RE:Calpurnius 82

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,1 (1897), Sp. 1386
Lucius Calpurnius Piso (Konsul 175) in der Wikipedia
Lucius Calpurnius Piso in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|1386||Calpurnius 82|[[REAutor]]|RE:Calpurnius 82}}        

82) L. Calpurnius Piso, Consul ordinarius des J. 175 n. Chr. mit P. Salvius Iulianus (der ganze Name CIL VI 30865. X 7457). Anscheinend Bruder des Ser. Calpurnius Scipio Orfitus (Nr. 116), s. d.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S I (1903), Sp. 271
Lucius Calpurnius Piso (Konsul 175) in der Wikipedia
Lucius Calpurnius Piso in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|271||Calpurnius 82|[[REAutor]]|RE:Calpurnius 82}}        

82) L. Calpurnius Piso. Consulatsangabe: Athen. Mitt. XV 1900, 421 (irrig Καλπουρνιανῶ Πείσωνι). Nach der Vermutung Premersteins (Festschr. f. Benndorf 1898, 261) ist er der Piso, an den die ps.-galenische Schrift πρὸς Πίσωνα περὶ τῆς θηριακῆς βιβλίον gerichtet ist (Galen. XIV 210ff. Kühn). Der Verfasser des Buches behandelte einen der Söhne des Piso, der im Knabenalter am Troiaspiel, anscheinend als Tribunus celerum, teilgenommen hatte (Galen. XIV 212 Kühn; vgl. v. Premersteins a. a. O.). Da jedoch die Schrift πρὸς Πίσωνα frühestens im J. 198 erschienen ist, während Piso schon im J. 175 den Consulat bekleidet, wird man den Gönner Ps.-Galens eher mit Pisos Neffen (Nr. 60) identifizieren, wenn überhaupt ein Calpurnius Piso gemeint ist.