Erinnerungen aus den Jahren 1837, 1838 und 1839/Zweiter Theil

Textdaten
<<<
Autor: Felix Lichnowsky
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erinnerungen aus den Jahren 1837, 1838 und 1839. Zweiter Theil.
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage: 1. Ausgabe
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1841
Verlag: Johann David Sauerländer
Drucker:
Erscheinungsort: Frankfurt am Main
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
DE LICHNOWSKY E 2 003.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[1]
Erinnerungen


aus den Jahren


1837, 1838 und 1839.




Zweiter Theil.


[3]
Erinnerungen


aus den Jahren


1837, 1838 und 1839.


Das Leben nach dem Kriege ist ein
langweiliges Schildwachestehen. –

Raupach.


Zweiter Theil.


Frankfurt am Main.
Druck und Verlag von Johann David Sauerländer.
1841.


Inhaltsübersicht (nicht Bestandteil der Ausgabe)

  • Kapitel I: Gefangennehmung und Freilassung des Erzbischofs von Cuba. — Die Legitimisten in Marseille. — Reise durch Süd-Frankreich. — Maroto’s Töchter. — Don Manuel Valdès. — Biographische Skizzen über Maroto. — Von Bordeaux bis zum Schlosse von Marrac. — Die Schmuggler in den Pyreneen und Zug über die Grenze. — Besuch bei Moreno. — Maroto’s erstes Auftreten. — Ankunft im Königlichen Hoflager zu Elorrio.
  • Kapitel II: Abgang vom Hoflager. — Espartéro’s projectirter Angriff von Estella. — Der Bischof von Leon. Tristany. Don Pedro Raton, Beichtvater des Königs. — Merino über Fürst Metternich. — Mit dem Souspräfecten von Bayonne contrahirter Uebergang auf französischen Boden. Sein Urtheil über Maroto. — Ueber die spanischen Flüchtlinge und Granden. — Graf Peyronnet in Monferrand. — Unthätigkeit im Hauptquartier. — Toulouse. — Perpignan. — Zug über die östlichen Pyreneen bis nach Catalonien.
  • Kapitel III: Die Carabiniers der spanischen Douane. – Zug in den Gebirgen bis Rivas. – Reminiscenzen der Catalonier an das Haus Oesterreich. – Scharmützel in der Rectoria de Fustiña. – Diner des Ayuntamiento von Gumbren. – Drei weibliche Generationen in Puch Vó. – Anblick des Monserrat. – Militärische Etablissemens in Borradà. – Berga. – Ankunft in Caserras, dem Hauptquartier des Grafen de España. – Seine Umgebung. – Der Graf de España. – Meine Wohnung vor den Vorposten. – Ein Tag im Hauptquartier.
  • Kapitel IV: Skizzen über den Grafen de España und den letzten Krieg in Catalonien.
  • Kapitel V: Executionen des Grafen de España. – Frau von Mondedeú. – Vorschlag und Brief an Cabrera. – Eröffnung der Campagne. – Requisitionsmittel. – Der Pfarrer von Valsarén. – Lit de justice in Caserras. – Expedition vor Cardóna. – Marco del Pont. – Hauptquartier im Priorate Puig-Reig. – Zerstörung der Häuser um Berga. – Expedition nach dem obern Segre und dem Thale von Aran. – Die Republik Andorra. – Einnahme von Viella. – Affaire an der Brücke von Escaló. – Rückzug bis Oliana. – Abgang von der catalonischen Armee und Zug bis Perpignan. – Ueber die Ermordung des Grafen de España.
  • Kapitel VI: Ueber die Fusilladen von Estella. – Progressiver Gang des Verrathes Maroto’s bis zur Convention von Vergara. – Meine Arrestation. – Züge durch Frankreich und an der Grenze. – Saint Pée und Bourges.