Lust am Liebchen

Textdaten
<<< >>>
Autor: Gottfried August Bürger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lust am Liebchen
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 19–21
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1769
Erscheinungsdatum: 1778
Verlag: Johann Christian Dieterich
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
Lust am Liebchen.
Im Junius 1769.


     Wie selig, wer sein Liebchen hat,
Wie selig lebt der Man!
In Friedrichs oder Ludwigs Stadt
Ist keiner besser dran.

5
     Er achtet’s nicht, was Hof und Stadt

Dafür ihn bieten kan;
Und wenn er keinen Kreuzer hat,
Dünkt er sich Krösus dann.

     Die Welt mag laufen, oder stehn;

10
Mag rollen um und um;

Und alles auf dem Kopfe gehn!
Was kümmert er sich drum?

     Hui! ist sein Wort zu Strom und Wind,
Wer macht aus euch sich was?

15
Nichts mehr, als wehen kan der Wind,

Und Regen macht nur nas.

     Gram, Sorg’ und Grille sind ihm Spot;
Er fühlt sich frei und froh;
Und kräht, vergnügt in seinem Gott,

20
In dulci Jubilo.


     Durch seine Adern kreiset frisch
Und ungehemt sein Blut.
Gesunder ist er, wie ein Fisch,
In seiner klaren Flut.

25
     Ihm schmekt sein Mal; er schlummert süs,

Bei federleichtem Sin,
Und träumt sich in ein Paradies
Mit seiner Eva hin.

     In Götterfreuden schwimt der Man,

30
Die kein Gedanke mist,

Der singen oder sagen kan,
Daß ihn sein Liebchen küst. –

     Doch ach! was sing’ ich in den Wind,
Und habe selber keins?

35
O Evchen, Evchen, kom geschwind,

O kom und werde meins!