Die Sibyllinen/Fuenftes Buch

« Viertes Buch Die Sibyllinen [[Die Sibyllinen/|]] »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
[205]
Fünftes Buch.


1 Aber wohlan, höre mir die schmerzenreiche Zeit ’der Nachkommen des Latinos‘[1]. 2 Fürwahr zu allererst, nach den künftigen Königen 3 Ägyptens, welche alle die gleiche Erde hinabtrug (?), 4 und nach dem Bürger von Pella[2], unter dessen Macht das ganze 5 Morgenland bezwungen war und das gesegnete Westland, 6 welchen Babylon überführte und ’als Leichnam‘[3] dem Philippos hingab, 7 nicht als des Zeus, nicht als Ammons Sohn mit Wahrheit genannt, 8 werden von dem Geschlecht und Blute ’des Assarakos‘[4] sein, 9 ’die der zeugen wird‘, welcher die Macht der Feuersbrunst ’von Troja‘[5] zerteilte. 10 Wiederum nach vielen Fürsten, nach kampfliebenden Männern 11 und nach den Zwillingssöhnen des Schafe fressenden Raubtiers[6], 12 wird als erster ein Fürst sein, welcher zehn zweimal addieren wird 13 mit seinem Anfangsbuchstaben[7]. Die Kriege wird er lange Zeit hindurch beherrschen; 14 er wird aber von der Zehnzahl den ersten Buchstaben haben[8]: so daß nach ihm 15 der regiert, welcher den Buchstaben, der zuerst unter den Elementen steht, bekommen hat[9]. 16 Ihn wird Thrakien fürchten und Sizilien und Memphis: 17 Memphis, welches zu Boden gestürzt ist durch die Schlechtigkeit der Führer 18 und eines ungeknechteten Weibes, welches ’unter dem Speere‘[10] gefallen ist; 19 er wird den Völkern Gesetze geben und alles [sich] unterordnen.

20 Nach langer Zeit aber wird er einem anderen die Herrschaft überliefern, 21 der die [206] Zahl dreihundert für das erste Zeichen[11] 22 und den lieben Namen eines Flusses haben wird. Der wird herrschen über die Perser 23 und über Babylon; er wird alsdann mit dem Speere die Meder treffen.

24 Sodann wird der regieren, welcher als Zeichen die Dreizahl bekommen hat[12]. 25 Alsdann wird derjenige, welcher als erstes Zeichen die Zwanzig ’haben wird‘[13], 26 der Fürst sein; jener wird das äußerste Wasser des Okeanos 27 erreichen, ausonischen ... dahineilend[14].

28 Der, welcher das Zeichen von fünfzig bekommen hat[15], wird [dann] Herrscher sein, 29 eine schreckliche Schlange, schweren Krieg schnaubend[16], der einst die Hände 30 gegen die Seinen zum Verderben ausstrecken und alles verwirren wird, 31 in Wettspielen auftretend, ’den Wagen fahrend‘[17], tötend und Unzähliges wagend; 32 und er wird ’den doppelflutigen Berg‘[18] durchschneiden und ’mit Blut besudeln‘[19]. 33 Aber es wird auch verschwunden sein ’der Unheilvolle‘[20]. Dann wird er wiederkommen, 34 sich selbst Gott gleich machend; er [Gott] wird ihn aber überführen, daß er [es] nicht ist.

35 Drei Fürsten[21] werden nach ihm durch einander zu Grunde gehen. 36 Dann wird ein großer Verderber der frommen Männer kommen, 37 ’welchen‘ das siebenmal zehnte Zeichen offen zeigt[22]. 38 Ihm wird der Sohn, welcher von dem Zeichen dreihundert ....[23], 39 die Herrschaft nehmen. Nach ihm wird vom Schicksale bestimmt[24] sein 40 einer vom Zeichen der vier, ’ein herzkränkender‘[25]. Aber alsdann 41 einer von der Zahl fünfzig[26], ein ehrwürdiger Sterblicher. Aber nach ihm 42 einer, der den Buchstabenanfang des Zeichens von dreihundert bekommen hat[27], 43 ein bergbeschreitender Kelte, hineilend zum morgenländischen Kampfe[28]. 44 Er wird des schmählichen Geschicke nicht entfliehen, sondern erliegen; 45 ihn wird fremder Staub als Leichnam bergen, aber der den Namen 46 von der Blume ’Nemea’s‘[29] hat. Nach ihm wird herrschen ein anderer 47 Mann, silbernen Hauptes; er wird den Namen von einem Meere haben[30]. 48 Er wird auch der allerbeste Mann sein und alles kennen. 49 Und unter dir, Allerbester, Allervortrefflichster, Dunkelgelockter 50 und unter deinen Zweigen wird dies sein alle Tage. 51 Drei werden herrschen; der Dritte von ihnen wird spät die Gewalt bekommen[31].


52 Gequält werde ich drei mal Unselige, böse Kunde ins Herz zu fassen, 53 ich, die ’Schwester‘[32] der Isis, und der Orakelsprüche gottbegeisterten Sang.

54 Zuerst ’werden‘ um die Grundlage deines[33] vielbeweinten Tempels 55 Mänaden ’einherstürmen‘[34], und er wird in bösen Händen 56 sein an diesem Tage, wenn einmal der Nil [207] dahinwallt 57 über das ganze Land Ägypten bis zu sechzehn Ellen. 58 Er ’wird überspülen‘[35] das ganze Land und für die Menschen bewässern; 59 schweigen wird die Anmut des Landes und die Herrlichkeit des Angesichts.

60 Memphis, du wirst über Ägypten am Meisten weinen; 61 denn du, das damals mächtig über die Erde herrschende, wirst 62 armselig werden, so daß der Donnerfrohe selbst 63 vom Himmel her mit lauter Stimme ruft: Großmächtiges Memphis, 64 das vor Alters unter den elenden Sterblichen sich am Größsten rühmende, 65 du wirst weinen schmerzlich und unglücklich, so daß 66 der ewige unsterbliche Gott in den Welten es bemerkt[36], 67 wo ist dein mächtiger Mut unter den Menschen [geblieben]? 68 Dafür, daß du gegen meine gottgesalbten Knechte gewütet 69 und Schlechtigkeit gegen die guten Männer ermuntert hast, 70 wirst du für so vieles eine solche Amme (?)[37] als Strafe haben. 71 Nicht mehr wirst du offen ein Recht unter den Seligen haben; 72 von den Sternen bist du herabgefallen, zum Himmel wirst du nicht emporsteigen.

73 Dieses hat Gott befohlen ’Ägypten‘[38] zu verkünden, 74 in der letzten Zeit, wo grundschlechte Menschen sein werden. 75 Aber es plagen sich die Schlechten, Elend erwartend, 76 den Zorn des Unsterblichen, laut Donnernden, Himmlischen, 77 und statt Gottes Steinen und Untieren Verehrung erweisend, 78 gar viele [solche und] anderswo andere fürchtend, ’die‘[39] keine Rede haben, 79 nicht Vernunft, nicht Gehör, die mir auch nicht zu nennen erlaubt ist, 80 und die einzelnen Götzenbilder, von Menschenhänden geworden. 81 Aus eigener Arbeit und frevelhaften Gedanken 82 haben die Menschen empfangen Götter von Holz und Stein 83 und Erz und Gold und Silber; eitle, 84 seelenlose, taube und im Feuer gegossene 85 haben sie sich gemacht, vergeblich vertrauend auf solche. 86 Thmuis und Xuis wird bedrängt ’und‘ zerschlagen ’der Hof‘[40] des 87 Herakles und Zeus und Hermes ...[41]. 88 Auch dich, Alexandreia, herrliche Nährerin ’von Städten‘[42], 89 wird nicht verlassen Krieg, nicht ...[43] 90 für deinen Übermut zahlen, [für] alles, was du vorher gethan hast. 91 Du wirst schweigen lange Zeit und den Tag der Heimkehr * * *[44]. 92 Und nicht mehr wird dir fließen der üppige Trank es * * *[45]. 93 Denn es wird kommen der Perser gegen dein ... wie ein Hagel[46] 94 und wird das ganze Land verderben und zugleich die übler Künste beflissenen Menschen[47], 95 mit Blut und Leichen bei den schrecklichen Altären, 96 barbarisch gesinnt, mächtig, furchtbar[48], rasend in Thorheit, 97 der mit aller Masse sandweise heranstürmen wird zu deinem Verderben[49]. 98 Und dann wirst du, Vielgesegnete der Städte, eine sein, die viel erduldet hat[50]. 99 Ganz Asien wird weinen um der Geschenke willen, mit denen es von dir 100 sich das Haupt bekränzte und ’sich freute‘[51], indem es zur Erde sinkt[52]. 101 Er selbst aber, der[53] das Land der Perser erlangt hat, wird kriegen 102 und, nachdem er jeden Mann getötet hat, das ganze Lebensgut plündern, 103 so daß der [208] dritte Teil [noch] bleibt den elenden Sterblichen. 104 Er selbst aber wird vom Westen her hineinfliegen mit leichtem Sprunge, 105 das ganze Land belagernd und verödend. 106 Aber wenn er mächtige Höhe hat und unerfreulichen Schrecken, 107 wird er kommen und auch die Stadt der Seligen zerstören wollen. 108 Und ein König, von Gott her gegen diesen geschickt, 109 wird umbringen alle die großen Könige und besten Männer. 110 Und dann wird so Gericht sein vom Unvergänglichen[54] über die Menschen.

