Hauptmenü öffnen

Wikisource β

Ostindianische Kriegsdienste/12. Kapitel

< Ostindianische Kriegsdienste
« 11. Kapitel Johann Jacob Saar
Ostindianische Kriegsdienste
13. Kapitel »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
[122]
Das Zwölfte Capitul.
Was sich Anno 1655. begeben?

IM Monat Februarii sind zwey Schiff mit Volck von Batavia an Punte de Galle angeloffen / die die Zeitung brachten / Hofnung frisches Volcks / Columbo anzugreiffen. daß in zwey Monat gewiß eine grosse Flotte mit Volck / von sechzehen Schiffen stark / kommen würde / samt einem neuen General aus Holland / mit Namen Gerhard Hülfft / von Amsterdam bürtig / woselbst Er Stadt-Secretarius gewesen / und gieng die Rede / daß die Flotte für Goa gehen solte / und auf der Portugäsen Flotte passen. Aber es war auf Columbo angesehen / und jenes mit Fleiß ausgesprengt / daß die Portugäsen nicht erführen / daß eine Flotte kommen wäre / und in Columbo sicher würden / weil Sie wusten / daß in drey / oder vier / Jahren kein Volk von Batavia hergebracht worden wäre / und nicht anderst meinten: Engelland / und Holland / wären noch in öffentlichen Fehden; wie Sie denn gewaltig Rodomontades und Aufzug machten / und das Forteresse Negumbo bloquiren wolten / denen Wir aber bald fürkommen / und sechzig Mann zu Verstärkung der Besatzung schickten.

Neue Flotte kommt auf Negumbo. Den 9. April ist auf Negumbo die Flotte gesehen worden; man wuste aber nicht gewiß: obs Unser / oder obs Feinds-Volk wäre / weil Sie keine Fähnlein wehen liessen / und Sich tieff in der See hielten. Es vermeinte aber Unser General, weil Columbo nur fünf Meil von Negumbo lag / Er wolte in der Nacht / und in der Stille / landen / und den Portugäsen / die Negumbo zu Land bloquirten / geschwind den Paß abschneiden / daß Sie nimmer auf Columbo kommen könnten. Denn aber solte der König von Candi auf der andern Seiten kommen / damit Sie Ihre Feind in die Mitte bekämen / und der Stadt Columbo desto leichter Meister werden mögten.

Will denen in Columbo den Paß abschneiden! aber vergeblich. Aber der Anschlag wurde zu Wasser. Denn wie Wir im marchiren waren / fieng es gewaltig an zu regnen / und hielt zwey gantzer Tag an / und Unser Proviant, und Munition, wurde alles naß / und das neu ankommende Volk / welches zwey Monat unter Wegs gewesen / und auf den Schiffen gantz steiff worden / weil Sie / Menge des Volks / und vieler Artillerie wegen / Sich kaum darauf regen kunnten / kunnte auch nicht fort / und muste unter Wegs ligen bleiben; Wir aber musten alle wieder zuruck nacher Negumbo, und die Portugäsen / ohne einigen Mannes Verlust / mit guter Maniere nach Columbo lassen. Sie haben es aber gleichwohl nicht vermeint / daß Wir ein Aug auf die Stadt hätten / sondern geurteihlt / Wir suchten allein die Oberhand im Feld zu behalten.

[123] Die Flotte setzet sich 7. Meil von Columbo. Den 1. Junii folgend wurd Kriegs-Raht gehalten / und beschlossen / daß Unser General mit der Flotte weggehen / und unter Columbo, an eine Vestung dazu gehörig / und sieben Meil davon gelegen / Sich setzen solte / von welcher Vestung / etliche wenig Meil / ein bequemes Ort zu landen ist / Berberi genannt / welche Vestung die Portugäsen auch in Händen hatten / und von der ein freyer Paß auf Columbo gehet. Ich bin es Selbst dreymahl zu Fuß gegangen / und wann hoch Berberi. Wasser ist / so ist es schlim zu gehen / weil man nicht anderst: als am Meer marchiren kann / und mit blossen Füssen; Denn bald hat man Sand / bald Wasser / bald Stein / und sind die Schuhe da in India gar teuhr / weil ein Paar für zwey Reichsthaler bezahlt werden müssen / und wären doch keine acht Tag.

