Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Singer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Kokette
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 71–72
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[71]

Die Kokette.

Was will dort abseits jener Mann?
Als Sonderling sich zeigen?
Er schaut mit keinem Blick mich an,
Verletzt mich durch sein Schweigen.

5
Wo Alles meine Farben trägt,

Wie darf er sich erkühnen
Zu solchem Gleichmut unentwegt?
Fürwahr, er soll es sühnen!

Ihr Mätzchen alle, ins Gewehr,

10
Gebt Feuer, Glutenaugen,

Ihr müsst mir, ein geschultes Heer,
Als Häscher heute taugen.

[72]

Im Kampfe sich der Meister zeigt;
Auf, auf zu raschem Siege,

15
Dass, eh’ der Abend niedersteigt,

Er mir zu Füssen liege!

S. Fritz.