Der Sommertag (Jacobi)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Jacobi
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Sommertag
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 70
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[70]

Der Sommertag.

Wie Feld und Au
So blinkend im Tau!
Wie perlenschwer
Die Pflanzen umher!

5
Wie durch den Hain

Die Lüfte so rein!
Wie laut im hellen Sonnenstrahl
Die süssen Vöglein allzumal!

Ach! aber da,

10
Wo Liebchen ich sah,

Im Kämmerlein,
So nieder und klein,
So rings bedeckt,
Der Sonne versteckt –

15
Wo blieb die Erde weit und breit

Mit aller ihrer Herrlichkeit?

Joh. Georg Jacobi.
(1740–1814.)