Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen: Kleinzöbern

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kleinzöbern
Untertitel:
aus: Voigtländischer Kreis, in: Album der Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen. Band 5, Seite 215
Herausgeber: Gustav Adolf Poenicke
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: o. J. [1859]
Verlag: Expedition des Ritterschaftlichen Album-Vereins
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: SLUB DresdenCommons
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[215]
Kleinzöbern


3 Stunden von Plauen und in gleicher Entfernung von Hof an der Strasse von ersterer Stadt und letzterer gelegen. Kleinzöbern hatte früher die Qualität eines Rittergutes, hat aber längst keine Hofrede mehr.

Das Rittergut besass 1524 Hans Sack auf Mühltroff, welcher deshalb mit einem Ritterpferd belegt war. Ehemals gehörten 9 Güter in Grosszöbern dazu, welche später unter die Gerichte zu Pirk kamen.

in späterer Zeit hatte der Stadtrath zu Oelsniz das Rittergut acquirirt oder vielmehr als ein Beygut von Schönbrunn besessen: Im 30jährigen Kriege ging es für besagten Rath verloren und wegen Schulden war derselbe gezwungen es an Philipp und Hans Groh zu verkaufen, einer Familie, die heute noch in Kleinzöbern in guten Verhältnissen lebt.