111 Wehe, wehe dir, elendes Herz! Was reizest du mich hierzu, 112 Ägyptens schmerzliche Vielherrschaft zu offenbaren? 113 Gehe zum Osten zu den thörichten Geschlechtern der Perser 114 und offenbare denen das Gegenwärtige ’und das, was‘[55] sein wird.

115 Der Strom des Flusses Euphrat wird eine Überschwemmung herbeiführen 116 und verderben die Perser und Iberer und Babylonier 117 und die kriegsliebenden, auf ihre Bogen ’vertrauenden‘[56] Massageten. 118 Ganz Asien wird, vom Feuer verbrannt, bis zu den Inseln ’erglänzen‘[57]. 119 Pergamos, das vormals hochwürdige, wird ...[58] untergehen, 120 und Pitane wird ganz verödet unter den Menschen erscheinen. 121 Lesbos wird ganz untersinken in den tiefen Meeresschlund, so daß es zu Grunde geht. 122 Smyrna wird die Abhänge hinab sich windend (?) jammern[59]; 123 die vormals hochwürdige und namhafte [Stadt] wird ganz untergehen. 124 Die Bithynier werden bejammern ihr in Asche verwandeltes Land 125 und das große Syrien und das an ’Geschlechtern reiche‘[60] Phönikien.

126 Wehe, wehe dir, Lykien! Wie viel Übel bereitet dir 127 ’das Meer, indem es von selbst‘[61] emportritt auf den schmerzlichen Boden, 128 so daß es ’überspült‘[62] mit böser Erschütterung und bitteren Fluten 129 Lykiens salbenloses[63] und das einst salbenduftende Land.

130 Es wird auch gegen Phrygien ein schrecklicher Zorn sein um der Trauer willen, 131 derentwegen Rhea des Zeus [Mutter] kam und dort blieb.

132 ’Das Meer‘[64] ’wird der Kentauren‘[65] Geschlecht und barbarisches Volk 133 und die Lapithen ...[66]. 134 Das Land Thessalien wird verderben der tiefwirbelnde Fluß, 135 der tiefströmende Peneios ...[67] von der Erde. 136 Der Eridanos[68], welcher behauptet, daß er einstmals Gestalten von Tieren erzeugte * * *.

137 Hellas, das dreimal unselige, werden ’bejammern‘[69] die Dichter, 138 wenn von Italien her den Landrücken des Isthmos durchschlägt 139 des großen Rom großer König, der gottgleiche Mann[70], 140 welchen, sagt man, Zeus selber erzeugte und die erhabene Hera: 141 der mit musischem Klange honigsüße Lieder[71] 142 um Theaterbeifall buhlend viele verderben wird samt seiner unseligen Mutter. 143 Es wird fliehen aus Babylon[72] der furchtbare und schamlose Herrscher, 144 den alle Sterblichen verabscheuen und alle Besten; 145 denn er hat viele zu Grunde gerichtet und an den Leib [der Mutter?] die Hände gelegt, 146 gegen Gattinnen sich versündigt und war von ’schändlichen‘ [Eltern ?][73] geschaffen. 147 Er wird aber kommen zu den Medern und zu den Königen der Perser; 148 die waren die ersten, nach denen er verlangte und bei denen [209] ’er Ruhm niederlegte, 149 lauernd mit diesen Bösen gegen ein widriges Volk. 150 ’Und‘[74] den gottgeschaffenen Tempel nahm er ein und verbrannte die Bürger, 151 ’die zum Tempel‘[75] hineingingen, die ’ich‘ mit Recht gepriesen ’habe‘[76]; 152 denn als dieser erschien, wurde die ’ganze‘[77] Schöpfung erschüttert, 153 und Könige kamen um, und die, bei denen die Herrschaft blieb, 154 ’vernichteten‘[78] die große Stadt und das gerechte Volk.

155 Aber wenn vom vierten Jahre ab ein großer Stern hervorleuchtet, 156 welcher die ganze Erde allein vernichten wird der Ehre wegen, 157 ’welche sie‘[79] im Anfange dem meerbewohnenden Poseidon gaben; 158 es wird aber kommen vom Himmel herab ein großer Stern in die schreckliche Salzflut 159 und wird verbrennen das tiefe Meer und Babylon selbst 160 und das Land Italiens, um dessentwillen umkamen 161 viele Heilige [und] Gläubige der Hebräer und ’das‘ wahrhaftige ’Volk‘[80].

162 Du wirst sein, nachdem du unter den sterblichen Übeln [die größten] Übel erduldet hast; 163 aber du wirst völlig verlassen ganze lange Zeiten für dich allein (?) bleiben. 164 Du wirst sein, aber du wirst für lange Zeiten völlig verlassen bleiben[81], 165 deinen Boden hassend, weil du nach Giftmischerei verlangt hast; 166 Ehebruch [ist] bei dir und ruchlose Vermischung mit Knaben 167 und frevelhafte mit Weibern, schlechte Stadt, unselige vor allen[82]. 168 Wehe, wehe, in allem schändliche Stadt der latinischen Erde, 169 rasende, an Ottern dich freuende! Als Witwe wirst du am Ufer sitzen, 170 und der Fluß Tiberis wird dich, ’seine‘[83] Gemahlin, beweinen, 171 ’die du‘[84] ein blutgieriges Herz hast und einen gottlosen Sinn. 172 Nicht hast du erkannt, was Gott vermag und was er zu Wege bringt, 173 sondern du sprachst: die Einzige bin ich, und niemand wird mich zerstören! 174 Nun aber wird dich und alle die Deinigen der ewig seiende Gott verderben, 175 und nicht mehr wird von dir ein Zeichen sein in jenem Lande, 176 wie vor Alters, als der große Gott deine Ehren fand. 177 ’Bleibe‘[85], Ruchlose, allein, und mit flammendem Feuer dich vermischend 178 nimm den tartarischen ruchlosen Ort im Hades als Wohnung ein!

179 Jetzt aber, o Ägypten, bejammere ich wieder dein Unheil. 180 Memphis, erste Urheberin der Mühen, ’du wirst‘ angefüllt ’sein von Toten‘[86]; 181 in dir werden die Pyramiden eine schamlose Stimme ertönen lassen. 182 Python[87], die du vor Alters mit Recht Doppelstadt genannt wurdest, 183 schweige in Ewigkeiten, damit du aufhörest vom Elend. 184 Frevlerin (?)[88], Schatzhaus böser Leiden, vieljammernde Mänade, 185 die du Schreckliches erduldet hast, thränenreiche, du wirst Witwe bleiben alle Zeit. 186 Viele Jahre warst du es, die allein die Welt beherrschte.

187 Aber wenn Barke ein weißes Gewand 188 über schmutzigem anlegt, möchte ich weder sein, noch geboren werden[89].

189 O Thebe, wo ist deine große Kraft? Ein wilder Mann 190 wird das Volk verderben; du aber wirst dunkle Kleider nehmen 191 und klagen, Unselige, allein, und alles bezahlen, 192 was [210] du vormals gethan hast ’in schamlosem Sinne‘[90]. 193 Und sie werden Wehklagen schauen ’um der frevelhaften Thaten willen‘[91].

