Emil Barthel
[[Bild:|220px|Emil Barthel]]
[[Bild:|220px]]
Gustav Emil Barthel; Pseudonym: Gustav Haller
* 21. Juli 1835 in Braunschweig
† 14. Mai 1906 in Halle (Saale)
deutscher Schriftsteller
Bruder des Literaturhistorikers Karl Barthel (ADB)
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand August 2011)
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116068388
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

WerkeBearbeiten

  • Scherzhafte Verse. 1871
  • Scherz und Humor. Gedichte. Barth, Leipzig 1875
  • Andreasnacht. In: Haus und Welt. Sonntagsbeilage zur Nürnberger Presse. Nr. 48, Nürnberg 1875 digipress
  • Heiliger Ernst. Gedichte. 1876
  • Grüssen lassen. In: Die zehnte Muse. 1904

HerausgeberBearbeiten

  • Fortgeführt: Karl Barthel: Die deutsche Nationalliteratur der Neuzeit. 7. Aufl., Braunschweig 1866 Google
  • Bibliothek humoristischer Dichtungen. 1868-1873 (unter Pseudonym Gustav Haller)
  • Neuer poetischer Hausschatz. Halle a. d. S. 1880 Internet Archive
  • Sächsisch-thüringisches Dichterbuch; unter Mitwirkung von Adolf Brieger und Kurt von Rohrscheid. Halle a. d. Saale 1885

SekundärliteraturBearbeiten

  • Barthel, Gustav Emil. In: Franz Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten von Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart, 6. Auflage, Leipzig 1913, 1. Band, S. 126-127 Internet Archive