O, wär’ mein Lieb die Fliederblüth’

Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: O, wär’ mein Lieb die Fliederblüth’
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 37
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1793
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: O Were My Love Yon Lilac Fair
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Zur Melodie von Hughie Graham.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[37]

 O, wär’ mein Lieb die Fliederblüth’.


O, wär’ mein Lieb die Fliederblüth’,
     Beglänzt vom Abendsonnenschein,
Und ich das Vöglein, das sich müd’,
     Auf ihr in Schlummer wiegte ein.

5
Wie wollt’ ich trauern, wenn sie dann

     Die holden Glöcklein eingebüßt,
Wie wollt’ ich jubeln, wenn der Mai
     Sie endlich wieder wachgeküßt.

O, wär’ mein Lieb ein Röslein roth,

10
     Das auf dem Walle wächst mit Lust,

Und ich, o ich, ein Tröpflein Thau,
     Das niedersänk’ in ihre Brust.

O dort, aus sammtnem Blatt gewiegt,
     Wollt’ schwelgen ich die ganze Nacht,

15
An ihren duft’gen Kelch geschmiegt,

     Bis daß der neue Tag erwacht.