Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich von Bodenstedt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Zweifler
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 50, S. 832
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[832]
Der Zweifler.
Von Friedrich Bodenstedt.[1]

Ein Mann, der lange zu den gläubigst Frommen
Gehört, gerieth in zweifelndes Gewirre.
Des Grübelns Geist war über ihn gekommen;
Die Wunder machten ihn am Glauben irre.

In seiner Noth kam er zu einem Greise,
Der hoch im Ruf der Weisheit stand beim Volke
Und um sich zog lichthelle Lebenskreise,
Die nie verdunkelt eines Zweifels Wolke.

Der sprach: „Die größten Wunder, die ich kenne,
Steh’n nicht geschrieben und sind keine Sage;
Im Ei legt mir ein Wunder jede Henne;
In jedem Grashalm tritt mir eins zu Tage.

Hier duftet der Jasmin, dort der Hollunder;
Im Lichte tanzt der Mücken bunt Gewimmel;
Staub wirbelt auf, und Alles ist voll Wunder
Auf Erden, wie die Sterne dort am Himmel.

In diesem Steine schlummert noch das Leben –
Er ward aus Staub: mach’ ihn auf’s neu zu Staube,
Und Nahrung wird er jeder Blume geben
Im Felde und im Weinberg jeder Traube.

Wer gab der Rose Gluth und Duft zu eigen
Und des Gewebes wundervolle Feinheit?
Wer ließ aus schwarzer Erde Lilien steigen,
So weiß wie Schnee in ihrer heil’gen, Reinheit?

Der Stein kann sich nicht über sich erheben;
An ihre Wurzeln bleibt gebannt die Pflanze –
Der Mensch nur kann im Geist zum Lichte streben,
Erkennt sein Blick im kleinsten Theil das Ganze.

Und du magst zweifelnd noch nach Wundern fragen?
Sie athmen aus des Lebens Kern und Wesen;
Das Buch der Welt liegt Jedem aufgeschlagen,
Doch Wen’ge nur versteh’n darin zu lesen.

  1. Aus der soeben zur Ausgabe gelangten Sammlung: „Aus Morgenland und Abendland“ (Leipzig, F. A. Brockhaus) in welcher der berühmte Dichter zum ersten Mal neben dem Orient auch die Neue Welt in das Gebiet seiner poetischen Betrachtung zieht. Außer der hier wiedergegebenen Probe sind als Perlen der Sammlung gerade diejenigen Gedichte zu bezeichnen, zu welchen des Dichters Reise in den Vereinigten Staaten von Nordamerika die Anregung gegeben hat. Möge diese neueste Frucht vom Baume Bodenstedt’scher Poesie in allen Kreisen des deutschen Lesepublicums dasjenige freundliche Entgegenkommen finden, welches sie vermöge ihrer reinen und edlen Natur unbedingt beanspruchen darf!
    Die Redaction.