Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Edelhirsche
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14, S. 452
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Die Gartenlaube (1899) b 0420 e.jpg

EDELHIRSCHE.
Nach dem Gemälde von L. Voltz.


[452] Edelhirsche. (Zu unserer Kunstbeilage.) Ein prächtiges Tieridyll hat Meister L. Voltz in seinem Bilde geschaffen. Da sehen wir den König des Hochwaldes mit seinem Gefolge inmitten einer majestätischen Alpenlandschaft. Fernab von der vielbegangenen Straße muß man im Gebirgswalde wandern, um solche Bilder schauen zu können, in einsame Reviere eindringen, in denen nur das Rauschen der Baumwipfel und leiser Vogelruf unser Ohr trifft. Ist uns das Glück hold, dann können wir hier das Leben der großen Waldtiere belauschen, und unvergeßlich bleiben uns die Eindrücke, die wir sammeln. Was ist wohl schöner und herrlicher, die gewaltigen Berge, die ihre Zinnen in dem stillen Seewasser spiegeln, oder der kraftvolle Edelhirsch, der hoch sein stolzes Geweih trägt? Wunderwerke der Natur sind sie beide und darum passen sie so herrlich im Bilde zusammen.

*