Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen: Gersdorf

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Moser
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gersdorf
Untertitel:
aus: Erzgebirgischer Kreis, in: Album der Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen. Band 4, Seite 25–27
Herausgeber: Gustav Adolf Poenicke
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1856]
Verlag: Expedition des Ritterschaftlichen Album-Vereins
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons = SLUB Dresden
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
20150418110DR Gersdorf (Striegistal) Schloß.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[Ξ]
Album der Schlösser und Rittergüter im Königreiche Sachsen IV 046.jpg
[25]
Gersdorf
bei Rosswein.


Im Pfarrarchive zu Etzdorf befindet sich über Gersdorfs Entstehung eine uralte Nachricht, welche im sechszehnten Jahrhundert ein Bürger zu Oschitz, Peter Schneider, Caspar Arnolden, gewesenem Pachtmanne auf Gersdorf, aus einer alten zerrissenen und später verloren gegangenen Chronik – vermuthlich aus dem Kloster Altzelle herrührend – mittheilte. Die Schrift enthält wörtlich folgende freilich durchaus nicht historisch verbürgte Kunde:

„Als man geschrieben 733 Jahr nach Christi Geburd, den tagk Simonis Judä ist ein Münch, der „Kappenmünch“ genennet, aus der Appiszelle, der gehet aus spatziren uff das Slos mit Namen Wunderburgk, da soll ein Räuber gewesen sein mit Namen Martinus Krieche und seine Bulerin hat Gertraud heissen. Als sie vuneinander scheyden haben wollen sind sie ohngefähr uff eine halbe Meile zu begleitunge gegangen, alda haben sie ein Berckwerck angetroffen, darauf sie alsbalde zur Ehe gegriefen und der Reuberei und Müncherei nachgelassen, und eine statt dahingebaut uff welchem ortt jetzund Gerschdorf genennet noch stehet. Ist aber solche statt nach dem Weibe genennet worden Gertraud, als Gerschberg. Ist solch Bergwerck so reich gewesen, dass man solche statt darum erbauet hat. Als man nun geschrieben 734 Jahr hatt man angefangen die statt zu bauen und mit bergkarbeitern zu belegen, und darauf als man des Silber Erztes eine Anzahl gefunden, hat man Hütten uffgerichdet darinnen man dasselbe Erzt hat gesondert. Und weil man des Wassers nicht vollkommen gehatt, hatt man derentwegen desto mehr Hütten gebawet.

Als man ferner geschrieben 887 Jahr so hat sich eine Reuberei in diesen Landen entspunnen, welche denn gewähret bis in das 89 Jahr, darauf ist solch Bergkwerk verblieben und verstöred worden das hab ich oft gelesen. Nunmehr ist ein Bergkwergk auf der Goppisch genennet gewesen, wo aber diese Goppisch liege kann ich Niemand zeigen, da soll solchs Erzt verstorzed worden sein, da man solchs Erzt wegen der Reuberei hatt behalten wollen. Nun hat es abermals drei Jahre stille gelegenn, da hat man wiederumb einzelne Heuser zu bawen anfangen. Zu Ertzbergk neben dem Schaffhofe uff solchen Gutte hat das Bergk Amt gelegen, darauf hatt ein jeder Bawersmann dem Herrn müssen zween arbeiter zuschicken in mangelunge des wenigen Volks.“

Für die ebenerwähnte Nachricht, Gersdorf sei in grauer Vorzeit eine Stadt gewesen, spricht der Umstand, dass ein westlich von der Schäferei gelegenes Stück Holz noch jetzt der Kramerbusch heisst, und eine alte Tradition den Hopfengarten als den einstmaligen Marktplatz bezeichnet. Jetzt ist Gersdorf ein stattliches Dorf, dessen Fluren mit Rosswein, Etzdorf und Marbach rainen. Es liegt etwa tausend Schritte entfernt von der mit schönen Waldungen umgebenen Mulde, deren Ufer hier überhaupt von einer reizenden Gegend eingefasst sind. Der einsame, östlich gelegene Waldgrund enthält zwei zum Rittergute Gersdorf gehörige Teiche. Von den Einwohnern, gegen dreihundert Köpfe stark, beschäftigt sich ein grosser Theil mit Bergbau.

