Hauptmenü öffnen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 10571065
Pauly-Wissowa II,1, 1057.jpg  Pauly-Wissowa II,1, 1065.jpg
Aristoxenos in Wikisource
Aristoxenos in der Wikipedia
GND: 118650149
Aristoxenos in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|1057|1065|Aristoxenos 7|[[REAutor]]|RE:Aristoxenos 7}}        

7) Sohn des Spintharos, geboren in Tarent, ist der grösste und verdienstvollste Theoretiker des griechischen Altertums in Bezug auf Rhythmus und Musik. Über sein Leben macht Suidas schätzenswerte Angaben; dieselben finden sich kritisch verwertet bei Mahne De A. philosopho, Amstelod. 1793 (auch in G. H. Schaefers Thesaurus criticus novus, I 1802). Westphal unterzieht seinen Lebensgang einer eingehenden Betrachtung in der zweiten Harmonik (1867) S. 33 und noch ausführlicher in der griechischen Ausgabe von des A. Melik und Rhythmik (1893) S. I–XX. Kürzer behandelt den Gegenstand C. Müller FHG II 262–292, liefert aber eine wertvolle Zusammenstellung der Fragmente.

Die erste Unterweisung genoss A. bei seinem Vater Spintharos, welcher Schüler des Sokrates und in musikalischen Dingen sehr gut unterrichtet war. Kyrill bei Müller frg. 28. Ael. h. an. II 11. Über einen zweiten Namen des Vaters (Mnaseas) s. Müller p. 269. Dann unterwies ihn Lampros der Erythraeer in der Musik, Xenophilos aus Chalkidike in dieser Kunst sowie in der Philosophie. Xenophilos war Pythagoreer, und wenn auch A. später in einen bekannten Gegensatz zu dieser Schule trat, so lässt sich doch die Einwirkung derselben auf seine Denkungsart und Forschungsweise unmöglich verkennen. Schon seine Ansicht vom Wesen der Seele, deren Thätigkeit darin bestehe, dass sie die Glieder des Leibes in Eintracht erhält, verrät den Pythagoreer (frg. 82 und dazu Zeller Phil. d. Gr. I⁴ 413), in gleicher Weise entsprechen seine strengen sittlichen Grundsätze ganz den Anschauungen der pythagoreischen Schule (frg. 17–24. Zeller II 2³, 884). Wenn ferner A. in seiner Behandlung der Harmonik von der zweifachen Bewegungsart der Stimme ausgeht (Sprechen und Singen, Harm. p. 8 Mb.; vgl. Nikomachos Harm. c. 2), wenn er Forschungen anstellt über das Wesen der Töne, wenn er weiter seinen Groll äussert über die Dithyrambiker und Bühnenmusiker seiner Zeit, welche die keusche, edle Tonkunst verderben (vgl. unten über σύμμικτα συμποτικά) und ganz vergessen, dass die Kunst sittlich reinigend und erhebend wirken müsse (Harm. p. 31f. Mb.; auch frg. 21. 24. 75), hat man gewiss mit Recht in all diesen Umständen die Einwirkung pythagoreischer Erziehung und Denkweise erkannt. Bevor A. seine letzte Ausbildung erhielt, muss er im Peloponnes gewesen sein; denn dort hat er aus dem Munde des 343 v. Chr. aus Syrakus vertriebenen jüngeren Dionysios den Bericht über Damons Freundestreue (so in frg. 9 aus Iamblich vita Pyth. 234) vernommen, welchen Schiller dem A. verdankt. Nach Westphals Annahme wäre A. zwei mal im Peloponnes gewesen. Zuletzt wandte sich A. nach Athen und hörte daselbst die Vorträge des Aristoteles. Gewiss dürfen wir annehmen, dass er zu den hervorragenden Schülern des Meisters zählte, wenn auch die Hoffnung, Aristoteles werde ihm die Weiterführung der Schule übertragen, sich nicht erfüllt hat. Als diese Hoffnung scheiterte, soll er seinem Unmut darüber [1058] in Schmähungen gegen den Lehrer Luft gemacht haben (Suidas). Sicher ist, dass A. zu Anfang seiner Elemente der Harmonik p. 30 Mb. mit schuldiger Achtung von seinem grossen Lehrer spricht; auch bezeugt ihm sein Mitschüler Aristokles, er habe nie in anderem Ton von Aristoteles geredet (frg. 35 aus Eusebios praepar. ev. XV 2, 3). Die wenig respectvolle Art indes, in welcher A. von Männern wie Sokrates (frg. 25ff.) und Plato (frg. 35) gesprochen hat, lässt es freilich recht möglich erscheinen, dass er auch seinen persönlichen Lehrer nicht immer mit der gebührenden Rücksicht behandelt hat. Seine eigene Lehrthätigkeit wird A. vermutlich in Athen ausgeübt haben, und aus der Zahl der von ihm verfassten Bücher zu schliessen (es waren 453), muss dieselbe von langer Dauer gewesen sein; doch fehlt es darüber an bestimmter Nachricht.

