Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Eysler
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Modepuppe
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 179–180
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[179]

Die Modepuppe.
(Gekürzt.)

So zierlich wie ein Marzipanfigürchen,
So niedlich, reizend, schmiegsam und charmant
Adrett, exakt, so trippelt wie am Schnürchen
Durchs Leben die Prinzessin aus Tragant.

5
Doch hinter diesen Marzipan-Allüren

Liegt eine Katze, lüstig und voll Glut,
Die Phantasieen spinnt, die auszuführen
Das frechste Dämchen hätte nicht den Mut.

Das Surren dieser Katze kann man hören

10
Oft im Salon beim Flirt mit dem Galan,

Doch sucht sie nur die Männer zu betören;
Mehr will sie nicht – damit ist’s abgetan.

[180]

Denn Leidenschaft ist nichts für ihresgleichen,
Es reizt sie stets nur die verbot’ne Frucht,

15
Sie schnuppert dran, sie will sie nicht erreichen

Und hat noch nie zu knuspern dran versucht.

Sie hat den Gatten niemals noch betrogen,
Sie ist der Tugend Bild, das nur so strahlt,
Von Anstandsfirnis glänzend überzogen

20
Und – was die Hauptsach ist – famos gemalt.


Es wird ihr leicht von Sünde frei zu bleiben
(Schon weil dies oftmals der Figur nicht frommt)
Nur etwas könnte sie zum Treubruch treiben:
Wenn offiziell er in die Mode kommt.

Robert Eysler.