Natur und Menschenleben

Textdaten
Autor: Hermann Adam von Kamp
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Natur und Menschenleben
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1827 bis 1829
Erscheinungsdatum: 1831
Verlag: G. D. Bädeker
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Essen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons; Universitätsbibliothek Frankfurt
Kurzbeschreibung: Enthält: 1. Die Waldröschen. S. 5 2. Adelaide, das Mädchen vom Alpengebirge. S. 49 3. Der Scheideweg. S. 79
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Natur und Menschenleben - Hermann Adam von Kamp.pdf
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[-]
Natur und Menschenleben.




Drei Erzählungen für Kinder
zur
Unterhaltung, Belehrung und Warnung
von
H. A. von Kamp.




Essen,
bei G. D. Bädeker
[3]
Vorwort.




In dem Vorworte zu dem Bändchen Erzählungen unter dem Titel: „Drei Erzählungen aus dem Leben des göttlichen Kinderfreundes. Ein Geschenk für die Jugend“ kündete der Verfasser bereits das Erscheinen der nachfolgenden Erzählungen an, die in den Jahren 1827, 1828 und 1829 als Neujahrsbüchlein der Jugend gewidmet wurden.

Die erste dieser Erzählungen „Die Waldröschen“ mußten sich gefallen lassen, daß sie nachgedruckt wurden; von der zweiten war ein Nachdruck auf dem Wege, und die dritte ist schnell [4] vergriffen gewesen, ohne die Nachfragen befriedigen zu können. Ursache genug, eine neue Auflage zu rechtfertigen.

Indem diese nun in vorliegendem Büchlein erscheint, begleitet von dem schon im ersten Bändchen ausgesprochenen Wunsche, daß man bei Beurtheilung des Aeußern dieser kleinen Erzählungen die Art und Weise, so wie den Zweck ihres Erscheinens berücksichtigen möge, wiederholt der Verfasser zugleich den Wunsch seines Herzens, daß auch durch diese Kleinigkeiten bei der Jugend das Gefühl fürs Höhere angeregt, und seinem wahren Ziele zugerichtet werden möge.