In seinen wissenschaftlichen Untersuchungen, namentlich in denen über die Harmonik, folgt A. der Methode seines Lehrers Aristoteles. Mit nüchternem, unbefangenem Sinn beobachtet er die gegebenen Thatsachen, greift mit sicherem Blick das Wesentliche heraus, umgrenzt mit scharf gezogenen Linien die nötigen Grundbegriffe und zieht mit unbeugsamer Notwendigkeit seine Schlüsse. Wie ein Ton entstehe, ob er Zahl oder Schnelligkeit sei, danach fragt er in seiner Harmonik nicht. Das Ohr soll nur unbefangen im Reiche der Töne beobachten (p. 33. 44 Mb.), es wird uns mit Bestimmtheit sagen, welche Töne mit einander harmonieren. Aus diesen Thatsachen soll der Verstand sichere Grundsätze gewinnen (ἀρχάς und ἀρχοειδῆ προβλήματα p. 44, 5. 10), mittelst welcher dann die Probleme bewiesen werden können. Sein Lehrsystem gründet sich somit auf die leicht wahrnehmbaren Consonanzen der Quarte und Quinte, und ohne zu fragen, welches Zahlenverhältnis ihnen zu Grunde liegt, gewinnt er aus ihnen die Bestimmung des ganzen (p. 21. 46) und halben Tons (p. 57). Indem er so alle Verhältnisse aus der Quarte und Quinte entwickelt und ohne Berücksichtigung minimaler Differenzen, wo immer möglich, wieder eine Consonanz annimmt (auch zwischen dis und b p. 55), stellt er sich auf den Boden der gleichschwebenden Temperatur (vgl. Fr. Bellermann Anonymus 67; Tonleitern u. Musiknoten 22). Die Octave misst bei ihm sechs ganze, die Quarte drittehalb Töne oder welches Mass dann verschiedentlich je nach dem Klanggeschlecht oder dessen Schattierung in drei kleinere Intervalle zerlegt wird.

Der Zustand, in welchem uns die harmonischen Schriften überliefert wurden, ist übrigens nicht ganz so schlimm, wie der Herausgeber P. Marquard sich denselben dachte (De A. Tarent. elementis harm., Diss. Bonnae 1863; vgl. die Excurse der Ausgabe p. 359ff.). Zwar haben Kürzungen und Überarbeitungen stattgefunden, so dass in beiden Werken die Ausführung der vorhergehenden Ankündigung nicht entspricht, auch haben sich kleine Glosseme eingeschlichen. Aber die Bücher enthalten nichts, was dem A. ganz fremd wäre; beide Werke folgen einem wohlberechneten Lehrgang, im letzten Buch herrscht sogar lückenloser Zusammenhang (C. v. Jan Philologus XXIX 300. Westphal Übers. [1883] S. 169).