Dem Autor gehets hart. Weil sich nun Unser Sold an Strümf / und Schuhe / allein nicht wolte wenden lassen / hat Mich die Noht wohl gelehret einen Baarfüsser zu geben / und gedachte: Ländlich / sittlich / und wo man untern Wölfen ist / muß man mit heulen; wiewohl es vielen meinen Camerades, von guten vermöglichen Eltern gebohren / also schmertzlich gefallen ist / daß Sie Sich eine Kranckheit an Hals gekümmert / oder wohl für Traurigkeit gar gestorben sind. Allein es hiese bey mir / Patience par force;[WS 1] Und das hab Ich noch ehe dulden können / als das Wasser trinken / und solches nicht allezeit genug; manchen gantzen so brenn-heissen Tag / wie es in India sind / wohl nicht mehr als ein halb Maß / darinnen dannoch auf ein hundert Würmer sind / die einer mit einem Tuch vor dem Mund abseyhen muß / will Er das Wasser geniessen welches vorher schon ein dreymahl auf dem Schiff verstinken muß / ehe es zum Trinken dauchet. Ich gedachte manchmahl an meines Übel trincken auf den Schiffen. Vateers Keller / und wolte gern Wein haben Wein lassen seyn / so Ich nur eines Truncks Haus-Biers hätte können habhaft werden / und aus unserer Kuchen ein Stück guten Rind-Fleisches / da Ich so hundertmahl Mich mit einem kleinen Stücklein gesaltzenen Fleisches behelfen müssen / in der Wochen nur dreymahl noch dazu / und so gesaltzen / daß wohl fünf / oder sechs / Jahr schon im Saltz gelegen ist / und nicht viel Fleisch auf den Leib legen lässet; doch weil Ich sahe / daß anderst nicht seyn kunnte / lernete Ichs endlich leicht tragen / und da von Anfang die Holländer Mir den Namen gaben / Jung-verdorben / weil Ich so jung in Krieg kam / hiesen Sie Mich / da Ich ein Jahr im Land war / und in all Mein Glück / und Unglück / Mich zu schicken wuste / Leichthertz; welches dann bey dem gemeinen Volck / und Soldaten / in India / die Manier ist / daß Sie selten einen Der Autor verträgt Sein Creutz mit Gedult. bey Seinem rechten Namen ruffen / und so eines nach Hans Jacob Saar gefragt hätte / wurde Er Mich schwehrlicher erforschen haben können / als wann Er nach Hans Jacob Leichthertz gefragt hätte. Ich Selbst bin Jahr / und Tag / in einer Vestung gelegen / und hab nicht wissen können / wie ein jeder mit Seinem rechten Zunamen heise.

Unterdessen hab Ich etliche Brief nach Haus geschrieben / Anno 1647. 49. 52. 53. unter denen keiner / als nur der letzte / zurecht kommen / den Ich einem Frantzosen mitgegeben / Namens Carol Rubert von Roschelle / welcher gleichwohl meinem lieben Vatter Anno 1655. über Augspurg erst zukommen ist / und weil Ich gar keine Nachricht haben kunnte / ließ Ich alles Schreiben unterwegs / biß Ich Anno 1656. durch einen Landsmann / Herrn Martin Sothauer / Seiner Kunst einen Apothecker / und allhie gewesenen [124] Spital-Meisters Sohn / die erste Nachricht empfieng / daß Mein Vatter noch im Leben wäre / als mit dem Er Selbst zu Würtzburg mündlich geredet / und Ich aus allen Umständen colligiren muste / daß dem also wäre / welches im folgenden 1657. Jahr / da Ich auf der Insul Ceilon war / Meines lieben Vatters gewesener Jung / Michael Bräutigam / von Sula in Thüringen bürtig / schriftlich confirmirte / und dabey meldete / daß mein Bruder / ungemeldet welcher / Tods verblichen; Meine Stief-Schwester aber verheyrahtet wäre; wolte auch zusehen / daß / wann Volk von Batavia nacher Ceilon müste / Er könnte mit commandiret werden / und mündlich mit Mir sprechen; Er wurde aber nacher Amboina beordert / woselbst Er auch Anno 1658. verschieden ist.

