Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Günther
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erklärung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 29, S. 464
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1864
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[464] Erklärung. In einem in Nr. 35 und 36 d. J. der Zeitschrift „Ueber Land und Meer“ unter dem Titel „Flensburger Fuhrpark“ veröffentlichten Artikel hat Herr Graf Adalbert Baudissin die Wahrheitstreue meiner in Nr. 14 der Gartenlaube erschienenen Zeichnung „Vorposten bei der Nübler Wassermühle auf der Sonderburger Chaussee“ angefochten und namentlich behauptet, die preußischen Vorposten haben sich nie und nirgends durch dergleichen Verhaue gedeckt, wie ich dies auf meinem Bilde dargestellt.

Darauf habe ich einfach zu erwidern, daß sich die am 3. März d. J. genau nach der Natur aufgenommene Studie des fraglichen noch vor der Büffelkoppel, wo damals der Vorposten stand, errichteten Verhaues in meiner Mappe befindet und Herrn von Baudissin zur Einsichtnahme zu Diensten steht. Ferner bemerke ich, daß die Officiere der 7. Compagnie des 64. preußischen Regiments (Brandenburg), mit denen ich damals auf Vorposten lag, die Existenz jener Verhaue constatiren und besonders bestätigen können, daß vor der Büffelkoppel auf der Sonderburger Chaussee die Vorposten sich etwaigen feindlichen Angriffen niemals ungedeckt aussetzten, sondern Barrikaden und Verhaue errichteten, ebenso wie die Feldwachen sich befestigten, so gut es das vorgefundene Material erlaubte.

Weimar, im Juni 1864.
Otto Günther.