Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band XII,1 (1924), Sp. 465
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XII,1|465||Lahe|[[REAutor]]|RE:Lahe}}        

Lahe, wohl iberischer Name einer Göttin im Gebiete der römischen Volksgemeinde der Convenae (le Comminges) am Oberlauf der Garunna-Garonne, bezeugt durch Weihinschriften auf Marmoraltären, welche alle im heutigen Département Haute-Garonne gefunden sind. CIL XIII 142ff., 142: Lahe nu[mi]ni Severin[a?] Serani f(il.) v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito). 143: Lahe deae ..... v. s. l. m. 144 (Dessau 4530 a, vgl. CIL XIII 4 p. 2): Lahe pro salutae (so statt salute) dominorum M. Iulius Geminus v. s. l. m. 145: Lahe deae Iulia Postumina et Geminia Postuma v. s. l. m. 147 (Dessau 4530): Lahe deae consacrani. Auf den Seitenflächen von 144–147 sind, wie häufig, Opferschale und Opferkrug dargestellt. Zu consacrani, consecranei, Kultgenossen. s. Thes. ling. lat. IV p. 378. Zur Endung -e in pyrenäischen Götternamen s. o. Suppl.-Bd. III S. 441 (Erge). – Ihm in Roschers Myth. Lex. II 2, 1799f. Espérandieu Recueil gén. des bas-reliefs de la Gaule rom. II nr. 844, 3 und 847.