[1059] Das erste unter den auf uns gekommenen drei Büchern der Harmonik enthält einleitende Grundzüge. Es geht einen vorsichtig tastenden Schritt; den Titel στοιχεῖα weist es p. 28f. bestimmt von sich ab und einem anderen Buche zu. Wenn nun A. selbst ausdrücklich erklärt, den Elementen müssten Grundzüge vorausgehen (ἀρχαί p. 32, 32; vgl. 44, 5), wenn ferner der Commentar zur Harmonik des Ptolemaios p. 257 sogar ein Stück aus diesem Buch anführt als dem ᾶ περὶ ἀρχῶν entnommen, dürfen wir sicher sein, dass wir in p. 8, 13–29 einen wesentlichen Teil dieser ἀρχαί oder Grundzüge vor uns haben. In guten Hss. (Marc. VI 3, auch Neap. III C 2) ist dieses Buch πρὸ τῶν στοιχείων überschrieben, ein Titel, der ungefähr auf dasselbe wie der ebengenannte hinauskommt. Einen dieser bezeichnenden Titel hätten die Herausgeher dem Buche lassen sollen. Die demselben vorausgehende Disposition wird freilich nur zum Teil eingehalten. Was p. 3–4, 22 versprochen ist (Bewegung der Stimme, Aufsteigen, Höhe, Tonumfang, Intervall, System, Melos) wird zwar p. 8–19 in der zu erwartenden Weise behandelt. Die von 4, 22 bis 8, 3 sonst noch angekündigten Gegenstände (namentlich vom System und den dazu gehörigen Klängen, von der Stimmlage und den darin möglichen Versetzungstonarten) kommen dagegen in unsern erhaltenen Besten nicht mehr zur Behandlung. In etwas sprunghafter Weise werden vielmehr von p. 19, 30 an die Consonanzen und das Tonintervall behandelt, um nur schnell auf die Lehre von den Geschlechtern und ihren beweglichen Mitteltönen, sowie auf das ἑξῆς, d. h. die Gesetze der Tonleiter zu kommen. Über diese Gesetze, heisst es dann p. 27, könne ἐν ἀρχῇ nicht alles bis ins einzelne festgesetzt werden, genau und vollständig aber solle das in den Stoicheia geschehen. Nur einige allgemeine Grundsätze ohne Beweis, aus welchen später die einzelnen Sätze der Elemente entwickelt werden sollen, finden sich am Schlusse dieser Grundzüge (mit ὑποκείσθω als Postulate eingeführt) noch vor; namentlich das aristoxenische Grundgesetz, mit jedem Ton müsse entweder der folgende vierte, und zwar in der Quarte, oder der fünfte in der Quinte zusammenstimmen. Offenbar befinden wir uns bis zu Ende dieses Buches in den Grundzügen; Westphal aber, der durch richtige Auffassung der wirklichen Stoicheia sich ein grosses Verdienst erworben hat, befindet sich in einem bedauerlichen Irrtum, wenn er diese knappen ἀρχοειδῆ προβλήματα, Axiome, denen natürlich der Beweis fehlt, zu einem Buch der Stoicheia aufzubauschen und damit die Archai als ein Werk von völlig gleichem Inhalt wie das folgende hinzustellen sucht (Übersetz. S. 267: Text S. 27).

