RE:Diodoros 56

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,1 (1903), Sp. 713
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,1|713||Diodoros 56|[[REAutor]]|RE:Diodoros 56}}        

56) Diodoros von Theben, unbekannter Zeit, doch keinesfalls später als Mitte des 5. Jhdts. v. Chr., vermehrte die Zahl der Tonlöcher der Flöte, die bis dahin 4 betrug, indem er der Luft Seitenwege öffnete, Pollux IV 80. Diese πλάγιαι ὁδοί sind jedenfalls identisch mit den κοιλίαι des Aristoxenos (Harm. p. 60 Mqd.) und den παρατρυπήματα des Proklos (zu Plat. Alc. c. 68 p. 197 Creuzer) und wahrscheinlich mit den senkrechten Ansatzrohren der Flöten auf Denkmälern, v. Jan in Baumeisters Denkm. d. kl. Alt. I 556f. Gevaert Hist. et théorie de la mus. de l’ant. II 296f.

[Graf.]