194 Syene wird verderben ein großer Mann von den Aethiopen. 195 ’Teucheira‘[92] werden die dunkelfarbigen Inder mit Gewalt zur Wohnung einnehmen. 196 ’Pentapolis, dich wird ganz und gar verbrennen‘[93] ein großmächtiger Mann. 197 O thränenreiches Libyen, wer kann [dein] Unheil aufzählen? 198 Wer von den Menschen kann dich, Kyrene, jammervoll beweinen? 199 Nicht wirst du aufhören mit der verhaßten Klage zur Zeit ’des Verderbens‘[94].

200 Es wird bei den Britannern (?) und den goldreichen Galliern 201 der rauschende Okeanos sich mit vielem Blute füllen. 202 Denn auch sie haben Elend den Kindern Gottes bereitet, 203 als der phönikische König der Sidonier[95] 204 große gallische Menge aus Syrien herführte; und er wird dich ’selbst‘[96] morden, 205 Ravenna, und ’wird‘ zum Mord ’anführen‘[97].

206 Zittert, Inder ’zugleich‘[98] und großherzige Aethioper! 207 Denn wenn diese das Rad der Achse ’des Steinbocks‘[99] und 208 der Stier in den Zwillingen die Mitte des Himmels umwindet, 209 die emporgestiegene Jungfrau und die Sonne, die den Gürtel um die Stirn 210 geheftet hat, ...[100] führt: 211 [dann] wird ein großer himmlischer Brand auf Erden sein, 212 und unter den kriegerischen ’Gestirnen‘[101] eine neue Natur, so daß zu Grunde geht 213 in Feuer und Seufzen das ganze Land der Aethioper.

214 Beweine auch du, Korinth, das auf dich [kommende] traurige Verderben! 215 Denn wenn die drei Schicksalsschwestern, wie sie es mit gedrehten Fäden 216 gesponnen haben, der trugvoll Fliehenden ...[102] 217 hoch herführen werden, bis ’alle sehen‘[103] 218 den, der einstmals ausgehauen hat den Felsen mit vielgetriebenem Eisen[104], 219 [dann] wird er auch dein Land verderben und zerhauen, wie er sich vorgenommen hat. 220 Denn diesem hat Gott ’Mut‘[105] gegeben, zu thun, 221 was niemand früher unter sämtlichen Königen. 222 Zuerst wird er aus drei Köpfen mit der Sichel ’die Wurzeln‘ 223 ...[106] anderen zu kosten geben, 224 so daß das Fleisch der Eltern essen ’die unheiligen Könige‘[107]. 225 Denn allen Menschen ist Mord und Schrecken beschieden 226 wegen der großen Stadt und des gerechten Volks, 227 welches immerdar erhalten bleibt [und] welches in der Obhut besonderer Vorsehung war.

228 Unsteter und Übeldenkender, von bösen Geschicken umgeben[108], 229 Anfang der Mühe und großes Ende den Menschen, 230 indem die Schöpfung geschädigt wird und wiederum ein Teil erhalten, 231 Frevler[109], ’erster Urheber‘ der Übel und großes ’Leid‘[110] den Menschen: 232 wer von den Sterblichen hat nach dir verlangt? wer nicht von Herzen gezürnt? 233 Durch dich hat ’ein‘[111] König, indem er hingeworfen wurde, das ehrwürdige Leben verloren. 234 Alles hast du übel zugerichtet und alles übel ’überflutet‘[112], und 235 durch dich sind der Welt schöne [211] Gefilde verwandelt. 236 Zum Streite mit uns vielleicht ...[113]. 237 Wie sagst du: „Ich werde dich überreden“, und ’„Wenn du etwas gegen mich hast, so sprich?“‘[114]. 238 Es war einstmals unter den Menschen der helle Glanz der Sonne, 239 indem sich überall der verbündete Strahl der Propheten verbreitete; 240 die Rede, die ’Honig‘[115] träufelte, einen guten Trank allen Sterblichen, 241 zeigte sich und schritt vor, und der Tag ging allen auf. 242 Um ’deinetwillen‘[116] aber, Engwilliger, erster Urheber der größten Übel, 243 wird Dolch (?) und Trauer kommen an jenem Tage. 244 Anfang der Mühe und großes Ende den Menschen, 245 indem die Schöpfung geschädigt wird und wiederum ein Teil ’erhalten‘[117], 246 höre den bitteren, übelklingenden Ruf [von dir], du Leid für die Menschen!

247 Aber wenn das persische Land sich des Kriegs enthält 248 und der Pest und des Seufzens, so wird dann sein in jenen Tagen 249 der seligen, himmelgeborenen Juden göttliches ’Geschlecht‘[118], 250 welche die Stadt Gottes im Binnenland umwohnen, 251 und bis nach Jope hin eine große Mauer herumziehend 252 werden sie sie hoch erheben bis zu den finsteren Wolken. 253 Nicht mehr wird pfeifen die Trompete den Schall zu ’Kriegsgetümmel‘[119], 254 noch werden sie ’ferner‘ durch die rasenden Hände ’des Feindes‘[120] umkommen, 255 sondern ’sie werden‘ in Ewigkeit Siegeszeichen über die Bösen ’aufrichten‘[121].

256 Einer aber wird wiederum sein vom Himmel her, ein hervorragender Mann, 257 dessen Hände ausbreitete auf dem fruchtreichen Holze 258 der Beste der Hebräer, der die Sonne einstmals stillstehen machte, 259 redend mit schönem Wort und mit reinen Lippen[122].

260 Laß dir nicht mehr quälen dein Herz ’in der Brust von dem Schwerte‘[123], 261 du göttlich Geborene, du Reiche, dem Einzigen[124] ersehnte Blüte, 262 edles Licht und würdiges ’Reis‘[125], ’geliebter‘[126] ’Sproß‘[127], 263 anmutige, schöne jüdische Stadt, gottbegeistert zu Liedern. 264 Nicht mehr wird bacchisch rasen ’umher in deinem Lande‘[128] der unreine Fuß der 265 Hellenen, ’ganz frevelhaften‘[129] Sinn in der Brust hegend, 266 sondern [deine] ruhmvollen Söhne werden dich hoch ehren 267 und werden mit Liedern, mit heiligen Zungen herantreten, 268 mit Opfern aller Art und Gott ehrenden Gelübden. 269 Alle, welche aus kleiner Bedrängnis Mühsale erduldet haben, 270 sie werden, die Gerechten, mehr angenehmes ’Gute genießen‘[130]; 271 die Bösen aber, welche die frevelhafte Zunge gegen den Himmel richteten, 272 werden aufhören, einander entgegen zu reden, 273 und werden sich verbergen, bis die Welt verwandelt wird. 274 Es wird aber kommen aus den Wolken ein Regen brennenden Feuers, 275 und nicht mehr werden die Sterblichen die herrliche Ähre von der Erde ernten; 276 alles [wird sein] unbesät und ungepflügt, bis daß sie erkennen 277 den Herrscher über alles, den unsterblichen, ewigen Gott, 278 die sterblichen Menschen, und nicht mehr Sterbliches ehren, 279 noch auch Hunde und Geier, was Ägypten gelehrt hat 280 zu preisen mit ’unverständigem‘[131] Mund und thörichten Lippen. 281 Aber die heilige Erde der Frommen allein wird alles dies hervorbringen[132], 282 als Naß Honig träufelnd vom Felsen ’und von der Quelle‘[133], 283 und ambrosische Milch wird fließen allen Gerechten. [212] 284 Denn auf den einen Erzeuger [und] Gott, der der allein Hervorragende ist, haben sie gehofft, 285 große Frömmigkeit und großen Glauben habend.