Die zweite Schrift des A., die wirklichen Stoicheia, schickt eine lange Reihe einleitender und polemischer Bemerkungen voraus; in etwas auffälliger Weise wird sodann der Lehrgang der Archai wiederholt mit denselben schroffen Übergängen (p. 44–52 Mb.), dann werden hier die Grundgesetze entwickelt, auf welchen die Beweise der Elemente fussen: 1. jeder Ton muss entweder mit dem folgenden vierten in der Quarte oder mit dem fünften in der Quinte zusammenstimmen, und 2. jedes Tetrachord muss mit einem anderen Tetrachord [1060] desselben Systems entweder direct harmonieren oder beide müssen mit einem dritten zusammenstimmen (p. 54). Es folgt eine Constructionsaufgabe (betr. das Auf- und Absteigen in Quarten und Quinten, das Verfahren des Klavierstimmers), aus welcher sich ergiebt, dass die Quarte 2½ Ton misst (p. 56). Auch hiebei hat noch das Ohr zu entscheiden, der hier gefundene Satz gehört mit zu den Grundlagen des Systems (ἀρχοειδὲς πρόβλημα), nicht zu der langes Reihe von Einzelproblemen über die Tonfolge. Darum ist auch durchaus nicht nötig, dass wir mit Westphal (Melik I 285. II 41) die von den Hss. gegebene Gliederung der Stoicheia in zwei Bücher umstossen. Erst das zweite Buch enthält (von p. 58 an) jene ermüdende Reihe von 26 Lehrsätzen über die richtige Tonfolge (Probleme genannt), 60, 17. 62, 19, samt den in strengster Form wie in Euklids Elementen geführten Beweisen. So ruht z. Β. das erste Problem: ‚Zwischen zusammenhängenden Tetrachorden findet entweder Synaphe oder Diazeuxis statt‘ auf dem soeben angeführten Grundsatz (von der Consonanz mit dem vierten oder fünften der folgenden Töne), das zweite ‚Veränderlich sind nur die Bestandteile der Quarte‘ ruht auf dem ersten, u. s. w. Diese Schrift wird nicht nur im Commentar zu Ptolemaios (p. 212. 297 in Auszügen aus p. 33. 45) als στοιχεῖα ἁρμονικά citiert, sie führt nicht nur in den Hss. diesen Titel (und zwar Buch I und II im Marcianus und Neapolitaners), sie nennt sich auch selbst so im Text p. 43. Sie enthält ausserdem genau das, was in den Archai p. 28f. für die Elemente aufgespart wird, und enthält es in einer Form, welche mit den Stoicheia des Euklid überraschende Ähnlichkeit zeigt. Wir müssen somit die Partie p. 52–74 als einen echten, unverdächtigen Rest der harmonischen Elemente bezeichnen. Auch von den Einleitungen mag ein grosser Teil ursprünglich hieher gehören, namentlich der Eingang und die durch Porphyrios gesicherte Partie p. 33. Merkwürdig bleibt allerdings die von p. 44–52 reichende Wiederholung der Grundzüge, welche der Verfasser des Commentars zu Ptolemaios (vielleicht Pappos) jedenfalls schon in den Elementen vorfand. Am wenigsten aber will zu dieser Schrift die von p. 35 bis 38 reichende Angabe des Inhalts passen. Ganz abweichend von dem behutsamen und bedächtigen Gang, welchen A. sonst einzuschlagen pflegt, teilt diese Disposition den Inhalt der Harmonik bereits ganz schematisch in jene sieben Kapitel, nach welchen der Gegenstand in der späteren Zeit behandelt zu werden pflegte. Hier muss man Westphal zustimmen, der diese Partie aus den Elementen ausscheidet, dass dagegen dieser Abschnitt gar nicht von A. geschrieben sein könne, lässt sich auch nicht sagen. Die Anordnung der sieben Teile, welche von der aus Ps.-Euklid bekannten abweicht, erweckt Vertrauen, die häufigen Seitenblicke auf frühere Lehrer der Harmonik erinnern bestimmt an den Tarentiner. Möglich ist ja, dass dieser in einer späteren Periode seiner Lehrthätigkeit eine dritte Schrift über Harmonik in mehr systematischer Form geschrieben hat. Unterstützt wird diese Annahme durch das aristoxenische Kapitel 33 in der plutarchischen Schrift von der Musik, wo die sechs ersten Teile [1061] dieser Disposition wiederkehren; der siebente Teil, die Melopoeie, ist vielleicht erst nachträglich hier hinzugesetzt. Fragmente aus dieser dritten Harmonik sind schwerlich vorhanden; jedenfalls dürfen wir, wenn selbst Ps.-Euklid Isagoge p. 11 noch (wie Archai p. 25) die Quarte in des ganzen Tones zerlegt, hieher nicht Stellen ziehen, nach welchen die Quarte in zerfällt (Westphal Melik II 68).

