Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelmine von Wickenburg-Almásy
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ich schleiche meine Strassen
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 215
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[215]

Ich schleiche meine Strassen –

Ich schleiche meine Strassen
Mit müdem Fuss einher,
Sie dehnt sich ohne Massen,
Das Ränzel wird mir schwer.

5
Doch hab’ ich drin geborgen

Kein Silber und kein Gold,
Nur meine stillen Sorgen
Hab’ ich darein gerollt.

Ob mir der Himmel blaue,

10
Ob ich im Nebel geh’ –

Ich weiss nicht, was ich schaue
Nur, dass ich dich nicht seh’!


Wilh. Gräfin Wickenburg-Almásy.