Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich August Ottokar Reichard
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sie
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 93
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[93]

Sie.

Ihr Wuchs ist nymphenhaft und schlank,
Ihr Auge blau, und stolz ihr Gang;
Es blickt so freundlich ihr Gesicht, –
Und wenn sie lächelt, wenn sie spricht,

5
Ist lauter Huld und Anmut sie:

Doch ihren Namen nenn’ ich nie!

Ich wusste nicht, wie mir geschah,
Als ich sie sah und wiedersah;
Mir war so weh, mir war so wohl,

10
Bis plötzlich eine Stimme scholl:

Verwegner, rette dich und flieh!
Doch ihren Namen nenn’ ich nie.

Ich wollte flieh’n, ich wollte fort;
Wohin, wohin? Ach, hier und dort,

15
Und fern und nah, und dort und hier,

Folgt ihres Bildes Zauber mir,
Tönt ihres Namens Melodie:
Doch ihren Namen nenn’ ich nie!

Heinr. Aug. Ottokar Reichard
(Geb. 1751.)