Hauptmenü öffnen

Wikisource β

Ostindianische Kriegsdienste/11. Kapitel

< Ostindianische Kriegsdienste
« 10. Kapitel Johann Jacob Saar
Ostindianische Kriegsdienste
12. Kapitel »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
[121]
Das Eilfte Capitul.
Was sich Anno 1654. begeben.

Der Autor nimmt aufs neu Corporals Stell an. WEil ich nun durch Gottes Gnad wieder restituiret worden / und nicht bald Gelegenheit hatte nacher Hauß zu gehen / hab Ich Mich den andern Decemb. 1654. aufs neu in Dienst begeben / auf drey Jahr lang / da mir die Corporals-Stell angetragen wurde / das Monat für funfzehen Holländische Gulden zu dienen / und allezeit bey der Compagnia, die Feur-Rohr führte / zu verbleiben. Worauf Ich zwey Monat hernach in das Lager für Calutre commandiret wurde / und das Unglück Hat ein Unglük im Schuß hatte / daß / da Ich mein Rohr lösen wolte / Mir unter den Schuß ein Indianer lieffe / den Ich / so Ich mit allen Fleiß nach Ihn geschossen / ettwann nicht so wohl hätte treffen sollen / daß Er alsobald Maus-todt hinfiel. Es hätte es kein Mensch gewust / wer es gethan / Ich Selbst nicht; Weil man aber fragte: Wer hat Feuer geben / und erfuhr / daß der Corporal von dem Rohren / unter dem Capitain Severin, gethan / muste Ich alsbald in Arrest; wurde aber von den Kriegs-Raht frey erkennt / und muste des Indianers [122] Wittib etwas Geld von Meiner Besoldung geben. Allein Unser Herr Prædicant war mein guter Freund / und sagte: Ein Indianer wäre wie ein Hund zu achten / an dem nicht viel läge! Wanns einem Christen begegnet wäre / hätts Noht gehabt / daß Ich nicht hätte die Kugel über den Kopf bekommen. Denn wenn das einmahl geschehen ist / und man übersihet leichtlich was / so ist kein Pardon mehr übrig.