Portugäsen wehren den Paß nicht auf Berberi. Den dritten Julii bemeldten 1655. Jahrs / giengen Wir alle bey der Nacht gar still auf die Schiff / und den folgenden Tag darauf unter Segel auf Berberi, wurden auch so bald ans Land gesetzt / weil die Portugäsen den Paß nicht verwahrten / sungen und rieffen: GOtt mit Uns! GOtt mit Uns!

Berberi von den Holländern einbekommen. Den zehenden Dito marchirten Wir in guter Ordnung auf das Forteresse zu / hatten zwey Feuer-Mörßner / und neun Stück Geschütz / darunter etliche Eiserne 18. Pfund schossen / pflantzten auch selbigen auf einen hohen Berg / nahe dabey / und schossen lustig hinein / wiewohl ohne sonderbahre Frucht; Hätten auch wohl gar dafür abziehen müssen / wann es proviantiret gewesen wäre. Folgenden Monats Augusti aber gieng es per Accord über / und Wir fanden viel Pulver / und Kugel; bekamen auch dreyhundert und funfzig Mann / aus erlesen Volk / die auf Unser sechzehen Schiffe / als Gefangene / vertheilt wurden.

Bandre wollen die Portugäsen verwahren: aber zu spat. Den siebenzehenden Septembris gieng es gar auf Columbo zu / wovon vier Meilwegs eine Revier ist / da man landen muß / Bandre genannt / allda es würde saur worden seyn / wann Wir nur ein paar Stund später kommen wären. Denn die Portugäsen viel Strohe-Säck gemacht hatten / auch viel Faginnen,[WS 2] eines Manns hoch / und Willens waren / daselbst eine Baterie zu machen / und Uns das Aussetzen verbieten. Denn wenn Sie die Säck mit Sand gefüllet hätten / und eine kleine Brust-Wehr dabey aufgeworfen / würde es hart gehalten haben / biß wir es emportirt hätten. Denn die Revier ist so breit / daß man mit einer gemeinen Mußqueten nit hinüber reichen kann; Der Strom gehet so stark / daß man hoch oben ansetzen muß / sonst treibt er einen zum Loch hinaus / in das offenbahre Meer / daß man nimmer daselbst anländen kann / und mit dem besten Wind an das nechste Ort lauffen / und / weil man auf den kleinen Schiffen nicht viel mit haben kann / wohl drey / oder vier / Tag lang Hunger / und Durst /leiden muß / massen es Mir Selbst einsmahls begegnet / da Unser sechs und dreissig Mann citò auf einer Galior, von einem Ort Madre commandiret worden Des Autors Gefahr in grossem Sturm Hunger und Durst. sind / nacher Punte de Galle, nur zehen Meil davon gelegen / und Wir früh Morgens unter Segel giengen / und ein vier Stund stattlich Wind hatten / und de Galle schon sehen kunnten / und nicht sonderlich weit vom Land waren / kam ein grosser Sturm aus der See / darüber Wir sehr erschracken / und wünschten / daß Wir ein fünf / oder sechs / Meil tieffer in der See wären. Allein / weil wünschen vergeblich war / liessen Wir im Namen GOttes Unsern Anker werfen / und thäten Unsere Segel in Band; [125] musten aber gantzer sechs Tag lang ligen / und bekamen des See-Wassers so viel in Unser Schiff / daß allezeit Unserer zwölf mit ledern Aeymern selbes ausschöpfen musten / und unser Reis gantz naß wurde / daß Wir ihn zum Kochen nicht brauchen kunnten! Hatten / zu allen Unsern Elend / frisch Wasser nicht über drey Tag mitgenommen. Weiln denn die Wellen immerfort so sehr hoch giengen / kunnten Wir anderst nicht / als Unsers Lebens Uns verzeihen / setzten Uns zusamm / und baten den lieben GOtt um ein seeliges End; Denn Wir immer mit halben Leib im Wasser sitzen musten / und augenblicklich des Todes gewärtig seyn. Da Wir nun drey Tag lang den Des Autors Erledigung aus dem Sturm.Sturm ausgestanden / und kein frisch Wasser mehr hatten / schryen Wir um ein gnädigen Regen; musten aber noch zwey Tag Durst leiden / und verlohr sich der Hunger von sich selbst. Da berahtschlagten Wir Uns / was zu thun wäre / und weil der Wind etwas abgenommen / resolvirte Sich ein Jeder / Sein bestes zu thun / und unsere Ruder anzulegen / zu versuchen / ob Wir in den Hafen vor Galle kommen mögten. Es gab auch der barmhertzige Gott Gnad / daß / nachdem Wir sechs Tag in Sturm waren / und wenig geschlaffen / auch drey Tag kein frisch Wasser hatten / den siebenden Tag noch allesamt das Land wieder erlanget haben / und wie die Hirschen nach frischen Wasser zugeloffen sind / und einen frölichen Trunck / mit grosser Dancksagung gegen GOtt / gethan / darauf Uns ein wenig schlaffen gelegt / und nach unserer kleinen Ruhe bey den Bürgern eine Recreation mit Essen geschaffet. Weiln aber etliche unter Uns so hastig darein fielen / wurde Sie bald darauf kranck. Ich aber/ und andere mit Mir / nahmen erstlich ein wenig Löffel Kost / und Suppen / daß unsere Gedärme sich allmählig wieder ausdähnten / die in denen fünf / sechs / Tagen / darinnen Wir gar wenig gegessen / und zu essen hatten / wie gantz zusamm geschnurret waren.

