RE:Dorozantes

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,2 (1905), Sp. 1575
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,2|1575||Dorozantes|[[REAutor]]|RE:Dorozantes}}        

Dorozantes, Volk des äussersten Ostens, Propert. IV 5, 21. Kaum als iran. dùra-zañtu ,fernes Geschlecht‘ zu fassen, auch nicht mit dem Flussnamen Dorias zusammenhängend. Ansprechend, wenn auch kühn, wäre die Lesung Zarodontes, d. i. iran. zaridañta, neupers. Zardandân (plur.) ,Goldzähne‘, sin. Kin.či; so hiess nach Rašîd-ed-dîn, Marco Polo und nach sinischen Berichten (bei De Mailla) ein Volk im Grenzgebiet von Čina, Tibet und Birma, dem der Brauch eigen war, die Zähne mit Goldplättehen zu belegen, die heutigen Sing.pho oder Ka.khyen, über deren Sprache E. Kuhn in der Bastianfestschrift, Berlin 1896, handelt.