286 Aber warum giebt mir dies ein der weise Sinn? 287 Jetzt beklage ich dich jammervoll, o armes Asien, 288 und das Geschlecht der Ionier, der Kater, der goldreichen Lydier. 289 Wehe, wehe, Sardes, und wehe, wehe, liebliches Tralles; 290 wehe, wehe, Laodikeia, schöne Stadt! Wie werdet ihr zu Grunde gehen, 291 durch Erdstöße untergehend und in Staub verwandelt 292 ...[134]. 293 Der Artemistempel von Ephesos ...[135] 294 wird durch Erdschlünde und Erschütterungen einstmals in die schreckliche Salzflut kommen, 295 vornüber stürzend, ’wie wenn‘[136] ’Stürme‘[137] die Schiffe überfluten. 296 Rücklings [hingestreckt] an den Ufern wird Ephesus jammern, weinend 297 und den Tempel suchend, der keine Wohnung mehr hat[138].

298 Und[139] dann wird erzürnt der unvergängliche im Äther wohnende Gott 299 vom Himmel her einen Blitzstrahl senden gegen das unheilige Haupt. 300 Statt Winters wird an diesen Tage Sommer sein. 301 Und dann wird ’ein großes Leid‘[140] sein den sterblichen Männern; 302 denn alle die Schamlosen wird der Hochblitzende verderben 303 mit Donnern und mit Leuchten und mit flammenden Blitzen, 304 ’die feindseligen Männer‘[141], und wird sie wie Gottlose vernichten, 305 so daß sie als Leichen auf Erden bleiben, zahlreicher als der Sand.

306 Denn auch Smyrna wird kommen, seinen Lykurgos (?) beweinend, 307 zu den Thoren von Ephesos und wird selbst nur um so mehr zu Grunde gehen. 308 Kyme[142] aber, das thörichte, mit den gottbegeisterten Quellen, 309 wird unter den Händen ’gottloser‘[143], rechtloser und gesetzloser Männer 310 dahingeworfen, nicht mehr zum Himmel so viel ...[144], 311 sondern als Tote bleiben in den kymäischen Quellen. 312 Und dann werden sie ’aufjammern‘[145], zusammen das Elend erwartend. 313 Es wird wissen, daß es ein Zeichen hat, für die Mühen, die es gehabt, 314 das bösartige Volk der Kymäer und das widerwärtige Geschlecht. 315 Dann, wenn sie ’bejammern‘[146] werden das in Asche verwandelte böse Land, 316 wird Lesbos zum Eridanos[147] ewig zu Grunde gehen.

317 Wehe, wehe dir, Korkyra, schöne Stadt; höre auf ’mit schwärmendem Jubel‘![148] 318 Und Hierapolis, du allein mit dem Reichtum verbundenes Land, 319 du wirst haben den thränenreichen Ort, den du ’gewünscht‘[149] hast zu haben, 320 zur Erde geschüttet an den Wassern des Thermodon[150]. 321 Und felsgeschaffenes Tripolis[151] an den Gewässern des Maiandros, 322 indem du mit nächtlichen Wellen ....[152] ’erfüllt wirst‘[153], 323 wird dich von Grund aus verderben Gottes ’Zorn und‘[154] Vorsehung.

324 Das dem Phoibos benachbarte Land, welches mich nicht nehmen wollte, 325 das üppige Miletos, wird einst ein Blitzstrahl von oben verderben, 326 dafür daß es den trugvollen ’Gesang‘[155] des Phoibos erwählte 327 und das weise Studium der Männer[156] und den besonnenen Rat.

[213] 328 Sei gnädig, Allvater, dem üppigen, früchtereichen Lande, 329 dem großen Judäa, damit wir deine Gedanken sehen. 330 Denn dieses als erstes ’hast du[157] erkannt, o Gott‘, in Gnaden, 331 so daß es allen Sterblichen ein Erstling deiner Gnade zu sein scheint, 332 und sie darauf achten, was für Gabe Gott gegeben hat.

333 Ich sehne mich, ich dreimal Unselige, die Werke der Thraker zu schauen 334 und die Mauer zwischen zwei Meeren[158] von der Luft im Staube 335 geschleift in der Weise eines Flusses, ... [159].

336 Unseliger Hellespont, dich wird einstmals überbrücken der Sohn Assyriens[160]; 337 ’es wird kommen‘[161] der Kampf der Thrakier und deine Kraft zerstören. 338 Und das makedonische ’Land‘[162] nimmt der ägyptische König ein, 339 und die barbarische Gegend wird niederwerfen die Macht der Herrscher. 340 Die Lyder und Galater, die Pamphylier ’mit‘[163] den Pisidiern 341 ’werden‘, mit aller ihrer Macht gerüstet, den bösen Streit ’herbeiführen‘[164].

342 Dreimal unseliges Italien, du wirst ganz verlassen bleiben, unbeweint, 343 in dem blühenden Lande ...[165].

344 Es wird aber ’an dem ätherischen weiten Himmel‘[166] droben 345 ein donnerartiges Getöse, die Stimme Gottes, zu hören sein. 346 Die nie schwindenden Flammen der Sonne selbst werden nicht mehr sein, 347 noch wird das glänzende Licht des Mondes wieder sein 348 in der letzten Zeit, wenn Gott die Führung annimmt. 349 Alles ’wird schwarz werden‘[167]; Finsternis wird sein auf Erden, 350 und blind die Menschen, und feig die wilden Tiere, und Jammer; 351 es wird jener Tag lange Zeit sein, so daß man erkennen wird ihn 352 selbst, den herrschenden, alles beaufsichtigenden Gott[168], am Himmel. 353 Er selbst aber wird sich der feindseligen Männer dann nicht erbarmen, 354 die da Herden von Lämmern und Schafen und lautbrüllenden Kälbern 355 zur Sühne opfern, von großen Kälbern mit vergoldeten Hörnern, 356 den seelenlosen ’Hermen‘[169] und den steinernen Göttern. 357 Möge die Leitung haben das Recht der Weisheit und die Herrlichkeit der Gerechten (?); 358 damit nicht erzürnt der unvergängliche Gott vernichte 359 das ganze Geschlecht der Menschen, ihr Leben und ihren schamlosen Stamm, 360 muß man lieben den Erzeuger, den weisen, immer seienden Gott[170].

361 Es wird zur letzten Zeit um das Ende des Mondes sein 362 ein die Welt durchrasender Krieg, trugvoll in Arglist. 363 Es wird kommen vom Ende der Erde der muttermörderische Mann, 364 fliehend und ’im Geiste Scharfschneidiges‘[171] sinnend, 365 der die ganze Erde niederwerfen und alles bezwingen 366 und klüger als alle Menschen in Allem denken wird; 367 und um derentwillen er selbst zu Grunde ging, die wird er sogleich einnehmen 368 und viele Männer verderben und große Tyrannen 369 und alle anzünden, wie ’niemals‘[172] ein anderer that, 370 andere wiederum, die gefallen waren, aus Eifersucht wieder aufrichten. 371 Es wird vom Westen her ein großer Krieg den Menschen kommen, 372 und das Blut wird fließen ’vom Hügel herab‘[173] bis zu den tiefwirbelnden Flüssen. 373 Und auf Makedoniens Ebenen ’wird‘ Groll ’träufeln‘[174], 374 Bundesgenossenschaft ...[175] vom Westen her, dem König aber Verderben. [214] 375 Und dann wird ein winterlicher Hauch auf Erden wehen, 376 und die Ebene wird sich ’wiederum‘[176] mit bösem Kriege füllen. 377 Denn Feuer wird von den himmlischen Gegenden den Menschen regnen, 378 Feuer und Blut, Wasser, Blitzstrahl, Dunkel, Nacht vom Himmel, 379 und Verderben im Krieg und Nebel bei dem Morden 380 wird alle zusammen vernichten, die Könige, und die zu der Zeit die besten [Männer] sind. 381 Und dann wird somit aufhören das jämmerliche Verderben des Kriegs, 382 und nicht mehr wird man mit Schwertern kämpfen, noch mit Eisen, 383 noch mit den Geschossen selbst, die ihnen[177] nicht erlaubt sein werden. 384 Frieden wird haben das weise Volk, welches übriggeblieben ist, 385 [und] welches das Elend gekostet hat, auf daß es nachmals erfreut werde.

