Rettung dreier Erbschaften

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rettung dreier Erbschaften
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 43, S. 728
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[728] Rettung dreier Erbschaften. 1) Einige zwanzig größtentheils arme sächsische Gebirgsbewohner haben Anrecht auf eine Erbschaft von etwa dreihundert Thalern. Die Erbregulirung stößt sich jedoch an die Abwesenheit eines Miterben, der vor fünfundzwanzig Jahren nach Amerika ausgewandert ist. Sollen nach demselben gerichtsamtliche Aufrufe in den Zeitungen erlassen werden, so würde dies die Erbschaftsmasse leicht bis auf ein Minimum verringern. Da muß nun wohl die „Gartenlaube“ wieder ihr Glück versuchen und bittet, etwaige Kunde über Johann Gottlieb Krüger aus Johanngeorgenstadt im Königreich Sachsen, der 1846 nach Newyork reiste und dessen Ehegattin Johanna Concordia im Jahre 1870 zu Marienberg gestorben ist, der Redaction freundlichst mitzutheilen.

2) Im Jahre 1864 ist Christian Scheeler aus Herbartswind im Herzogthum Meiningen nach Amerika gegangen und hat seine zwei unehelichen Kinder ihrem Schicksal überlassen. Vier Jahre später soll er gestorben sein und Vermögen hinterlassen haben. Kann Niemand den Ort angeben, wo Scheeler gestorben und sein Nachlaß aufbewahrt ist? Scheeler’s Eltern und Verwandte haben den armen Kindern zu Liebe auf jedes Erbrecht verzichtet.

3) So mancher jenseits des Oceans verlorene oder verschollene Sohn ist durch einige Zeilen in der Gartenlaube wiedergefunden worden. Sollte es denn nicht möglich sein, in irgend einer deutschen Mutter oder Schwester die Erbin eines hübschen amerikanischen Capitals zu entdecken? Es starb nämlich ein gewisser wahrscheinlich aus Süddeutschland stammender John Hankele im Frühling 1865 in Alton im Staate Illinois, Nord-Amerika, und hinterließ ein Vermögen von 1583 Dollars 85 Cents. Der Verwalter des Nachlasses giebt unter Eid an, daß der Verstorbene keine Erben in den Vereinigten Staaten habe, und darum bleibt nichts übrig, als dieselben in Deutschland zu suchen.