Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Roquette
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Wanderlump
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 217–218
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[217]

Der Wanderlump.

Nun fahrt mir alle aus dem Sinn
Mit Klagen und mit Quälen,
Ihr bringt nicht Trost mir, noch Gewinn,
Will and’res mir erwählen.

5
Nun werd’ ich nichts mehr als ein Lump

Voll Wanderlust und Leben;
Aus eurem Moderbrunnen pump’
Ich niemals Saft der Reben!

Vergass ich heut in dem Revier

10
Die Welt mit ihren Wegen,

Grüsst aus dem Becher doppelt mir
Die ganze Welt entgegen.
Und wandr’ ich ein in jenes Thal,
Bin ich zu Haus auch drüben,

15
Find’ ich nur Wein und Liederschall

Und Mädchen so wie hüben.

Ja scheltet mich, ihr klugen Herr’n
Mit hochgelahrten Nasen!
Ich gönne eure Weisheit gern

20
Den alten Muhmen und Basen.

Ich sag’s euch grade ins Gesicht:
Ihr seid zerfress’ne Bücher
Und riechet doch die Weisheit nicht,
Ihr hochwohlweisen Riecher!

[218]
25
Die freie Welt ist nun mein Haus!

Gegrüsst an meiner Schwelle;
Wer mit mir ziehet ein und aus,
Er sei mein Lustgeselle.
Ein echter Lump zieh’ ich herum,

30
Und scheint euch das geringe,

So scheer’ ich mich den Teufel d’rum
Und wand’re frei und singe!


Otto Roquette.