386 Ihr Muttermörder, hört auf mit eurer Frechheit und der Böses beginnenden Verwegenheit: 387 die ihr euch vor Alters das Beilager mit Knaben unkeusch verschafftet 388 und in Häusern als Huren hinstelltet die [Mädchen], die vormals rein waren, 389 mit beschimpfender Wollust und Pein und mühevoller Schande. 390 Denn in dir[178] hat sich frevelhaft die Mutter mit dem Sohne vermischt, 391 und die Tochter mit ihrem Erzeuger sich als Braut verbunden; 392 in dir haben auch Könige den unseligen Mund ’besudelt‘[179], 393 in dir haben schlechte Männer gar Beilager mit Tieren erfunden. 394 Schweige still, jammervolle, böse Stadt, die du in lärmendem Jubel lebst! 395 Denn nicht mehr werden ’bei dir mit dem‘[180] gern nährenden Holze 396 die jungfräulichen Mädchen das heilige Feuer ’behüten‘[181]: 397 ausgelöscht ist von dir[182] das vor Alters ersehnte Haus, 398 als ich zum zweiten Male das Haus niederwerfen sah, 399 vornüber, mit Feuer durchglüht durch unheilige Hand, 400 das Haus, das immer blühte, den Gott bewahrenden Tempel, 401 von Heiligen[183] geschaffen, und der da immer unvergänglich war, 402...[184]. 403 Denn nicht gedankenlos lobt [dies Volk?] einen Gott aus unscheinbarer Erde, 404 noch hat einen Stein ein kluger Künstler bei diesen gebildet; 405 nicht Gold hat es verehrt, den Betrug ’der Welt‘[185] und der Seelen, 406 sondern den Gott, den großen Erzeuger aller Gottbegeisterten, 407 verehrten sie mit Opfern und heiligen Hekatomben. 408 Jetzt aber ist hinaufgestiegen ein unberühmter und unheiliger König 409 und hat diese [Stadt] zu Boden geworfen und unbebaut gelassen, 410 mit großer Menge und mit ruhmvollen Männern. 411 Er selbst aber kam um ...[186], indem er das unsterbliche Land betrat, 412 und nicht mehr war[187] ein solches Zeichen für die Menschen, 413 so daß andere die große Stadt zerstört zu haben schienen.

414 Denn es kam von dem Himmelsgewölbe ein seliger Mann, 415 das Scepter in den Händen tragend, welches ihm Gott verliehen, 416 und brachte alles schön in seine Gewalt und gab zurück allen 417 Guten den Reichtum, den die früheren Männer [ihnen] genommen hattet. 418 Alle Städte nahm er von Grund auf ein mit vielem Feuer 419 und verbrannte die Volksgemeinden der vorher Böses beginnenden Sterblichen; 420 und die Stadt, nach welcher Gott Verlangen trug, die machte er 421 glänzender als die Sterne und die Sonne und den Mond, 422 und Schmuck legte er [darin] nieder und machte ein heiliges ’Haus‘[188], 423 ein im Fleische vorhandenes, ...[189], wunderschönes, und bildete 424 viele Stadien weit[190] einen großen und unendlichen [215] Turm, 425 der die Wolken selbst berührt und allen sichtbar ist, 426 so daß alle Gläubigen und alle Gerechten 427 die Herrlichkeit des ewigen Gottes schauen, die ersehnte Gestalt. 428 Aufgang und Untergang priesen den Ruhm Gottes. 429 Denn nicht mehr ist bei den armseligen Sterblichen, was sie fürchten müßten, 430 noch auch Ehebruch und frevelhafte Knabenliebe, 431 nicht Mord noch Kriegsgetümmel, sondern gerechter Wettstreit unter allen. 432 Es ist die letzte Zeit der Heiligen, ’wenn dies‘[191] ’vollbringen wird‘[192] 433 der hochdonnernde Gott, der Gründer des größten Tempels.

434 Wehe, wehe dir, Babylon, du auf goldnem Throne, mit goldnen Sohlen, 435 langjährige Königin, allein die Welt beherrschend, 436 die du vor Alters groß warst und eine Allstadt! Nicht mehr wirst du liegen 437 auf goldnen Bergen und an den Wassern des Euphrat; 438 ’du wirst hingestreckt werden‘[193] ’durch das Getümmel‘[194] eines Erdbebens. Die schrecklichen Parther 439 haben dich alles ’erdulden‘[195] lassen. ’Es hat dein Mund einen Zaum‘[196] des Zwangs, 440 du Geschlecht der Chaldäer; nicht frage noch forsche, 441 wie du die Perser beherrschen oder wie du die Meder bezwingen kannst. 442 Denn um deiner Herrschaft willen, die ’du bekamst‘[197], nachdem du Geiseln 443 nach Rom geschickt hattest, und indem ’du Asien dientest‘[198]. 444 Darum wirst auch du selbst, die Königin ...[199] zum Gerichte 445 ...[200] kommen, um derentwillen du ’Trauriges‘[201] erlitten hast, 446 und wirst für krumme Reden bittere Rede deinen Feinden stehen.

447 Es wird in der letzten Zeit einmal das Meer trocken sein, 448 und nicht mehr werden einst die Schiffe nach Italien fahren; 449 Asien, das große, fruchtbare, wird dann Wasser sein, 450 und Kreta eine Ebene. Kypros wird ein großes Leid haben, 451 und Paphos wird sein schreckliches Schicksal ’bejammern‘[202], ’bis‘[203] es bemerkt, 452 wie auch Salamis, die große Stadt, ein großes Leid erlitten hat: 453 jetzt wüst [und] unfruchtbar, wirst du wiederum am Gestade sein. 454 Ein nicht geringer Heuschreckenschwarm wird das kyprische Land verderben. 455 Auf Tyros, ihr unglückseligen Menschen, hinblickend werdet ihr weinen. 456 Phönikien, ein schrecklicher Zorn harrt deiner, bis du fällst in 437 bösem Fall, damit die Sirenen[204] in Wahrheit weinen.

458 Es wird aber geschehen im fünften Geschlechte, wenn das Verderben 459 Ägyptens aufhören wird, indem sich die widerwärtigen Könige verbinden, 460 werden sich die Geschlechter der Pamphylier auch in Ägypten niederlassen, 461 und bei den Makedoniern und in Asien und bei den Lykiern[205] [wird sein] 462 ein die Welt beschwerender Krieg, blutig im Staube, 463 welchen stillen wird der König von Rom und die Herrscher des Westens.

464 Wenn der winterliche, schneeige Sturm träufelt, 465 indem der große Fluß und die größten Seen gefrieren, 466 wird alsbald ein barbarischer Schwarm in das asische Land wandern 467 und verderben das Geschlecht[206] der schrecklichen Thrakier, welches [wahrlich] nicht schwach ist. 468 Und dann werden die Menschen, ihr Herz verzehrend[207], ihre Eltern aufessen, 469 indem der Hunger sie quält, und ...[208] schlürfen. 470 Aus allen Häusern werden die wilden Tiere [216] den Tisch verzehren, 471 und die Vögel selbst werden alle Menschen auffressen. 472 Der Okeanos wird mit den Schlechten sich füllen aus dem Flusse, 473 blutig ’von dem Fleisch und Blute‘[209] der Thörichten. 474 Alsdann wird eine solche Ohnmacht auf Erden sein, 475 daß man die Zahl der Männer und das Maß der Frauen erkennt.

476 Unsäglich viel wird jammern das schreckliche Geschlecht, wenn am Ende 477 die Sonne untergeht, damit sie nicht wieder aufgehe, 478 damit sie bei den Gewässern des Okeanos bleibend sich eintauche; 479 denn sie hat vieler Menschen unheilige Schlechtigkeiten gesehen. 480 Es wird aber mondlose Finsternis am großen Himmel selber sein, 481 und nicht geringes Dunkel wird die Gefilde der Sternenwelt umhüllen 482 zum zweiten Mal; aber alsdann wird das Licht Gottes Führer sein 483 den guten Männern, welche Gott gepriesen haben.

