Hungerbrunnen

Hungerbrunnen
Hungerbrunnen
Hungerbrunnen bei Heldenfingen auf der Schwäbischen Ostalb
     Hungerquelle, Theuerbrunnen
Zeitweise sprudelnde Karstquellen. Sie galten als Vorboten kommenden Unheils.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Wiktionary-ico-de.png [[wikt:{{{WIKTIONARY}}}|Wörterbucheintrag im Wiktionary]]
Eintrag in der GND: 4841233-8
Weitere Angebote

Beschreibungen und DarstellungenBearbeiten

  • Johann Heinrich Seyfried: Medulla mirabilium naturae, das ist: auserlesene, unter den Wundern der Natur allerverwunderlichste Wunder von Erschaffung der Natur, Himmlischen Firmaments, Sternen, Planeten, und Cometen, als auch dieser sichtbarn Welt … Sulzbach 1679 Google
  • Antonius Paullini: Was von den Hungerbrunnen zu halten? In: Curieuses Cabinet ausländischer und anderer Merckwürdigkeiten. Frankfurt/Leipzig 1717, S. 163–172 Google
  • Ernst Urban Keller: Das Grab des Aberglaubens. Band 4, Stuttgart 1778, S. 240 Google
  • Oekonomische Encyklopädie, Bd. 26, Berlin 1782, S. 607 Google
  • Ludwig Julius Friedrich Höpfner: Deutsche Encyclopädie oder Allgemeines Real-Wörterbuch aller Künste. Bd. 16, Frankfurt am Main 1791, S. 419 Google
  • Hungerbronnen. In: Conversations-Hand-Lexikon: Ein Hülfswörterbuch. Reutlingen 1831, S. 308 Google
  • Joseph Marx Liechtenstern: Allgemeines deutsches Sach-Wörterbuch. Bd. 4, Meissen 1835 Google
  • Rudolph Friedrich von Moser: Vollständige Beschreibung von Württemberg. In allen seinen Städten, Dörfern etc., Flüssen, Bergen, Merkwürdigkeiten, wichtigen Ereignissen etc.; ein geographisch-statistisch-topographisches Hand- und Hausbuch für Beamte, Kaufleute, Gewerbtreibende etc. In alphabetischer Ordnung nach den besten Quellen. Bd. 1, Stuttgart 1843 Google
  • Alois Franz Paul Nowák: Die Räthsel unserer Quellen … Leipzig 1852, S. 14 Google
  • Carl Glaubrecht: Der Stahlbrunn oder die Hungerquelle zu Rochlitz in Böhmen, Bezirk Hohenelbe. Prag 1853 Google
  • Johann Nepomuk Sepp: Heilquellen und Hungerbrunnen, Segensströme und Todtenflüsse. In: Das Heidenthum und dessen Bedeutung für das Christenthum. Band 1, Regensburg 1853, S. 180–182 Google
  • Johannes Gistel: System der deutschen Katarakten. Straubing 1857 Google
  • Archiv des Vereins für Siebenbürgische Landeskunde. hangerbrannen. Bd. 6, Kronstadt 1863 Google
  • Bernhard Maximilian Lersch: Hydro-Physik; oder, Lehre vom physikalischen Verhalten der natürlichen Wässer: namentlich von der Bildung der kalten und warmen Quellen. Berlin 1865 Google
  • G. Lammert: Volksmedizin und medizinischer Aberglaube. Würzburg 1869, S. 47–48 Google

SagenBearbeiten

  • Lausizische Monatsschrift. Görliz 1797, S. 410–413 Google
  • Naturereigniß bei Wössingen. In: Proteus oder Mannichfaltigkeiten aus dem Gebiete der Literatur, Kunst, Natur. Stuttgart 1817 Google
  • Joseph Heller: Muggendorf und seine Umgebungen oder die fränkische Schweiz. Bamberg 1829 Google
  • Johann Paul Kaltenbaeck: Vaterländische Denkwürdigkeiten. 1845, S. 52 Google
  • Georg Clemens Kohlrusch: Schweizerisches Sagenbuch. Leipzig 1854
    • Von dem Mai-Wunder- und Hungerbrunnen Google
    • Der Wunderbrunnen im Vierwaldstätter See. Google
  • Karl von Leoprechting: Aus dem Lechrain: Zur deutschen Sitten- und Sagenkunde. München 1855, S. 37–38 Google
  • Georg Schambach: Niedersächsische Sagen und Märchen: Aus dem Munde dem Volkes gesammelt. Göttingen 1855, S. 59 Google
  • Karl Haupt: Der Hungerbrunnen bei Uhyst am Taucher. In: Sagenbuch der Lausitz: Das Geisterreich. Leipzig 1862 Google
  • Alois Lütolf: Sagen, Bräuche und Legenden aus den fünf Orten Lucern, Uri, Schwyz, Unterwalden und Zug. Luzern 1865, S. 305 Google
  • Helene Raff: Münchner Stadtsagen und Sprüche. – Das Hungerbrünndl. In: Zeitschrift für Volkskunde. 10 (1900), S. 183 Internet Archive