Ausgaben der Harmonik: Meursius, Leyden 1616. Meibomius, Amsterdam 1652, beide aus dem gleichen wertlosen Codex geflossen. Einen guten Text hat auf Grund des trefflichen Marianus VI 3 unter Studemunds thätiger Hülfe P. Marquard geliefert, Berlin 1868; dabei Übersetzung, kritischer und exegetischer Commentar. Westphal hat in Melik und Rhythmik I (Lpz. 1883) die Hauptschriften des A. übersetzt, erklärt und kritisch behandelt, in Band II folgte 1893 der Text mit Angabe der hsl. Varianten.

Übrigens hat A. seine Musiklehre nicht nur in Büchern niedergelegt. Viele Stellen der Elemente geben vielmehr Kunde davon, dass er den Gegenstand vielfach mündlich im Verkehr mit Schülern behandelt hat. Vgl. ἠπόρησέ τις τῶν ἀκουόντων p. 73 oder ταράττειν εἴωθε p. 62. Man hat deshalb vielfach von Collegienheften gesprochen, aus welchen unsere Elemente entstanden seien. Auch Westphal spricht gern von dieser Art der Entstehung (Übers. 175; Text XIII), lässt aber den Meister selbst die Aufzeichnungen ausarbeiten, während die Erzählungen ἠπόρησεν und εἴωθε ταράττειν doch den Gedanken an Schüler näher legen, welche die Lehre des Meisters möglichst in dessen Sinn verteidigen wollen. Der üble Zustand, in welchem sich unser Text der beiden harmonischen Schriften befindet, ist offenbar dem fleissigen Gebrauch zuzuschreiben, welchen die Schüler des A. im Kampfe mit anderen Lehren von diesen Schriften gemacht haben. Was der Meister zur Rechtfertigung seiner Lehre in Einleitungen oder sonstwo gesagt und geschrieben, ist aufbewahrt, was zur Hebung von Bedenken, zur Bekämpfung fremder Ansichten dienen konnte, ist gewissenhaft erhalten, vielleicht aus anderen Schriften in diese Bücher hereingetragen. Von Lehrsätzen dagegen, über welche keine Verschiedenheit der Meinungen herrschte, über Grösse und Rationalität der Intervalle, über die Schemata der Quarte und Quinte u. s. w., ist so gut wie nichts erhalten. Aus der stereotypen Lehrweise der Schule erklärt sich auch am besten der abspringende Gang, mit welchem die Archai sowohl wie die Elemente von den Geschlechtern auf die Consonanz, von dieser auf den ganzen Ton und von ihm wieder auf den Unterschied der Geschlechter zu reden kommen (p. 19. 44, übersichtlich bei Westphal Übers. 167). Auch die Paraphrase des A. bei Bellermanns Anonymus II § 33–50 giebt uns Zeugnis davon, dass die Lehre des Tarentiners zwar ihrem Inhalte nach fleissige Beachtung fand, dass man es aber mit dem Wortlaut durchaus nicht genau nahm. Die Aristoxeneer, von denen Ptolemaios und sein Erklärer so gern in der Mehrzahl reden, tragen offenbar die Hauptschuld an dem traurigen Zustand, in welchem wir die Grundzüge und Elemente der Harmonik vor uns haben. Dass feindselige Urteile über die [1062] Harmonielehre des A. auch aus den Reihen seiner Mitschüler im Lykeion laut wurden, erfahren wir durch Athen. XIV 206 d, wo derselbe über die Stellung berichtet, welche Herakleides vom Pontos gegenüber der von A. angenommenen hohen Zahl von Versetzungsscalen einnahm (Westphal Text IX). Viel heftiger aber hat ein späterer Peripatetiker, Adrastos von Aphrodisias, die Lehre des A. angegriffen, indem er sagte: ‚Der Mann macht überhaupt den Eindruck, als sei er gar kein Musiker, sondern wolle nur immer zeigen, dass er etwas Neues zu sagen weiss‘, Proklos zu Plato Tim. 192 a.

