32]
Gundelfingen.

Ist ein Pfaltz-Neuburgisch Stättlein / vnd feines Schloß / ein kleine Meil oberhalb Laugingen / an dem Fischreichen Wasser der Brentz gelegen / welches da nahend in die Thonaw fällt. Wirdt sonders zweiffels / auch / mit andern Orthen / durch Kauff / entweder vom Hertzog Welphen / oder dem letzten Hertzogen in Schwaben / dem Conradino, an Bäyern kommen seyn. Es solle dieser Orth auch einesmahls Hertzog Friedrichen von Teck gehört haben / welcher daselbst eine Meß gestifftet hat. Als Graff Vlrich von Würtenberg / Graff Eberhardts deß Greiners Sohn / Käyser Ludwigs deß Vierten Tochter / Elisabeth / geheuratet; so ist ihme dieses Stättlein / vnd was darzu gehört / für einen Theil deß Heurath-Guts / auf Widerlösung / versetzt; aber im Jahr 1449. wieder Bäyrisch worden; wie Crusius im 3. Theil seiner Schwäbischen Chronick / am 268. Blat schreibet. Anno 1505. ist diser Orth an die Pfaltz kommen; wie oben im Eingang dises Tractats zuvermercken: Von deß Nahmens Vrsprung aber Jacobus Schopperus, in Chorogr. Germaniae fol. 188. zu lesen. Sie ist vom Käyser Ludwigen / wegen der Innwohner Mannlichen Thaten / vnd getrewen Widerstandt / wider Ihrer Majestät Feind / mit dem Bäyerischen Wecken / Blaw / vnd Weiß / begabt / vnnd mit solcher Farb oder Liberey / noch bißhero gezieret worden. Führet das Zeichen eines auffrechten Löwens / der einen hohen Tannenbaum in den Tatzen ergreifft / dardurch anzuzeygen / daß der Gundelfinger Starckmüthigkeit so groß / daß sie einem Löwen zuvergleichen / vnd einen Baum / mit sambt der Wurtzel / auß der Erden erheben möchte. D. Casparus Manzius, Gundelfingensis, im Widerhall / wider D. Pflaumern / pag. penultim. Es hat vor Zeiten auch vornehme Herrn von Gundelfingen gehabt / deren Schloß Gundelfingen in Obern-Schwaben gewesen / so aber jetzt darnider ligt. Die Herrschafft aber ist an die Graffen von Helffenstein / vnd von ihnen an die H. Grafen von Fürstenberg kommen. Vmb das obbesagte vntere / oder Pfältzisch Gundelfingen herumb / ligen feine Clöster / Schlösser vnd Dörffer / vnd darunter Medlingen / Echabrun / Faimingen / Bechingen / Sundheimb vnnd Brentz / an welchem letzten Orth 2. Fürstliche Würtenbergische Schlösser / vnd an der Kirchen / vnd in derselben / sonderbare Römische Antiquitäten zu sehen. Vnd ist solches Brentz anderthalben Stund von Giengen / vnd 1. Stund von besagtem Stättlein Gundelfingen gelegen.