Hauptmenü öffnen

Wikisource β

Ostindianische Kriegsdienste/10. Kapitel

< Ostindianische Kriegsdienste
« 9. Kapitel Johann Jacob Saar
Ostindianische Kriegsdienste
11. Kapitel »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
[121]
Das Zehende Capitul.
Was sich Anno Christi 1653. begeben?

Der Autor kommt wieder auf Ceilon / weil Seine Zeit zu dienen aus war. ANno 1653. Im Monat Novembris / bin Ich wieder nach Ceilon kommen / habe meinen eignen Willen gehabt / nacher Batavia zu gehen; oder / so es mir gefiel / gar nach meinen Vatterland. Ich war aber fast auf anderthalb Jahr nicht recht gesund / und ob Ich schon auch nicht gar zu Bette lag / doch war Ich täglich / wann die Sonne am höchsten gestiegen / so schwach / daß man Mich mit einem Finger hätte umstossen können; Mich / und andere / in dergleichen Affect, dauchte: Es wäre kein einiger Blutstropfen mehr in unsern Leib / weil Wir weisser als ein Tuch unter Wird an der Land-Kranckheit lagerhaft. unserm Angesicht waren. Man heissets die Land-Kranckheit[WS 1] / und wer diese überstehet / hat Sich vieler Kranckheiten im Land nicht mehr zu befahren. Wann es kühl wurde / auf den Abend zu / meinet ein Mensch / Er sey allerdings gesund / und befindet Sich sehr wohl: Aber wann die grosse Tages-Hitz anfängt / kann eines nicht zwantzig Schritt gehen / Er muß Sich setzen / und das Hertz schlägt Ihm im Leib / als ein starckes Uhrwerck.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Land-Kranckheit - besser bekant als Reisekrankheit oder Kinetose.