Von einem jüngeren Lehrbuch aristoxenischer Harmonik haben wir Kunde durch die Citate eines Leidener Codex (Marquard Ausg. p. 392. C. v. Jan Die Harmonik des Kleonides, Landsberg a./W. 1870), eng verwandt mit ihm jedenfalls dem Inhalte nach, vielleicht sogar von demselben Verfasser geschrieben ist die Isagoge, welche vielfach in Hss. den Namen Euklids, doch auch den des Pappos und Kleonides trägt. Hier zeigen sich die sieben Teile der Harmonik schematisch geordnet, der Phthongos eröffnet die Reihe, Definitionen dieser sieben Hauptbegriffe stehen an der Spitze des Ganzen; während ferner der Meister noch die Bezeichnungen Hypate, Paranete u. s. w. ohne Zusatz brauchte, weil jedermann sie auf die sieben- oder achtsaitige Lyra bezog, werden nun stets die unterscheidenden Namen der Tetrachorde beigefügt. Für die Stellung eines Tones in der dichten Partie braucht man keine Umschreibung mehr, man greift dafür zu den kurzen Benennungen ἄπυκνος, βαρύπυκνος u. s. w., wie sie wohl Archestratos erfunden. Eine nochmalige Weiterbildung der aristoxenischen Lehre zeigt sich bei Aristides, wo die Quarte zu des Ganztons angesetzt wird und die Zahl der Versetzungsscalen um zwei vermehrt erscheint. Aristoxenische Lehre enthalten die beiden ersten Abhandlungen im sog. Anonymus, enthält die Einleitung des Alypios, sowie das musikalische Kapitel Vitruvs V 4. Obgleich von Zeit zu Zeit Versuche gemacht wurden, die streitenden Parteien zu versöhnen (nach dem Commentar zu Ptolemaios p. 211 hat z. Β. Archestratos einen solchen gemacht), blieb doch die Trennung zwischen empirischer und mathematischer Betrachtungsweise bestehen, so dass noch in römischer Zeit Didymos (Porph. 189. 209) und Ptolemaios von beiden Richtungen Notiz nehmen.

Indes lässt sich gar nicht bestreiten, dass auch die Vertreter der Gegenpartei mit der Zeit so manche Benennung und so manchen Lehrsatz von unserem A. annahmen. Der Ausdruck λίμμα verschwindet, das Wort ἡμιτόνιον wird allgemein üblich, die Quarte über der Octave wird als Consonanz anerkannt; die sieben Abschnitte kehren bei vielen späteren Theoretikern wieder; Nikomachos, obwohl Pythagoreer, nimmt eine Menge aristoxenischer Erklärungen in seine Harmonik auf. Ja die Entwicklung, welche die Tonkunst der neueren Zeit genommen, bildet eine glänzende Bestätigung für die Richtigkeit der aristoxenischen Theorie. Wie nämlich dieser dissonierende Intervalle durch Auf- und Absteigen in Consonanzen bestimmte (p. 55) und dis mit b in der Quinte übereinstimmend fand, so messen unsere Klavierstimmer sämtliche Intervalle durch [1063] Auf- und Absteigen in Quarten und Quinten und lassen dis mit b harmonieren. Weil A. der gleichschwebenden Temperatur huldigte, nahm er zwölf Versetzungstonleitern an und eine dreizehnte als Wiederholung der ersten, dasselbe thun wir heutzutage. A. war es wirklich wert, dass das Altertum ihn als den μουσικὸς κατ’ ἐξοχὴν bezeichnete (frg. 29. 31. 36. 39 u. s.) und als Hauptvertreter der musikalischen Wissenschaft ansah (z. B. Alexander Aphr. Topica 49).