Ueber den Gersdorfer Bergbau sind ausser obiger Sage auch authentische Nachrichten vorhanden. Im Jahre 1593 wurde nämlich das alte Bergwerk – von welchem man nicht wusste, wodurch es liegen geblieben oder erbauet worden – von Caspar Arnold, dem Pachter des Rittergutes Gersdorf, und dessen Bruder, Matthias Arnold, durch den Steiger Pfensterstein wieder aufgenommen, und die Fundgrube, nahe am Vorwerk beim Krebsbach gelegen, „das himmliche Heer“ genannt. Der Rittergutspachter Christoph Heinrich Köhler nahm 1679 das durch den dreissigjährigen Krieg gänzlich in Verfall gekommene Bergwerk wiederum auf, und nannte die Grube zum himmlischen Heer „Segen Gottes“, liess auch den Adamsstollen, welcher in der Nähe des Muldenstromes mündet, anlegen. Jetzt gewann der Bergbau an Bedeutung, doch schon im Jahre 1703 war er wieder ins Stocken gerathen. Im Jahre 1743 stellten sich die Gruben, Kunstgezeuge, Wäschen und Erzfuhren so trefflich dar, dass man ernstlich hoffte, nach der bedeutenden Zubusse reichliche Ausbeute zu erlangen. Dieser Wunsch ist theilweise in Erfüllung gegangen, indem bis zum Anfange dieses Jahrhunderts die Gruben reichen Ertrag gewährten; nach dieser Zeit aber wurden die inneren Wasser so mächtig, dass der Bau jahrelang eingestellt werden musste. Jetzt sind wieder gegen hundertdreissig Bergleute unter Aufsicht eines Obersteigers in der Grube beschäftigt, und da noch mehrere edle Gänge zu überfahren sind, kann man auf gute, neue Anbrüche hoffen. Die Erzlieferung des Jahres 1840 betrug gegen 5550 Centner Erz mit 2208 Mark Silber, und die Bezahlung dafür 18200 Thaler. Bei dieser Grube wurde im Jahre 1833 eine grosse Wassersäulenmaschine, und 1840 vom Kunst- und Treibeschacht bis zum Pochhause bei der Wäsche auf 378 Lachter Länge eine Eisenbahn erbaut, worauf die Gangmasse von den Bauen auf obige Länge gefördert wird. Die zum Bergwerk gehörigen Taggebäude sind: ein Huthaus, eine Schmiede, ein Pferdegöpel mit Treibehaus, ein Zimmerhaus, eine Poch- und Stossheerdwäsche, eine Scheidebank und eine Ausschlagescheuer. Ausserdem hat Gersdorf eine Schenke, drei sogenannte Berghäuser, welche der Herrschaft gehören und zwei Privathäuser.

Das Rittergut Gersdorf war in frühester Zeit Eigenthum des nahen, 1162 gegründeten Klosters Zelle, und nach Conrad Knauths Altzellischer Chronik soll Gersdorf „weiland das vornehmste und wichtigste, nächst dem Klostergute Zelle, aller Zellischer Forberge, dessen sich weiland die Herren Aebte zu einer plaisirlichen Diversion bedienet“ gewesen sein. Seit dem Anfange [26] des sechszehnten Jahrhunderts war Gersdorf meistens verpachtet und es ist noch ein Recess vorhanden, nach dem 1524 Paulus, Abt zur Zellen, das Gut auf zehn Jahre an Laurus Fischern aus Rosswein verpachtete. Nach der Säkularisirung des Klosters Zelle schenkte Herzog Moritz Gersdorf dem Junker Hans von Kommerstedt, seines Rathes Georg von Kommerstedt Bruder – weshalb das Gut auch 1547 von Churfürst Johann Friedrichs Kriegsleuten geplündert wurde – tauschte es jedoch gegen Zschauitz wieder ein und verkaufte es am 21. August 1556 an den edlen und gestrengen Bartholomäus Lauterbach, Churfürstlichen Landrentmeister. Dieser empfing 1560 Obergerichte, Lehen und Erbzinsen über die Stadtgüter zu Rosswein diesseits der Mulde, Kundiger, Forberg, Hohenlauft und den ganzen langen Strich zwischen der Mulde und Striegnitz bis zu deren Einfluss. Desshalb, und namentlich wegen der Rossweiner Stadtgüter, entstand in der Folge zwischen dem Besitzer Gersdorfs, dem Obersten Ceuturio Pflugk und der Stadt Rosswein ein langer und kostspieliger Prozess, der über 2400 Gulden kostete. Dass Gersdorf die Obergerichte ausübte, beweist die am 29. Juni 1627 auf dem Hartenberge vollzogene Hinrichtung der Kindesmörderin Maria Hübel. Die Unglückliche sollte eigentlich gesäckt oder in Ermangelung des Wassers mit dem Rade zerstossen werden; auf Junker Christian Pflugks auf Gersdorf unterthänige Supplik aber wurde sie zum Schwerte begnadigt. Am 16. Februar 1697 starb eine Diebin, Rosina Seidendörfer, am Galgen, worauf eine neue landesherrliche Bestätigung der Obergerichte erfolgte.

