RE:Aquilius 34

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Regulus, M., Gönner Martials
Band II,1 (1895) S. 331
Marcus Aquilius Regulus in Wikidata
Bildergalerie im Original
Register II,1 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|331||Aquilius 34|[[REAutor]]|RE:Aquilius 34}}        

34) M. Aquilius Regulus (M. Regulus Plin. ep. I 5, 1. VI 2, 1; Aquilius Regulus Tac. hist. IV 42; Regulus sonst), vielleicht ein Sohn von Nr. 32, Bruder (wohl nur von derselben Mutter) des Vipstanus Messalla (Tac. hist. IV 42, vgl. dial. 15), klagte im J. 67 n. Chr. den (Q.) Sulpicius Camerinus (Plin. ep. I 5, 3, vgl. Dio LXIII 18, 2) und um dieselbe Zeit (jedenfalls nicht vor dem J. 65, vgl. Tac. ann. XVI 12) den (Ser. Cornelius) Orfitus (Tac. hist. IV 42), sowie den (M. Licinius) Crassus an (Plin. ep. I 5, 3. Tac. hist. IV 42, vgl. I 48), dessen Sohn Piso er gleichfalls hasste (Tac. hist. IV 42. Plin. ep. II 20, 2). Als Quaestorier wurde er im J. 70 n. Chr. von Curtius Montanus angeklagt und von seinem Bruder Vipstanus Messalla verteidigt (Tac. hist. IV 42). Unter Domitian beging er non minora flagitia quam sub Nerone, sed tectiora (Plin. ep. I 5, 1). Zur selben Zeit führte er Privatprocesse vor dem Centumviralgericht, wobei er sich mit dem jüngeren Plinius verfeindete (Plin. ep. I 5, 5. 11. 20, 14. VI 2. Martial. II 74. VI 38), und veröffentlichte eine Schmähschrift gegen Herennius Senecio und Arulenus Rusticus nach deren Verurteilung um 93 n. Chr. (Plin. ep. I 5, 2–4). Nach Domitians Tod (96 n. Chr.) fürchtete er für sich und suchte vergeblich Plinius zu versöhnen (Plin. ep. I 5). Im J. 100 wohnte er den Senatsverhandlungen bei (Plin. ep. II 11, 22). Von Nero hatte er ein Priesteramt und grosse Reichtümer erhalten (Tac. hist. IV 42; vgl. Plin. ep. I 5, 15. II 20, 13. IV 2, 5), trotzdem suchte er sich noch unter Traian Erbschaften zu erschleichen (Plin. ep. II 20). Nach dem Tode seines Sohnes (Nr. 33) gab er eine Schrift über dessen Leben heraus (Pin. ep. IV 2. 7, 2). Er selbst starb nicht lange darauf (Plin. ep. VI 2). Er war ein Gönner Martials (I 12. 82. 111. II 74. 93. IV 16. V 10. 21. 28. 63. VI 38. 64. VII 16. 31). Vgl. über ihn Mommsen Index zu Keils Plinius p. 401f. Über seine Beredsamkeit vgl. Plin. ep. I 5, 2. 3. 20, 13–16. IV 7, 4. 5. VI 2. Tac. dial. 15. Martial. II 74. IV 16. V 10. 28. 63. VI 38. 64. Martian. Cap. V 432.

Anmerkung (Wikisource)