484 ’Isis‘[210], dreimal unselige Göttin, du wirst bleiben an den Wassern des Nil allein, 485 eine ’stumme‘[211] Mänade am Rande des Acheron, 486 und nicht mehr wird von dir ein Andenken bleiben auf der ganzen Erde. 487 Auch du, Serapis, ’belastet mit vielen unbehauenen Steinen‘[212], 488 wirst liegen in großem Fall im dreimal unseligen Ägypten. 489 ’Wie viele aber die Sehnsucht nach Ägypten zu dir geführt hat‘[213], 490 die werden das übel beweinen; ’aber‘[214] ewigen Verstand im Herzen fassend 491 werden dich alle die, die Gott gepriesen haben, als Nichtigkeit erkennen. 492 Und es wird einmal einer von den Priestern sagen, ein ’in Linnen gekleideter‘[215] Mann: 493 „Kommt, laßt uns ein schönes, wahrhaftiges Heiligtum Gottes aufrichten; 494 kommt, laßt uns umwandeln den schrecklichen Brauch von den Vorfahren her, 495 ’um dessentwillen‘[216] sie entweder steinernen ’oder‘[217] thönernen Göttern 496 Prozessionen und Opfer darbrachten, ohne [den Irrtum] zu merken. 497 Laßt uns unsere Seelen bekehren, indem wir den unvergänglichen Gott preisen, 498 den Erzeuger selbst, der da in Ewigkeit ist, 499 den Herrscher über alles, den Wahrhaftigen, den König, 500 den die Seelen nährenden Erzeuger, den immer seienden, großen Gott!“ 501 Und dann wird ein großer, heiliger Tempel in Ägypten sein [218], 502 und zu ihm wird ein gottgeschaffenes Volk Opfer bringen. 503 Ihnen wird Gott verleihen, unvergänglich zu leben.

504 Aber wenn, verlassend die schamlosen Stämme der Triballer[219], 505 die Äthioper ’im Begriffe sind‘[220], ’das Land‘[221] Ägypten zu pflügen, 506 werden sie anfangen mit dem Elend, damit alles Letzte geschehe. 507 Denn sie werden niederreißen den großen Tempel des ägyptischen Landes; 508 Gott aber wird schrecklichen Zorn gegen sie über die Erde regnen lassen, 509 so daß er vernichtet alle Bösen und alle Gesetzlosen. 510 Und nicht mehr wird ein Schonen sein in jenem Lande, 511 dafür, daß sie nicht bewahrt haben, was Gott [ihnen] verliehen hat.

512 Ich sah eine Drohung der leuchtenden Sonne unter den Gestirnen 513 und schrecklichen Zorn des Mondes in Blitzen; 514 die Sterne waren mit ’Kampf‘[222] schwanger; Gott erlaubte ihnen, zu kämpfen. 515 Denn entgegen dem Helios stritten hohe Flammen: 516 der Morgenstern ’eröffnete den Kampf‘[223], indem er auf den Rücken des Löwen stieg, 517 und tauschte sich, zweigehörnt, den ... des Mondes ein[224]. 518 Der Steinbock traf des jungen Stieres Sehne, 519 der Stier aber raubte dem Steinbock den Tag der Heimkehr, 520 und Orion raubte die Wage, daß sie nicht mehr blieb. 521 Die Jungfrau tauschte sich im Widder das Los der Zwillinge ein; 522 die Plejade schien nicht mehr; der Drache verleugnete den Gürtel; 523 die Fische krochen [217] hinein am Gürtel des Löwen; 524 der Krebs hielt nicht Stand, denn er fürchtete sich vor dem Orion; 525 der Skorpion ’heftete‘[225] den Schwanz durch den furchtbaren Löwen, 526 und der Hund glitt ab von der Flamme der mächtigen Sonne; 527 der Wassermann aber entzündete die Macht des starken Morgensterns. 528 Es erhob sich der Himmel selbst, bis er die Kämpfer erschütterte; 529 erzürnt warf er sie vornüber auf die Erde. 530 Leicht herabgeschleudert zum Bade des Okeanos 531 zündeten sie die ganze Erde an; es blieb sternlos der Äther.