Mit gleich sicherem Griff wie in der Harmonik wusste auch in Bezug auf den Rhythmus A. den Punkt zu fassen, von welchem die wissenschaftliche Betrachtung ausgehen muss. Hebung und Senkung des Fusses (ἄρσις leichter und βάσις schwerer Taktteil) können in dreifach verschiedenem Verhältnis zu einander stehen und ergeben deshalb drei Rhythmengeschlechter: das gleiche oder daktylische , das doppelte oder iambische , und das anderthalbfache oder paeonische . Wie aber in unserer heutigen Musik sich diese Verhältnisse in erweitertem Massstab wiederholen, so dass wir , auch und sogar in einen Takt schreiben und je nach Umständen in zwei- oder dreigliedrige Gruppen zerlegen (, mit etwas anderer Benennung auch ), so lässt auch A. seine drei Taktgeschlechter sich zu grösseren Gebilden ausdehnen. Ganz gewöhnlich ist da noch eine Reihe von 18 Einheiten (χρόνοι πρῶτοι, wie der Meister, σημεῖα, wie die Schüler sie benennen), und je nachdem Arsis und Basis in gleichem oder doppeltem Verhältnis stehen , gehören auch diese zum gleichen oder doppelten Rhythmengeschlecht.

Dass A. eingehend über die sprachlichen Elemente des Rhythmus gehandelt, ist nicht anzunehmen; doch wird seine Unterscheidung der Buchstaben in Vocale und Consonanten bei Dionys. de comp. verb. 14 erwähnt.

Ein grösseres Fragment, vielleicht aus dem zweiten Buch Ῥυθμικὰ στοιχεῖα steht in demselben Codex der Marcusbibliothek, welcher unsere beste Quelle für die Harmonik bildet, sowie in dessen vaticanischer Abschrift. Es wurde zuerst von Morelli herausgegeben: Aristidis oratio adv. Leptinem, Venetiis 1785 (Abdrücke von Feussner, Hanau 1840. Bartels, Bonn 1854. Marquard und zuletzt Westphal in den Ausgaben der Metrik). Eine Ergänzung bilden des Psellos Προλαμβανόμενα εἰς τὴν ῥυθμικὴν ἐπιστήμην, herausgegeben von Caesar Rh. Mus. Ν. F. Ι 1842, 620. Eine andere Ergänzung bieten die Excerpte einer Pariser Hs., herausgegeben von Vincent Notices et extraits des msc. XVI 2 (1847), 244 (dazu ein paar Worte mehr in cod. Neap. III C 2). Die Rhythmik mit allen auffindbaren Ergänzungen, z. B. dem Fragment περὶ πρώτου χρόνου, vereinigt, gab Westphal heraus (Fragmente u. Lehrsätze der gr. Rhythmiker, Leipzig 1861, dasselbe auch wieder in der Metrik I² Anhang; endlich wieder im zweiten Bande der Melik u. Rhythmik, deutsche Übersetzung ebd. I).

Unter den musikalischen Werken des A. seien [1064] neben den bisher behandelten in erster Linie genannt die in der Einleitung zu den Archai oft citierten δόξαι ἁρμονικῶν polemischen Inhalts. An Archai und Stoicheia, welche in den früheren Bearbeitungen auf die praktische Verwendung der Kunstmittel nicht eingingen (Archai a. Α.), reihten sich die Bücher περὶ μελοποιίας, mindestens vier an der Zahl, Comment. zu Ptol. p. 298. Das ebd. p. 255 erwähnte Buch περὶ τόνων war vielleicht Bestandteil eines grösseren Werkes, ebenso die Schrift περὶ μουσικῆς ἀκροάσεως (frg. 77 aus Schol. Plat.). Solch ein grösseres Werk waren die Bücher περὶ μουσικῆς (mindestens vier nach Athenaios). Die daraus bekannten Bruchstücke handeln vom Gebrauch der lydischen Octave bei Olympos, von Platos Verwerfung der mixolydischen und tief lydischen Octave und von einem Klagegesang ‚Kalyke‘ (frg. 60. 71f.). Müller (frg. 69–76} und Osann (Anecd. Rom. 303) wollen denselben Büchern noch weitere Bruchstücke zuweisen. Nicht ohne Grund verweist dagegen Westphal diese Abschnitte lieber in eine andere grössere Schrift des A. In seinen vermischten Tischgesprächen nämlich, den σύμμικτα συμποτικά, hat derselbe von dem Gegensatz gesprochen, in welchen die Bühnenmusik seiner Tage zu den klassischen Weisen der alten Meister, wie Aischylos, getreten sei (frg. 90 aus Athen. XIV 631f.). Nun hat schon Osann bemerkt, dass mit dieser Anschauung trefflich übereinstimmt, was wir bei Ps.-Plutarch de mus. 43 lesen. Daran anknüpfend hat Westphal (namentlich Metrik I² 52, auch Melik I 471. II S. CCXXV) geltend gemacht, es sei ein grosser Teil jener plutarchischen Schrift (cap. 11f. 18–21. 26–39) aus jenem Symposion entnommen und der Anfang der letzten Rede des Themistios gehöre eben dahin.