Die in Columbo fallen starck aus.Als Wir nun den neunten Septembris ober die Revier gekommen / gieng der March rectà auf Columbo zu. Da Wir aber bey einer halben Stund zugebracht / und in grosser Disordre, als sicher / unsern Weg nahmen / traff Unser Vortroupp / auf die hundert und funfzig Mann starck / zweyhundert MannIhre Vortrouppen werden von den Holländern repoussirt. vom Feind an / und scharmüzirte dapfer mit Ihnen / daß Sie / mit Hinterlassung siebenzehen Toden / und vieler Gequetschten / Sich auf Columbo retiriren musten.

Die gantze Macht der Portugäsen gehet auf die Holländer.Ein Portugäß aber davon / der Sich in Wald salviret / und von Uns gefangen war / referirte / daß / eine Stund von dar / der Feind mit sieben hundert Mann stünde / und daß des Volcks wäre / welches allezeit wider den König von Candi zu Feld gelegen / und Ordre gehabt habe / Uns den Paß an der Revier zu disputiren. Worauf Unser General alsobald unter alle Officiers Befehl gegeben / daß Sie in aller Still den Völkern sagen solten / Sich mit Kraut / und Loht / dapfer zu versehen / und in fünf Trouppen / jede sechs Compagnia starck / nacheinander zu stellen / und unsere zwey Feldstücklein wohl in acht zu nehmen: nach diesen alsobalden das Gebet zu thun / und im Namen Gottes des Feinds zu erwarten. Nach Vollendung Treffen auf einander.dieses / wurden dreyssig Mann commandirt auf eine halbe Meil zu recognosciren, und / so Sie den Feind anträffen / alsobalden Advise davon zu geben. Es wärete keine Viertel Stund / kam Post / daß Er schon avancirte. Da / dachten Wir / wirds einen Lust abgeben / die Wir auf die drey tausend [126] Portugäsen werden geschlagen.Mann starck waren / da der Feind nur sieben hundert war / und nicht wuste / daß eine Flotte von Batavia kommen wäre / sechszehen Schiff starck / und auf die drey und zwantzig hundert Mann mitgebracht hätte. Wir umrungen Sie aber gar in einer Kürtze / und machten ein fünfhundert nieder / daß über zwey hundert nimmer auf Columbo kommen / derer doch der halhe Theil auch gestorben / weil Sie meinst alle blessirt waren; giengen darauf fort stracks nach Columbo.

