RE:Philippos 28

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band XIX,2 (1938), Sp. 2337
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XIX,2|2337||Philippos 28|[[REAutor]]|RE:Philippos 28}}        

28) Von punischer Herkunft, Lieblingsknabe des L. Quinctius Flamininus Consuls 562 = 192, der ihm zu Gefallen in seiner Provinz Gallien einen Mord beging und dafür 570 = 184 von dem Censor Cato aus dem Senat gestoßen wurde (Philippus Poenus carum ac nobile scortum Liv. XXXIX 42, 7—43, 5 nach Catos Rede, aus der ein Fragment mit der Anrede Philippe bei Isid. diff. verb. 5 = Cato 47, 14 Jordan. Malcovati Or. Rom. frg. I 37. 175. Über die abweichende Darstellung des Antias bei Liv. u. a. s. Herm. XL 73f.).