Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Für den Durst
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 31, S. 532
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[532] Für den Durst! Was ist das Beste für den Durst? Die Frage wird jetzt oft und an viele herantreten; denn die Hundstage stehen bevor und so windig kühl wie bis jetzt wird der Sommer nicht bleiben; die Hitze wird schon kommen, wird schon erschienen sein, wenn diese Zeilen in die Hand unserer Leser gelangen. Die Frage wird aber alsdann verschiedenartig beantwortet werden.

„Das Beste ist das Wasser!“ ruft einer, der mit griechischen Weisen auf vertrautem Fuße steht und den alten Spruch recitirt. Wir möchten an der Bedeutsamkeit desselben nicht rütteln und so manchem rathen, lieber mehr Wasser als Wein, Bier oder gar – Schnaps zu trinken. Das beste Mittel, um in der heißen Jahreszeit den Durst zu löschen, ist jedoch das Wasser nicht. Durch reichliches Wassertrinken werden die Schweißdrüsen zur erhöhten Thätigkeit angeregt; dies ist nicht angenehm und Schwitzen erzeugt wieder Durst. „Ein Glas Bier!“ ruft ein anderer, und ein Tourist füllt seine „Feldflasche“ mit Rothwein. Sie beide haben ebenso wenig recht wie der Handwerksbursche, der sich sein Gläschen Kornbranntwein lobt. Alkohol ist ein Reizmittel, das die Blutgefäße erschlafft und dessen üble Folgen in der Hitze sich bald bemerkbar machen.

„Ein Glas Limonade!“ ruft eine Dame, und in der That hat sie beinahe das Richtige getroffen. Man muß ja immer bei Frauen anfragen, wenn man sich einen guten Rath holen will. Aber die Dame trinkt süße Limonade und der Zucker schwächt die Wirkung des schönen Getränkes ab; er entwickelt im Körper Wärme und erzeugt wieder Durst.

Das beste für den Durst ist eine schwache Säure, gleichviel welche. Wir geben natürlich Fruchtsäuren den Vorzug und unter ihnen steht obenan die Citronensäure, die ja in fester Form in jeder Apotheke gekauft werden kann. Für die Zeit der sauren Gurke empfehlen wir darum der Beachtung der durstigen Leser auch – saure Limonade.

*