Beschreibung der Stadt Columbo.Es ligt aber die Stadt schön eben / und ist auf der See-Seiten gantz offen. Grosse Schiffe können in den Hafen nicht lauffen / und müssen eine halbe Stund davon ligend bleiben. Auf seiner rechten Seiten ist er mit einem grossen Wasserpaß versehen / S. Croix genennet / worauf / wie Wir davor kamen / sechszehen Metalline Stuck waren / die in die See / und in den Hafen / streichen kunnten. Am Strand / auf der rechten Hand / ehe man in die Stadt kömmt / war die Port Elephant genennet / gegen welche über des Vice Roy[WS 3] Wohnung stunde. Langst den Strand allda / war es mit einer kleinen Mauren umfangen / woselbst auch eine kleine Punte war / S. Vincenz Namens / wo nicht weit davon auch ein Wasser-Pörtlein war / und dabey die Punt Allegresse. Noch weiter am Strand stunde die Pünt S. Joan, hoch mit Steinen aufgeführet / und die letzte Pünt an dem Hafen / in den es auch halb / und dabey halb ins Lannd / flanquirn kunnte / wobey auch ein grosses Thor in die Stadt gienge. Auf der Land-Seiten war wieder eine grosse Pünte aufgeführet / S. Stephan getituliret / worauf gleicherweise sechszehen metalline Stuck stunden. Nach dieser eine kleine Pünte, S. Sebastian genennet / wobey wieder eine grosse Port / die Königsport / in die Stadt führte / und nicht weit davon noch eine Pünte hatte / Madre Des, oder die Mutter Gottes / benamset / auf welchen allen Pünten,um und um die Stadt / Glocken waren / damit / wann was fürgieng / geschwind in allen Orten ruchbahr wurde. Von der Punte Madre Des war ein grosser Bach bey dem Haus Hieronymus, woselbst eine Baterie aufgeworfen war / und zwey Stuck aufhatte / mit Schrot geladen / benebenst einer kleinen Pünte, von dem dabey ligenden Capucciner-Closter / Capottin genennet. Von dar stund das Pulver-Haus / und bey dem / die grosse Pünte Hieronymus, und wieder ein grosses Thor / Mapan Namens / oben gewölbt / worauf es auch seine Stuck hatte; endlich die Punt S. Augustin, nach den benachbaurten Augustiner Closter auch so geheisen. Wo der Graben ein End hatte / war eine steinerne Brust-Wehr / S. Jago Namens / auf ein achtzig Schuh lang / biß auf eine Klippen gezogen / auf welcher / wie auf Pünte de Galle, man eine Flagge wehen lassen kann. Ausser der Stadt waren die Clöster / erstlich Acqua die Lupo genennet. Zum andern das Closter S. Sebastian, dabey eine kleine Capell. Zum dritten / ein Meilwegs davon das Closter Misericordia. Nahe bey dem Closter Acqua di Lupo stunde ein schön Herrn-Haus / worinnen unser General Sein Quartir nahm. Wir andere logirten Uns ein Theil in das erstbenannte Acqua di Lupo: Ein Theil in das Closter S. Sebastian und beyligende Logiments, welches alles nur einen halben Canon-Schuß von der Stadt war; versahen Uns von fornen / von der Stadt her / in einer Nacht / mit einer gutem Brust-Wehr / daß Wir vor Ihren Stücken sicherer wären / und bekam jeder Arbeiter Seinen Reichsthaler. Dem zwantzigsten Sept. fielen Sie starck [127] Portugäsen fallen zum andern mal aus / und werden geschlagen.aus mit etlich tausend Mann; musten aber mit Verlust auf die fünfhundert zurück gehen / davon Wir viel Gefangene bekamen / und drey / oder vier / Tag Quartir geben / darnach in die Büsche führen / und niderbüchsen musten / in Betrachtung Wir vorhin bey die vierhundert auf unsern Schiffen hatten / die in dem obgedachten Forteresse Quartir empfangen hatten / und / weil unsere Schiff-Gesellen alle Tag ans Land musten / Pulver / Kugel / Victuaille, und dergleichen zuzutragen / Wir Ihnen nicht trauen durften.

