RE:Dionysios 144

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,1 (1903), Sp. 992
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,1|992||Dionysios 144|[[REAutor]]|RE:Dionysios 144}}        

144) In der auf Theon von Alexandreia zurückzuführenden dritten Vita des Aratos (Βιογράφοι, ed. Westermann 59, 29–38) werden Ausstellungen gegen die Phainomena des Aratos erwähnt, die darauf hinausgehen, dass Aratos kein μαθηματικός, d. i. Astronom, gewesen sei, sondern nur die gleichnamige Schrift des Eudoxos in Verse umgesetzt habe. Diese Ansicht vertrete Hipparchos betreffs des ganzen Inhalts der Phainomena, und ihm stimme ἐν τῷ περὶ συγκρίσεωσ Ἀράτου καὶ Ὁμήρου D. bei betreffs der μαθηματικά, d. i. der Beobachtungen und Sätze, wie sie ein Astronom von Fach aufstellt. Mithin ist dieser D. selbst wahrscheinlich ein Astronom gewesen, der entweder gleichzeitig mit Hipparchos oder nicht lange nach ihm gelebt hat, Susemihl Litt.-Gesch. I 291. 293. 295. II S. IV. Dagegen fügt ein mittelalterlicher, in barbarischem Latein abgefasster und von Maass Aratea (Philol. Unters. XII 382ff.) aus einer Baseler Hs. veröffentlichter Tractat hinter Dionysum (verderbte Schreibung statt Dionysius) hinzu: manifeste potius Thrax et Positonius. Danach würde also der Thraker D. diese Kritik an den Phainomena geübt und ebenso auch Poseidonios in praedicatione(!) Homeri et Arati de mathematicis geurteilt haben. Allein de mathematicis, d. i. das theonische περὶ τῶν μαθηματικῶν, gehört sicherlich nicht in den Titel eines Buches, in welchem Homer vorangestellt war und erst im Vergleich mit diesem Aratos behandelt wurde. Also ist in der Vita des Aratos eine gute und in sich zusammenhängende Überlieferung erhalten, während der mittelalterliche Tractat Bemerkungen, die wahrscheinlich zwischen den Zeilen oder am Rande beigefügt waren, in den Text aufgenommen hat, und so wird es in der That ein Mathematiker und Astronom von Fach namens D., nicht der gleichnamige Grammatiker gewesen sein, der das Buch über die Vergleichung zwischen Homer und Aratos geschrieben hat; als ganz unwahrscheinlich aber hat zu gelten, dass Poseidonios eine Schrift dieses Inhaltes verfasst habe (Maass 386 vermutet, dass Poseidonios in einem seiner grösseren Werke, etwa περὶ κόσμου oder περὶ μετεώρων, wie über andere ältere Autoren, so auch über Aratos gelegentlich sich geäussert habe; allein der griechische Text weist mit ἐν τῷ περὶ συγκρίσεως u. s. w. zweifellos auf eine besondere, so betitelte Schrift hin).