Tod den Philistern!

Textdaten
<<< >>>
Autor: August Sturm
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tod den Philistern!
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 170
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[170]

Tod den Philistern!

Das eben ist’s, dass es euch gleich ist,
Dass euer Wille windelweich ist,
Und dass ihr schlaft am hellen Tag!
Dass ihr das Schneckenhaus nur kennet,

5
Dass ihr nichts Höh’res euer nennet,

Dass euch kein Zornruf wecken mag!
     Wir sind im tiefsten Hass geschieden,
     Viel lieber Kampf als faulen Frieden!
          Tod den Philistern!

10
Es scheinen ehrenwerte Herren,

Die an dem alten Karren zerren,
Nun ja, sie schlugen keinen tot!
Sie schlafen nur bei ew’gen Fragen,
Und geht’s nicht ihnen an den Kragen,

15
So schlafen sie bei fremder Not.

     Wir sind im tiefsten Hass geschieden,
     Viel lieber Kampf als faulen Frieden!
          Tod den Philistern!

Sie sammeln Schätze, nicht dem Wissen,

20
Kein Zweifel hat ihr Herz zerrissen,

Kein ew’ges Rätsel quälet sie!
Sie essen, trinken, freien, lachen,
Und wenn sie nur Geschäfte machen,
So fragen sie nach andern nie!

25
     Wir sind im tiefsten Hass geschieden.

     Viel lieber Kampf als faulen Frieden!
          Tod den Philistern!

Sie lachen über alle Künste,
Die scheinen ihnen Nebeldünste

30
Und Zeitvertreib des Künstlers Thun!

Es schlägt ihr Herz so träg und trübe,
Es schlägt kaum schneller bei der Liebe,
Die Seele liebt nur träges Ruh’n.
     Wir sind im tiefsten Hass geschieden,

35
     Viel lieber Kampf als faulen Frieden!

     Tod den Philistern!

August Sturm.