Auf musikalische Fragen sind auch die Πραξιδαμάντια eingegangen (in mehr als einem Buch); denn ein uns gebliebenes Bruchstück (frg. 51 aus Harpokr. s. Μουσαῖος) handelt von der Heimat des Musaios. Ferner werden erwähnt die ἱστορικὰ τῆς μουσικῆς (frg. 42 aus Plut. de mus. 16), mehrere Bücher περὶ τραγικῆς ὀρχήσεως (frg. 44–49), περὶ τραγῳδοποιῶν (frg. 40–43) und περὶ αὐλητῶν (60). Mehrere Schriften handelten über die Musikinstrumente περὶ αὐλῶν καὶ ὀργάνων (frg. 61—66), eine über Bohrung der Flöte (67).

Ein grosser Teil unter den 453 Büchern des A. hatte philosophischen, namentlich moralischen Inhalt. Hieher gehören die Πυθαγορικαὶ ἀποφάσεις, frg. 17–24, die νόμοι παιδευτικοί und πολιτικοί. Von den Gesetzen über Erziehung werden zehn Bücher erwähnt, es stammen daraus frg. 28f., doch kann ebendahin auch frg. 74 gehören (aus Plutarch quaest. conviv. VII 5, 8) sowie frg. 75 (aus Strab. I 16). Die politischen Gesetze zählten mindestens acht Bücher (frg. 80; dazu auch Osann Anecd. Rom. 306). Ferner gehören hieher die Μαντινέων ἔθη, zu schliessen nach dem Fragment bei Osann a. a. O. 305 (Phaedrus de nat. deorum 23). Auch die βίοι ἀνδρῶν hatten meist philosophischen Inhalt; war doch ausser Pythagoras und dessen Schülern (frg. 1–16) darin Sokrates und Plato behandelt (frg. 25–31. 32–35; über die dem ersteren zur Last gelegte Bigamie vgl. Westphal Melik II S. VII).

Rein geschichtliche Werke hat A. nicht verfasst. [1065] Aus den ἱστορικὰ ὑπομνήματα haben wir nur ein Bruchstück, welches allenfalls dafür sprechen könnte, nämlich das von dem Körpergeruch Alexanders (frg. 84, nach Plut. Al. 4); das andere uns gebliebene Fragment gehört in die Geschichte der Philosophie (frg. 83, Diog. Laert. IX 40). Aus den verschiedenen Sammlungen vermischter Bemerkungen sind Bruchstücke von musikalischem, sittengeschichtlichem, naturhistorischem Inhalt gerettet (frg. 85–89).

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S XI (1968), Sp. [S_XI 336]–[S_XI 343]
Aristoxenos in Wikisource
Aristoxenos in der Wikipedia
GND: 118650149
Aristoxenos in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XI|336|343|Aristoxenos 7|[[REAutor]]|RE:Aristoxenos 7}}        
[Der Artikel „Aristoxenos 7“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S XI) wird im Jahr 2058 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_XI Externer Link zum Scan der Anfangsseite][Abschnitt korrekturlesen]
S. 1057 zum Art. Aristoxenos 7):

Peripatetiker des 4. Jhdts. a. Chr. Einige Lebensdaten vermittelt der Suda-Artikel s. v. A. aus einer vielleicht späthellenistischen Biographie. Als Heimat wird hier (wie auch bei Steph. Byz. s. v. Τάρας) Tarent genannt, Vater des A. soll der Musiker Spintharos gewesen sein