Dummfälta’la

Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Dummfälta’la
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 89
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[89]


 Dummfälta’la[1].

Lauft a klei’s Büable alloi’,
Findt dô a Veili am Roi’
Und a Schmalzappel[2] derbei –
Jerum, wia menschalats glei!

5
S glaubt em betrüaglicha Schei’,

Brockt d Appel, lôht s Veigeli sei’.

Fluicht dô a Fältere klei’
Wuslig beim Lädele rei’,
Ischt noh so jung und so dumm,

10
Pfludrat um s Ämpele rum,

Bis es a Pfuchzgerle[3] thuat –
S Fälterle leit in der Gluat.


  1. Thörichte kleine Falter, kindlich einfältige Geschöpfe.
  2. Ranunkel.
  3. Zischender Laut.

Worterklärungen (Wikisource)

  • Veili, Veigeli: Veilchen
  • brockt: pflückt
  • Ämpele: (Kerzen)lampe