Baterien werden für Columbo aufgeworfen.Den andern Octob. fiengen Wir an in der Nacht Baterien zu machen / verfertigten auch derer vier / in deren zwo Wir zwey / biß drey / Stück bringen kunnten; in die andere / drey / biß vier / Stuck / die in achtzehen / biß vier und zwantzig / Pfund Eisen schossen. Der Käiser von Ceilon schickte Uns zwey tausend Mann von Seinem Volck / um zu arbeiten helfen / davon in mancher Käiser von Ceilon schicket Succurs. Nacht zwantzig / dreyssig / tod geschossen wurden; versprach aber doch noch mehr; Wir solten nur keinen Fleiß spahren / daß Wir Columbo erhalten mögten. Unser Connestable aber gieng zu unvorsichtig. Denn es wurde befohlen / allezeit bey der Nacht die Stück mit Schrot zu laden / im Fall der Feind ausfallen würde / Ihm einen guten Abend damit zu geben: bey Tag aber solte man allezeit das Schrot wieder abnehmen / und mit einer Kugel laden / auf des Feinds Wälle / so Er Uns mit Stucken grüssen wolte / Ein Holländischer Connestable hat Unglück.geschwind wieder Feuer zu geben: Gemeldter aber unser Connestable vergaß den Schrot abzunehmen / und da Er auf den Feind lösen wolte / unser Volck aber zwischen der Stadt / und unser Baterie arbeitete / gab sich der Schrot voneinander / und nahm von unsern Succurs dreyzehen Mann weg / worauf Er alsobald in Arrest genommen worden / und der König von Candi durch Schreiben berichtet / was unser Connestable für Unglück gehabt / und was Er wolte / daß Er verdienet haben solle. Er ließ aber dagegen wissen / weil Es geschehen / solte man Ihm die Kugel über den Kopf brennen / wo Er weiter pecciren solte / gar durch den Kopf jagen. Den siebenzehenden Octob. fiengen Wir an von unsern Baterien Lauf-Gräben zu machen / und wurde concludiret, einen General-Sturm auf die Stadt zu thun.

Generalsturm auf Columbo gethan.Den 2. Novemb. bey hellem Tag / um Glock acht Vormittag / gieng der General-Sturm an / und unsere sechzehen Schiffe / die vor dem Hafen lagen / leichterten ihre Ancker / und segelten vor die Stadt / so genau / als sie immer kunnten; zwey aber davon wurden beordert / gantz in den Hafen zu lauffen / und den Wasser-Paß mit Macht zu beschiessen. Er war aber starck / und hatte zwölf Metalline Stuck auf / davon alsobald das eine Schiff in Grund geschossen wurde: das andere aber / mit grosser Noth aus dem Hafen sich wieder ziehen kunnte. Da inzwischen die andere Schiffe / an der Meer-Cante / dapfer in die Stadt flanquirten, solten die aus Uns zwo commandirte Compagnien, des Capitaine Hartenbergers / und Roggenkam / darunter Ich war / jede fünf und sibenzig Mann starck / meinst Rohr und Schnaphanen / mit Ihrem Officier, und Trummelschläger / und bey jedweden fünf und zwantzig Schiffsgesellen / derer jeder fünf Hand-Granaten hatte / Ihr Heil auch versuchen. Weil Wir aber über ein groß Wasser musten / und auf neun kleinen Fahrzeugen unser Volck / und Sturm-Leitern / überbringen / legten Wir die Schiff von fornen mit Blancken oder [128] Balcken drey Finger dick / desto sicherer vor dem Feind zu seyn; Kamen auch alle wohl an einem Ort / da Wir gantz in die Stadt sehen kunnten / und meinten anderst nicht / es wäre da / von der Stadt Commendanten übersehen worden. Als Wir aber gar an das Land springen wolten / fanden Wir / daß der Feind in die Häuser Sich gelegt / und dapfer rauchen liesse / auch meinen Camerade, Georg Caspar Kindsvatter / einen Nürnberger / der noch Freund allhie zu Wöhrd im Mondschein hat / alsbald tod schoß / welcher folgend von Uns noch begraben worden ist.

