Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,2 (1905), Sp. 1794
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,2|1794||Dunum 3|[[REAutor]]|RE:Dunum 3}}        

3) Das heutige Châteaudun, dép. Eure-et-Loir. Vom 6. Jhdt. ab erwähnt als castellum Dunum, castrum Dunense und ähnlich (Greg. Tur. Ps.-Venant. Fort. vita s. Leobini 24, 76 p. 80 ed. Krusch Dunensis pagi, ,le Dunois‘). Die Zeugnisse bei Longnon Géogr. de la Gaule au VIe siècle 326ff. Holder Altkelt. Sprachschatz s. Dunon nr. 5. Der gleiche Ortsname ist in Gallien noch öfter nachweisbar (auch Thun im Kanton Bern geht auf diesen keltischen Namen zurück, vgl. Fredegar. chron. 4, 18 a. 598/599 in laco Duninse = Thuner See), als Endung -dunum (= castrum) in zahlreichen Ortsnamen (s. Holder a. O.).

[Ihm.]