Bartholomäus Lauterbach starb am 11. October 1578 und von seinen Söhnen administrirte der älteste, Dr. Albertus Lauterbach, für die sämmtlichen Erben das Gut Gersdorf bis 1587, wo es durch Kauf an Centurius Pflugk, laut der Inschrift seines Epitaphiums in der Sophienkirche zu Dresden Churfürstlichen wohlbestallten Kriegsobersten über alle deroselben Vestungen, Zeug- und Provianthäuser, auch Hauptmann des Amtes Nossen gelangte. Etzdorf, Hohenlauft, Naundorf und Leutethal waren ebenfalls Eigenthum des Landrentmeisters Lauterbach gewesen, und Churfürst Christian II. liess die drei ersteren Güter für 29066 Gulden an das Amt zurückkaufen. Der Oberste Centurius Pflugk starb am 29. März 1619 und Junker Christian Pflugk, sein Sohn, wurde Herr auf Gersdorf, wo er auch am 11. März 1649 mit Tode abging. Ehe Christian Pflugk die Huldigung empfing, war das Gut dem Junker Moritz Starschädel auf sechs Jahre in Pacht gegeben worden. Von 1649 bis 1653 gehörte Gersdorf Christian Pflugks Wittwe, Sibylla, einer geborenen von Starschädel, die im Kirchenbuche eine gottesfürchtige matrona und mater pauperum wie auch Ehrengeneigte Priesterfreundin genannt wird. Nach Sibylla Pflugks Tode besass das Gut ihr Schwager, Dam Pflugk auf Strehla und Lössnig, welcher das Erb- und Lehnbuch auf dem Hause Gersdorf renoviren und aufs Neue confirmiren liess. Er starb am 23. August 1662, überliess aber schon Gersdorf 1661 seinem Schwager Adam Heinrich von Starschädel auf Borna, der es bis 1695 besass. Dessen Sohn, Haubold Otto von Starschädel, verkaufte das Gut 1696 für 50000 Thaler an den Churfürstlichen Oberhofmarschall Friedrich Adolf von Haugwitz, von dem es 1697 durch Erbkauf für 63000 Thaler an den Premierminister Karl von Rumohr und 1698 an den Geheimrath und Oberhofmeister Johann Haubold von Einsiedel gelangte. Dieser starb am 1. October 1700. Seine Wittwe blieb im Besitze Gersdorfs bis an ihren 1720 erfolgten Tod, wo es an Johann Georg Reichsgraf von Einsiedel kam, welcher 1760 als Churfürstlicher Oberhofmarschall beerdigt wurde. Nach ihm besass Gersdorf, bis 1793, der geheime Kabinetsminister und Erbherr der freien Standesherrschaft Seidenberg, Johann Georg Friedrich Reichsgraf von Einsiedel, und von da an bis 1842 dessen zweiter Sohn, Graf Heinrich, Königlich Sächsischer Oberschenk. Der jetzige Besitzer von Gersdorf ist Herr Georg Alexander Graf von Einsiedel.

Das Rittergut Gersdorf zeichnet sich durch seine musterhafte Bewirthschaftung aus, welche namentlich unter dem Grafen Johann Georg von Einsiedel ungemein verbessert wurde. Die hiesige Brauerei ist durch das weit und breit bekannte Gersdorfer Bier berühmt, das allerdings in neuerer Zeit durch die billigen Bairischen Biere aus den grösseren Städten verdrängt worden ist. Zum Gute gehören zwei herrschaftliche Wohnhäuser, die Wirthschaftsgebäude, eine Kunstgärtnerei mit schönem Garten, das Jägerhaus mit dem Schullokale und der Wohnung des Lehrers, eine Schäferei, Teichmühle und ein Böttcherhaus. Die Schule gründete 1780 der Kabinetsminister von Einsiedel.