  1. Rzach (nach XII, 1, indem V. 1-11 zu Anfang des 12. V. wiederkehren); „und der herrlichen Latiner“ Hdschr. hier.
  2. Hauptstadt Makedoniens.
  3. So XII, 6; hier sinnlos verdorben. Alex.s Tod in Babylon erwies, daß er der menschliche Sohn des Philippos war, nicht ein göttlicher Sohn des Zeus Ammon.
  4. Castalio; Hdschr. verdorben (Assarakos Großvater des Anchises).
  5. Castalio (Troja im Gen. Huet.); Hdschr. sinnlos (Troja im Accus.). In XII lauten V. 8 f.: „und nach dem von dem Geschlechte — –, welcher aus Troja kam, der die Macht der Feuersbr. zerteilte“.
  6. In XII: „und nach den Kleinen, den Kindern der Schafe“ u. s. w. Der seltsame Sprung, der in Buch V von Romulus und Remus auf Cäsar gemacht wird, ist in XII nicht; dafür fehlt dort Cäsar, und es kommt gleich Augustus.
  7. Κ (Kaisar) bedeutet als Zahlbuchstabe 20.
  8. Ι = 10 (Julius).
  9. Α (Augustus). Die Fassung des Verses bedarf der Emendation, während der Sinn klar ist.
  10. Nach XII, 22 (V. 16-19 = XII, 20-23); hier die Hdschr. „auf die Welle“. Gemeint ist Kleopatra.
  11. Τ=300 (Tiberius).
  12. Γ=3 (Gaius Caesar).
  13. Κ=20 (Klaudios). Für „haben wird“ (Cast.) Hdschr. „regieren wird“.
  14. Ganz verdorben, wie auch die entsprechende Stelle XII (88 f.). Gemeint ist Claudius’ Expedition nach Britannien.
  15. Ν=50 (Nero).
  16. Oder „entfachend“.
  17. Alex. nach XII, 83; „das Volk“ die Hdschr. hier.
  18. Rzach nach XII, 84; Hdschr. „das feuchte (andere LA. „blutige“) Wasser“. Gemeint ist die von Nero versuchte Durchstechung des Isthmus von Korinth.
  19. Alex. nach XII, 84; Hdschr. hier sinnlos.
  20. Alex.; Hdschr. leicht entstellt.
  21. Galba, Otho, Vitellius.
  22. Ο=70 (Οὐεσπασιανός Vespasianus). „Welchen“ Rzach (und „Zeichen“ im Nomin.); Hdschr. „welcher“ (und „Zeichen“ im Acc.).
  23. Τ=300 (Titus). Der Sinn ist klar, die Worte („von dem Zeichen dreihundert was das erste überführend“) verdorben.
  24. Nach XII, 142 „Herrscher“.
  25. Alex.; Hdschr. sinnlos.
  26. Ν=50 (Nerva).
  27. Τ=300 (Trajanus).
  28. Nach XII, 160 „zum Streite des Kampfes“ (V. 43-47= XII, 160-164).
  29. Scaliger; Hdschr. hier und in XII verdorben. Tr. starb in Selinus in Cilicien (später Trajanopolis), welche Stadt den Namen von Eppich (σέλινον) hat; mit Eppich aber wurden die Sieger in den nemeischen Spielen bekränzt. Daß das Orakel ursprünglich heidnisch ist, wird hier klar; ebenso bei dem Lobe Hadrians, der sich doch schwer gegen die Juden verging.
  30. Hadrianus, von Hadria (dem Adriatischen Meer).
  31. Antoninus; M. Aurelius; L. Verus; unter Antoninus also scheint das Orakel geschrieben zu sein (Alex.). Hingegen in XII wird die römische Geschichte bis zu Alexander Severus fortgesetzt.
  32. So faßt auch Alex. das Wort (γνωτή); γνωστή „Bekannte“ Hdschr.
  33. d. i. der Isis (Alex.).
  34. Alex.; Hdschr. meist „vermehren“ (Präs).
  35. Opsopoeus; „umspülte“ oder „beweinte“ Hdschr.
  36. Oder: „so daß sie (auf Memphis?) den ewigen unsterblichen Gott — erkennt“. V. 64-66 decken sich im Inhalt wesentlich mit den vorhergehenden und unterbrechen völlig die Rede Gottes, die mit 67 ff. weitergeht.
  37. Nach Alex. „einen solchen Zögling“ (was das Wort nur schwer heißen kann); er versteht Rom, wie schon 69, wo er statt Schlechtigkeit (κάκην oder κακίην) „die schlechte“ (κακὴν) will.
  38. Castalio; Hdschr. „in Äg.“, unmetrisch.
  39. Opsopoeus; Hdschr. ohne Relativum.
  40. Alex.; „der Rat“ Hdschr., die auch „und“ auslassen; der ganze Vers ist durchaus unmetrisch überliefert.
  41. Lücke; „des Herrschers“ ergänzt Alex. Bezeichnet sind die Städte Herakleopolis, Diospolis (Theben) und Hermopolis (Alex.).
  42. Alex. nach XI, 233. 302; Hdschr. Lücke.
  43. Erg.: „Pest, und du wirst Strafe“ (Alex.).
  44. Nach V. 91 setzt Rzach Lücke an.
  45. Der Vers verstümmelt und weitere Lücke (von 3 Versen?) in einer der Hdschr. selbst angezeigt.
  46. V. 93 nur in einem Excerpte erhalten, in den Hdschr. fehlend. Nach „dein“ ein verdorbenes Wort.
  47. V. 94 in mehreren verdorbenen Fassungen überl.; nach anderer Emend.: „und es wird dein ganzes L. v. ein übler K. befl. Mensch“.
  48. Andere LA. (Exc.) „blutig“.
  49. Auch hier unsichere LA., doch der Sinn wohl zweifellos.
  50. V. 98 steht in den Exc.
  51. Alex.; Hdschr. sinnlos.
  52. Für 99 f. die Exc.: „die ganze Erde wird beklagen das ’vielbeneidete‘ (Hdschr. vielumwogte) Königreich“.
  53. „der“ Exc.; Hdschr. „wie er“. Nach den Exc.: „der die Perser erl. hat, wird Ägypten bekriegen“.
  54. So Citat bei Lactantius (ähnl. Exc.); Hdschr. „wird so ein unvergängliches Ende sein den M.“.
  55. Castalio; „das was einst“ (unmetrisch) Hdschr.
  56. Meineke; Hdschr. „alle“ ohne Konstr. für „Bogen“ (Emend. Unsicher).
  57. Meineke; Hdschr. „tropfen“.
  58. Korruptel („traubenförmig“); etwas wie „von Grund aus“ wird erwartet.
  59. Oder „einst jammern“.
  60. Dansqueius; Hdschr. „vielbepflanzt“, unmetrisch. Syrien und Phönikien stehen nach den Hdschr. im Accusativ, was einen Widersinn giebt.
  61. Canter; Hdschr. sinnlos.
  62. Struve; Hdschr. „beweint“.
  63. Anspielung auf die Stadt Μύρα in Lykien (ἄμυρος – μυρίπνους).
  64. Nomin. Alex.; Hdschr. Accus.
  65. Rzach: „wird verderben der Taurer“.
  66. Sinnlose Worte.
  67. Hdschr. „Gestalten von Tieren“; vgl. 136.
  68. Vgl. zu 315: von einem thessalischen Flusse des Namens weiß niemand.
  69. Alex.; Hdschr. sinnlos.
  70. Vgl. zu V. 32.
  71. Die Konstruktion dieses Accus. ist nicht ersichtlich.
  72. Man versteht das apokalyptische Bab. (Rom.), doch wäre „nach Bab.“ eine leichte Änderung.
  73. Castalio; Hdschr. meist „kleinem“, was Mask. und Neutr. sein kann („aus Kleinem“).
  74. Castalio; Hdschr. „in“.
  75. Alex.; „die Leute, die“ Hdschr. („und die L., die“ nach Rzach).
  76. Alex.; Hdschr. in dritter Person.
  77. Alex.; fehlt in den Hdschr. (unmetrisch).
  78. Alex. (leichte Änderung); Hdschr. sinnlos.
  79. Opsopoeus; „sie selbst“ Hdschr.
  80. Rzach; Hdschr. „der ... Tempel“.
  81. Entweder 163 oder 164 muß getilgt werden (Alex.). In 164 „du wirst bleiben“ Alex.; „sie wird bl.“ Hdschr.
  82. Für „uns. v. a.“ Clemens im Citat „in allem schändliche“; es ist klar, daß in dem benutzten Texte V. 168 fehlte.
  83. Alex.; Hdschr. „und deine“.
  84. Castalio; Hdschr. „und nicht (hast) du“.
  85. Castalio; Hdschr. „allein“ (Fem. od. Neutr.).
  86. „du wirst sein“ Rzach; Hdschr. meist „und dich“; „von Toten“ Alex.; Hdschr. „von der Sehne“.
  87. Rzach möchte dies (unter gewaltsamer Korrektur) auf das ägyptische Theben beziehen (δίπολις Doppelstadt = Διόσπολις Theben).
  88. Wörtlich „Frevelmut“. Appellativ, als beschimpfende Bezeichnung für ein Konkretum auch 231 gebraucht.
  89. „möchte“ u. s. w. ist homerische Redensart (Odyss. 18, 79).
  90. Die Versenden von 192 und 193 („in“ u. s. w., „um“ u. s. w.) sind von Rzach umgestellt; Hdschr. umgekehrt.
  91. Siehe letzte Anmerkung
  92. Rzach; Hdschr. Teucharis. Teucheira (oder Tauch.) ist Stadt in der Kyrenaika und hieß nachmals Arsinoe. Vgl. Borke 187, Pentapolis 196 (Vereinigung der 5 St. Kyrene, Apollonia, Ptolemais, d. i. der alten Hafenstadt des zerstörten Borke, Arsinoe und Berenike), Libyen 197, Kyrene 198.
  93. „Pent.“ Vokativ Alex.; Hdschr. Dativ; das Weitere Rzach; Hdschr. „es wird aber (od. „denn es wird“) beweinen ...“.
  94. Rzach; Hdschr. im gleichen Casus wie „Zeit“.
  95. Rzach; Hdschr. „den Sidoniern“.
  96. Im Accus. nach Rzach; Hdschr. Nomin. Fem. „diese (wird dich morden)“.
  97. Alex.; Hdschr. „hat ... angeführt“.
