RE:Claudius 98

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,2 (1899), Sp. 2692
Gaius Claudius Canina in der Wikipedia
Gaius Claudius Canina in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2692||Claudius 98|[[REAutor]]|RE:Claudius 98}}        

98) C. Claudius Canina. Der Vorname des Vaters ist nicht erhalten, der des Großvaters ist Gaius. Dass Canina zu den patricischen Claudiern gehörte, beweisen die plebeischen Amtsgenossen im Consulate. Er bekleidete es zum erstenmale 469 = 285 (Canina Chronogr.; Caecina Idat. Chron. pasch.; C. Claudius Cassiod.), zum zweiten 481 = 273 (Cinna Chronogr.; Cambia Idat. Chron. pasch.; C. Claudius Cassiod.; Claudius Canina Vell. I 14, 7; C. Claudius Canina Eutrop. II 15) und triumphierte in diesem Jahre de [Luca]neis Samnitibus [Bruttieisque] Quirinalibus (Acta tr.).

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918), Sp. 252–253
Gaius Claudius Canina in der Wikipedia
Gaius Claudius Canina in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|252|253|Claudius 98|[[REAutor]]|RE:Claudius 98}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

98) (S. 2692, 23) ,Daß Canina zu den plebeischen [253] Claudiern gehörte, beweisen die patricischen Amtsgenossen im Consulate‘, nicht umgekehrt.