Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Einsame Wanderungen
Untertitel:
aus: In Reih und Glied
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Verlag von J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 142–143
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Einsame Wanderungen.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[142]
Einsame Wanderungen.


Es hat mich oft hinausgezogen,
In Nächten sternenlos und rauh,
In der Novembernebel Wogen
Und in ihr dichtes, feuchtes Grau;

5
Es kam zu mir wie fernes Klagen

Der Glocken Hall, erstickt und dumpf,
Und geisterhaft ins Dämmern ragen
Sah ich am Bach den Weidenstumpf.

Ich schritt durch flockiges Gewimmel,

10
Das weiß und dicht und still und sacht

Herniedersank vom grauen Himmel
In lautlos stummer Winternacht.
ich sah die duftig-zarten Schleier
Des Frostes von den Zweigen wehn,

15
Und weiß bereift, in stiller Feier,

Die Bäume wie verzaubert stehn.

Ich bin allein hinausgeschritten,
Und weggehaucht war alles Weh,
Wenn leise unter meinen Schritten

20
Geknirscht der frosterstarrte Schnee,

Wenn sich in kalter Luft der linde,
Der warme Mundeshauch verlor,
Wenn mir der Bart im scharfen Winde
Zu stechendem Gezack gefror.

25
[143]
Ich sah die Sterne dicht und dichter

Herauf in buntem Feuer ziehn,
Und wenn das Spiel der Himmelslichter,
Im Eise glitzernd wiederschien,
Wenn wild daher das Sturmgetose,

30
Die weite Fläche fegend, schnob,

Daß wirbelnd mir das feine, lose
Geweh’ ins Auge eisig stob –

Dann hab’ ich zornig wohl und bitter
Im Schreiten vor mich hingelacht,

35
Wenn ich an all’ den Tand und Flitter,

Der Andrer einzig Glück, gedacht,
Bis mich mit ihrer Geistesleere
Ein tiefes Mitleid überkam,
Und allen Groll mir still die hehre,

40
Tiefernste Pracht vom Herzen nahm.

Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in: