Textdaten
<<< >>>
Autor: Eugen Reichel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nachtidyll
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 38–39
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[38]

Nachtidyll.

Noch ruht im Dorfe jung und alt,
Am Himmel steh’n die Sterne;
Der Morgen dämmert florumwallt
Unmerklich in der Ferne.


[39]
5
Da wird ein Thürlein aufgemacht

Mit Fürsicht übermassen;
Ein Blondchen schleicht mit Vorbedacht
Heraus und längs der Strassen.

Die Füsse nackt und gross und braun,

10
Das runde Köpfchen glühend;

Verzaustes Haar – durchs Linnen schau’n
Die Brüstchen prall und blühend.

Sie blickt noch einmal rings herum,
Als wie verscheucht ein Mäuschen;

15
Dann reckt sie sich und lächelt stumm

Und schlüpft in eins der Häuschen.

Eugen Reichel.