Lied (Leuthold)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Leuthold
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lied
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 109
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[109]

Lied.

Greift zum Becher und lasst das Schelten!
     Die Welt ist blind …
Sie fragt, was die Menschen gelten,
     Nicht, was sie sind.

5
Uns aber lasst zechen … und krönen

     Mit Laubgewind
Die Stirnen, die noch dem Schönen
     Ergeben sind!

Und bei den Posaunenstössen,

10
     Die eitel Wind,

Lasst uns lachen über Grössen,
     Die keine sind!

Heinrich Leuthold.