Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Mook
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Mutter ist todt
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 12, S. 193
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[193]
Die Mutter ist todt.[1]

Wie vor der Königin am Trau-Altar
Die Fürstenfraun in Huldigung sich neigen,
Gehüllt in Demantschleier wunderbar,
So naht der Tag – die letzten Sterne bleichen.
Ein Teppich breitet sich; die Farben heben
Aus Purpurroth und azurblauem Licht
Sich rasch empor, um wechselvoll zu schweben
Wie Strahlenbündel, die ein Prisma bricht.
Ich staune nicht – was soll mir Morgenroth?
Die Mutter ist todt!

Die Nacht war lang; feucht ist der gelbe Sand;
In Nubiens Felsgestein fiel manche Thräne;
Die Flinte hält mechanisch meine Hand –
Sie lauert nicht auf Schakal und Hyäne.
Des Südens Kreuz ging auf, und viele Sterne;
Sie nahten, schwanden wie ein Traumgebild,
Indeß die Sehnsucht irrt in weite Ferne
Und sucht das Mutteraug’, so treu lind mild –
Der Stern erlosch, der alles Licht mir bot:
Die Mutter ist todt!

Es schweift mein Blick zurück in alte Zeit:
Wie Vieles, was ich fand, hab’ ich verloren!
Ich sucht’ ein treues Herz, doch keine Maid
Hielt mir den Treuschwur, den sie mir geschworen.
Vereinsamt mußt ich meine Kraft erproben;
Unglück und Noth war mir der beste Freund.
Wenn in der Noth die Freunde mir zerstoben.
Bei Gott! ich habe nie darum geweint.
Was liegt mir an Enttäuschung, Unglück, Noth?
Die Mutter ist todt!

Dr. Friedrich Mook.
  1. Das obige stimmungsvolle Gedicht entnehmen wir dem handschriftlichen Nachlasse des in Folge seines tragischen Todes in den Fluthen des Jordan unlängst so häufig genannten und so viel beklagten Afrikareisenden Dr. Friedrich Mook. Unsern Lesern dürfte die Mittheilung nicht unwillkommen sein, daß die Gedichte des talentvollen jungen Gelehrten und Poeten demnächst unter dem Titel „Lieder aus der Fremde“ im Buchhandel erscheinen werden.
    D. Red.