Gersdorf wurde im Hussitenkriege zweimal von den wilden Böhmen heimgesucht und durch Feuer und Plünderung geängstigt. Kurz vor der blutigen Schlacht bei Mühlberg, die Churfürst Johann Friedrich dem Grossmüthigen Freiheit und Thron kostete, hausten die Völker des Churfürsten hier sehr übel, denn der Besitzer von Gersdorf war ein Herr von Kommerstedt, der es mit Herzog Moritz hielt. Im dreissigjährigen Kriege litt es 1642 viel durch die vorüberziehenden Schweden, und 1645 rückten 10000 Mann Sachsen hier ein, die vier Tage raubten, plünderten und verwüsteten, dass kein Hauswirth sein Haus mehr bewohnen konnte. Auch im siebenjährigen Kriege trieb das vorüberziehende Kriegsvolk in Gersdorf viel Unfug und während der Kriegsperiode von 1806 bis 1814 hörten Durchmärsche, Einquartierungen, Contributionen und Plünderungen gar nicht auf, so dass die Kriegschäden aus dieser Zeit in einer Beschwerdeschrift der Einwohnerschaft Etzdorfs gegen den Etappencommissar in Nossen, Baron von Odeleben, zu 84745 Thalern veranschlagt sind. Vom October 1813 bis April 1814 herrschte hier ein epidemisches Faul- und Nervenfieber, welches unter den Einwohnern und Soldaten furchtbar aufräumte. Die Pest hatte in den Jahren 1577, 1613, 1632, 1633 und 1680 hier sowie in den umliegenden Ortschaften, namentlich in Etzdorf, gehaust.

Gersdorf ist nebst Etzdorf und Böhrigen in die Kirche zu Etzdorf eingepfarrt. Dieselbe steht mitten im Dorfe und war bis zur Reformation eine incorporirte Kirche des Klosters Altzelle, denn die noch vorhandenen Kirchrechnungen wurden von den Aebten dieses Klosters geprüft. In einer alten Nachricht von 1703, die man im Thurmknopfe fand, wird gesagt: „Wer anfänglich diese Kirche fundiret kann man nirgends finden, dieses wird observiret dass solche zu zween Malen erweitert und Ao 1518 S. Maria genannt worden.“ Diese Jahreszahl befindet sich nebst dem Namen an dem steinernen Thürgewände eingehauen. Auf dem Thurme hängt eine kleine, als Seigerschelle benutzte Glocke, die Churfürst August 1557 aus dem Kloster Zelle hierherschenkte. Die Orgel ist ein Werk Silbermanns und wurde 1745 hier aufgestellt, der Altar aber stand einst in der Klosterkirche zu Zelle und war bis zum Anfange dieses Jahrhunderts mit vielem Schnitzwerke verziert. Bemerkenswerth ist das Monument des 1578 verstorbenen Besitzers von Gersdorf [27] und Etzdorf, Amthauptmanns und Landrentmeisters Bartholomäus Lauterbach, das mit sehr feiner Holzmalerei und einem Bilde geschmückt ist, welches die hiesige Kirche, das Rittergut und das Kloster Zelle in damaliger Gestalt zeigt.

Zu den Gerechtsamen der sehr gut dotirten Pfarre gehörte einst die Schankgerechtigkeit. Es heisst darüber: „Der Pfarrer magk durch das ganze Jhar in seiner Behausungk Freiberger Bier zum Zappen haben und auch verkauffen, einen Mann oder zween magk er setzen.“ Dieses Schankrecht, welches der Pfarrer M. Wille zu Anfang des vorigen Jahrhunderts „eine herrliche Freiheit“ nennt, übte schon vor der Reformation der Pleban Matthes Schremler aus, von dem gesagt wird: „Herzog Hanns, Georgens Sohn von Dresden, häts ihm erlaubet, und in eigener Person mit alle seinem Hofgesinde in der Pfarre gezecht und erlaubet zu schenken, trotz dass ihms die Rossweiner haben dörffen weren, noch der Richter auch nicht.“ – Zu den öffentlichen Gebäuden Etzdorfs gehört auch ein Hospital, mit zwei Stuben und einigen Kammern, worin vier arme gebrechliche Weibspersonen freie Wohnung haben. Dasselbe ist eine Stiftung Christoph Lauterbachs und seiner Schwester, Catharina Breuherin, welche vierhundert Gulden von ihrem Erbe hergaben, um „Armen und Dürftigen, so ihrer frömmigkeit von der geistlichkeit undt gemeyne gutt Zeugniss haben, Almusen zu verabreichen“. Das Stiftungscapital hat jetzt eine Höhe von 900 Thalern erreicht und übertrifft das Vermögen der Kirche, welches nur gegen 600 Thaler beträgt. Eine zu Gersdorf bestehende Töchterbewahranstalt wurde im Jahre 1840 von der Frau Gräfin Ernestine von Einsiedel gegründet, worin ausser den gesetzlichen Schulstunden Mädchen vom vierten Lebensjahre bis zu ihrem Austritte aus der Schule in weiblichen Arbeiten unentgeldlich unterrichtet werden.

Otto Moser, Red.