  98. Rzach; Hdschr. „nicht“.
  99. Castalio; Hdschr. sinnlos, wie freilich Alles hier ist. Vgl. 512 ff.
  100. Sinnlos.
  101. Rzach; Hdschr. „der Gestirne“. Von dem Kampfe der Gestirne handeln V. 512 ff.
  102. Hdschr. „gegen die Stimme (nach Alex. „das Orakel“) des Isthmus“.
  103. Alex.; Hdschr. „bis alle dich sehen“.
  104. Neros Durchstechung des Isthmus; s. V. 32. 138.
  105. Meineke; Hdschr. „allein“.
  106. Hdschr. „der Wurzel (Gen.) mächtig (Adverb.) aufstellend“.
  107. Alex.; Hdschr. „des (un)heiligen Königs“.
  108. Nach Alex. Rom, aber es steht deutlich das Maskulinum.
  109. S. zu V. 184.
  110. Nauck nach V. 242; Hdschr. „Fr. der Übel und Leid und großes Ende“.
  111. Klouček; „welcher König hat ...?“ Hdschr.
  112. Opsopoeus; Hdschr. „überflutend“.
  113. Hdschr. „halte vor (hieltest du vor) dieses Unstäte“ (andere LA. „Letzte“).
  114. Alex.; Hdschr. „wenn ich etwas gegen dich habe, so spreche ich“.
  115. Sichere Emendation Alex.s; Hdschr. sinnlos.
  116. Konj.; Hdschr. um „dessentwillen“.
  117. Alex. nach V. 230; „geschädigt“ Hdschr.
  118. So das Citat bei Lactantius; „Mut“ Hdschr.
  119. Struve; „Kriegsmord“ Hdschr.
  120. Konj.; „des F.“ Alex. für „die Feinde“ (Acc.)
  121. Rzach; Hdschr. sinnlos.
  122. V. 256 f. wird Moses bezeichnet, s. Ex 17,12; 257 ff. Josua (Jos. 10,12). S. Einltg. S. 183.
  123. Volkmann; Hdschr. „nicht“ (andere LA. „oder“) „in der Br. das Schwert“ (Nom., andere LA. Accus.).
  124. Andere LA. „allein“.
  125. Opsopoeus; Hdschr. „Ende“.
  126. Alex.; „ersehnter“ Hdschr., wie 261.
  127. Bleek; Hdschr. sinnlos.
  128. Struve; Hdschr. „der Perser Land“.
  129. Anonym.; „gleiches Gesetz habenden“ Hdschr.
  130. Alex.; Hdschr. sinnlos.
  131. Struve; „jungem“ (oder sonst verdorben) Hdschr.
  132. So nach dem Citat bei Lactantius; Hdschr. „der Hebräer Land aber ist heilig und wird alles hervorbringen“.
  133. Desgl. Lactant.; „und durch die Zunge“ Hdschr.
  134. Gänzlich entstellter Vers: „Asien dem finsteren und der goldreichen Lyder“ (288).
  135. Hdschr. „geheftet“, unmetrisch u. mit fehlendem Versschluß.
  136. Castalio und ähnlich Rzach; Hdschr. sinnlos.
  137. Castalio; Hdschr. „mit Stürmen“.
  138. Wortspiel (νηός – ναιετάων).
  139. V. 298-305 bilden einen fremdartigen Einschub in ihre Umgebung.
  140. Rzach; „alsdann“ Hdschr.
  141. Rzach nach Opsopoeus; Dativ Hdschr.
  142. Nach der Umgebung das asiatische, wozu „thöricht“ paßt, denn diese Kymäer galten als einfältig; aber „gottbegeisterte Quellen“ weist entweder auf das italische oder auf Konfusion (Alex.).
  143. Klausen; Hdschr. „der Götter“.
  144. Sinnlos verdorben.
  145. Alex.; Hdschr. „haben“.
  146. Desgl.
  147. Alex. möchte unter dem Eridanos (vgl. 135) hier das Meer verstehen.
  148. Alex.; Hdschr. „das Dorf“ (Nomin. oder nach anderer LA. Accus.)
  149. Castalio; Hdschr. „gemacht“.
  150. Das phrygische Hierapolis (unter Nero mit Laodicea und Kolossä durch Erdbeben zerstört) lag am Lykos, nicht an dem pontischen Amazonenstrom Thermodon.
  151. Am Maiandros, zu Lydien (oder Karien) gehörig.
  152. Hdschr. „unter dem Ufer“.
  153. Castalio; Hdschr. „erlost bist“.
  154. Alex. (gleichen Sinnes Rzach); Hdschr. sinnlos.
  155. Alex.; Hdschr. sinnlos. Gemeint ist die Orakelstätte des didymäischen Apollon bei Milet.
  156. Der milesischen Philosophen wie Thales, der auch unter den 7 Weisen war und staatsklugen Rat gab.
  157. Alex.; „hat Gott erkannt“ Hdschr.
  158. Die den thrakischen Chersonesos absperrende Mauer, die Miltiades zuerst baute (Alex.).
  159. Hdschr. „zu dem fischreichen Taucher“.
  160. Xerxes (Alex.)
  161. Nauck: „gegen dich“ Hdschr.
  162. Konjekt. (Rzach); Hdschr. Artikel.
  163. Alex.; Hdschr. „unter“.
  164. Alex.; „beherrschen“.
  165. Hdschr. „ein verderbliches Untier umzukommen“.
  166. Alex. (Rzach); Hdschr. „der weite H. des Äthers“ oder mit sonstiger Korruptel.
  167. Alex.; Hdschr. sinnlos.
  168. „So daß es bemerkt der ... Gott selbst“ (vgl. V. 65) scheint noch weniger Sinn zu geben.
  169. Opsopoeus; Hdschr. „Trieben“.
  170. V. 360. 361 sind nach einem Citate bei Lactantius umgestellt; Hdschr. (361): „lieben muß man den - - Gott, (360) damit er nicht das G. d. M., das Leben und Alle verderbe“.
  171. Alex. für „den Geist den scharfen Mund“.
  172. Badt; Hdschr. „schon einmal“.
  173. Castalio; Hdschr. „ein Hügel des Bluts“ oder mit sonstiger Verderbnis.
  174. Alex.; „träufelt“.
  175. „werden sie geben“ Hdschr. (oder mit sonstiger Verderbnis).
  176. Opsopoeus; Hdschr. „derselben“ (d. i. der Erde, und zu Ebene gehörig).
  177. Andere LA. „wiederum“.
  178. Daß Rom gemeint ist, zeigt sich V. 395.
  179. Castalio; Hdschr. sinnlos oder unmetrisch.
  180. Vermutung Alex.s; Hdschr. „von dir ...“.
  181. Opsopoeus; Hdschr. „finden“. Die Beziehung auf den Vestatempel, der i. J. 64 unter Nero abbrannte, ist deutlich.
  182. Oder (mit leichter Änderung, vgl. 395) „bei dir“, wonach auch dies auf den T. der Vesta geht.
  183. Oder „aus Heiligem“ (Neutr.).
  184. Hdschr. „erhofft (Part. Präs.) aus der Seele und dem Körper selbst“.
  185. Castalio; Hdschr. „(und) der Schmuck“ („und“ vor „der Seelen“ fehlt in einem Teile der Hdschr.).
  186. Hdschr. „das Festland“ (nach Bleek, indem er „das Festl. der unsterblichen Erde betr.“).
  187. Oder „war er“. Man erwartet eher den Sinn: „nicht mehr war eine Spur von ihm bei d. M.“.
  188. Castalio und ähnlich Rzach; fehlt in den Hdschr.
  189. Hdschr. „schönes“ („reines“ Konj. von Rzach).
  190. Oder „hoch“.
  191. Alex.; Hdschr. „weil es“.
  192. Rzach (Castalio); „ermahnt“ Hdschr.
  193. Huet; Hdschr. „der hingestreckten“ (Dat.).
  194. Rzach, vgl. IV, 58; „in der Zeit“ Hdschr.
  195. Volkmann; „beherrschen“ Hdschr.
  196. Konjektur; „habe den Mund den Zaum“ Hdschr. („halte deinen Mund stumm, unreines G.“ Alex., zum Teil nach Opsopoeus). Vgl. übrigens Jes. 47, 5 (Alex.).
  197. Alex.; „er bekam“ Hdschr.
  198. Alex.; Hdschr. „und Asien dienende“ (zu Geiseln?).
  199. Hdschr. „denkend“ („gesinnt“).
  200. Sinnloser Gen. Plur. (auf den dann das Relativ geht); Emendation unsicher.
  201. Castalio; Hdschr. „Lösegeld“ (ein Teil dann „geschickt hast“).
  202. Alex.; Hdschr. „daherfahren“.
  203. Konj. (ἐστε); Hdschr. „so daß“. Derselbe Versschluß auch 65. 351, und dieselbe Emendation ist möglich.
  204. Bei den nachhomerischen Griechen Sängerinnen der Totenklage.
  205. „Libyern“ nach Alex.s Änderung.
  206. Man möchte um der Geographie willen „Geschlecht“ als Nomin. fassen.
  207. Nach Naucks Konj. (Rzach) „frevelhafte Speise verzehrend“.
  208. „Speisen“ Hdschr.
  209. Rzach; Hdschr. „das Fl. u. Bl.“ (Acc.).
  210. Citat bei Clemens; Hdschr. „gleiche“.
  211. Clemens; „regellose“ Hdschr.
  212. Citat bei Clemens; Hdschr. „auf Steinen liegend, du wirst viele Mühe haben“.
  213. Rzach; Hdschr.: „wie viele aber die Sehnsucht — geführt haben“.
  214. Fehlt in den Hdschr.
  215. Dausqueius; Hdschr. sinnlos.
  216. Opsopoeus; Hdschr. sinnlos.
  217. Alex.; Hdschr. „und“.
  218. Vgl. Einltg. S. 183.
  219. Thrakisches Volk an der Donau.
  220. Alex.; Hdschr. „bleiben“.
  221. Alex.; Hdschr. „ihr“.
  222. Castalio; Hdschr. sinnlos.
  223. Konj. eines Ungen.; Hdschr. „hatte (hemmte) den Kampf“ oder mit sonstiger Verderbnis.
  224. Hdschr. „und des Mondes zweigehörnter Jammer tauschte“.
  225. Konj.; Hdschr. „kam heran“.
« Viertes Buch Die Sibyllinen [[Die Sibyllinen/|]] »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).