Germania am Rhein

Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Emil Rittershaus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Germania am Rhein
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 39, S. 628
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1883
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[628]
Germania am Rhein.
Zur Einweihung des National-Denkmals auf dem Niederwald.


„Hurrah, du stolzes, schönes Weib,
Hurrah, Germania!
Wie kühn mit vorgebeugtem Leib
Am Rheine stehst du da!
Im vollen Brand der Juligluth,
Wie ziehst du risch dein Schwert!
Wie trittst du zornig frohgemuth
Zum Schutz vor deinen Herd!“

Das war ein deutscher Sängermund,
Der also sang und sprach!
Zur Kriegesstund’ und Siegesstund’
Klang’s in den Herzen nach.
Wie Blitz, der aus der Wolke fährt,
Schlug’s in die Seelen ein –
Da stand mit blankgezücktem Schwert
Germania am Rhein!

Mit scharfer Waffe in der Faust,
So ging’s hinaus in’s Feld,
Und, wie die Klinge niedersaust’,
Erbebt’ die halbe Welt!
Nicht ward in mancher Völkerschlacht
Geführt ein solcher Streich –
Da wurde freie Bahn gemacht
Für’s deutsche Kaiserreich!

Nun schaut ein Erzbild, riesenhaft,
Vom Rheinstrom in die Welt.
Als stolzes Sinnbild deutscher Kraft
Ist dort es aufgestellt.
Es schwingt kein Schwert mit ernstem Droh’n
Und nicht die Kriegesfahn’ –
Die Rechte reckt die Kaiserkron’,
Die deutsche, himmelan.

Friedfertig wendet’s das Gesicht
Zum Friedensengel hin. –
In blut’gen Schlachten suchen nicht
Wir Segen und Gewinn!
Nicht späht das Aug’ nach Beute aus,
Von Ruhmbegier umstrickt,
Wir freu’n uns, wenn ob uns’rem Haus
Die fromme Palme nickt!

Doch, wenn ein Feind den Krieg begehrt
Im frechen Uebermuth,
Noch scharfgeschliffen ist das Schwert,
Das in der Scheide ruht,
Und kriegsgeübt ist noch die Hand
Zu wucht’gem Hieb und Stoß! –
Für unser deutsches Vaterland
Kein Opfer ist zu groß!

Hoch schaut herab vom Felsgestein
Das Erzbild, spiegelblank.
Heut’ weih’n wir’s ein am deutschen Rhein!
Hab’, Herr im Himmel, Dank!
Was auch die Zeiten bringen, bleib’
In Gnaden Du uns nah’! - -
Hurrah, du stolzes, schönes Weib!
Hurrah, Germania!


28. September 1883.
Emil Rittershaus.