Der Autor wird doppelt verwundet.Ich nun / da Ich nach solte / bekam von einer Galerie auch geschwind zwey Schuß / einen in rechten Arm / den andern auf die lincke Seiten / zwischen das Schulderblat / daß Ich hintersich nider in das Schiff fiel. Heis giengs daher; sintemahl von Uns nur sechs Mann wieder heim kommen / und doch auch alle verwundet / undGeneral-sturm wird abgeschlagen. in solidum auf die acht hundert Mann selbigen Tags gar müsseten / auf die fünf hundert Beschädigte hatten / unter denen unser General Selbst war / und da Er in Sein Logimant gebracht wurde / schry Er die gantze Zeit: Ach mein schönes Volck! Ach mein schön Volck! Hätte Ich Mein Volck wieder! Aber es war gethan!

Belagerte wollen einen Ausfall thun / der / so es geschehen wohl gelungen wäre.Wann der Feind Sein Dessein fortgesetzt hätte / wäre es bey Uns alles verlohren gangen. Denn nach abgeschlagenen Sturm wolten Sie noch ausfallen mit dreyzehen hundert Mann. GOtt aber verblendete den Gouverneur darinnen / daß Ers nicht zulassen wolte/ mit Vorwandt: Es wäre nur ein lediger Sturm gewesen; Unsere meinste Force aber lege noch in den Laufgräben / und auf den Baterien; wann Sie nun hinaus giengen / wurden Wir in den Gräben Ihnen den Paß abschneiden / und gegen unsere Stücke jagen / daß gar zu grosser Schad seyn würde. Der Schad aber wäre gantz unser gewesen / die Wir in allen zuvor auf die drey tausend Mann starck waren / und bereit / wie gemeldet / achthundert Tode / fünfhundert Gequetschte / hatten.

Wir liessen aber doch die Stadt nicht. Denn diß der Holländer Gewonheit / wann Sie einmahl Stück vor einen Platz gepflantzt haben / so kommen Sie nicht weg / man schlags denn weg. Unsere Beschädigte wurden ein halbe Meil davon gebracht / nacher Mattawal, und von den Schiffen Beschädigte werden verpfleget.zwölf Barbierer alsbalden commandiret, nach den Schäden zu sehen; bekamen auch alle Tag frisch Fleisch / und dreymahl Wein. Ein Schiff muste gleich darauf fort nacher Batavia die Post bringen / und um sechshundert Mann frisch Volck anhalten / mit welchen unser General, Seinen Schreiben nach / Columbo erobern wolte.

Käiser von Ceilon ist sehr unwillig auf die Holländer.Da solch unsern grossen Verlust der König von Candi erfahren / deme es unser General nicht vorher zu wissen gemacht / daß Er stürmen wolte / ist Er mächtig entrüstet worden / und Ihm zugeschrieben: Vermög der ehedessen geschlossenen Tractaten / wäre Columbo / so es gewonnen wurde / halb Sein! Hätte demnach Sein Volck auch mit sollen anlauffen lassen und mit Ihm deßwegen conferiren; also mit gesamter Hand / und nicht eignes Sinnes / eines solchen schwehren Wercks Sich unternehmen.

Zu Ihm wird ein Ambassadeur gesandt.Da unser General den Unwillen merckte / und den Fleck dißmahls neben das Loch gesetzt hatte / resolvirte Er Sich / alsobalden einen Ambassadeur nach den König zu senden / mit grossen Verehrungen / und gewaltigen [129] Excusen; auch mit gewisser Vertröstung / den Ort dannoch zu emportirn, nur daß Er eine kleine Gedult haben solte.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Patience par force - frz. für erzwungene Ruhe
  2. Faginnen - ?
  3. Vice Roy - engl. für Vizekönig.