Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frühstücksverteilung an arme Schulkinder
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 52, S. 891
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[891] Frühstücksvertheilung an arme Schulkinder. Infolge des Gedichtes „Bitte für arme Kinder“ von Emil Rittershaus in Nr. 40 dieses Jahrganges haben wohlgesinnte Männer und Frauen in verschiedenen Städten sich der Frühstücksvertheilung an arme Schulkinder in dankenswerther Weise angenommen. Auch zahlreiche an die Redaktion der „Gartenlaube" eingegangene Briefe beweisen, daß die Anregung auf fruchtbaren Boden gefallen. Vielen dieser Briefe waren Geldbeträge beigefügt, von kleinen Summen in Briefmarken an bis zu fünfhundert Mark hinauf, je nach den eigenen Mitteln der opferwilligen Einsender. Einen sehr erheblichen Betrag hat ein Stuttgarter Bürger für die Speisung armer Schulkinder, ohne Rücksicht auf die Konfession derselben, gespendet, nämlich hunderttausend Mark, von denen zehn Jahre hindurch je zehntausend Mark zur Verwendung kommen sollen. Möchten solche Beispiele edlen Gemeinsinns auch in anderen Städten gegeben werden, zum Besten der hungernden Kleinen! Der Dank wird nirgends ausbleiben.