Der Prinz von Armenien

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Prinz von Armenien
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 47, S. 791
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1870
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[791] Der Prinz von Armenien. In Nr. 34 der Gartenlaube von 1869 erzählte Herr Wallner von den großartigen Schwindeleien einen Hochstaplers, welcher unter obigem Titel 1865 in Berlin der Criminaljustiz verfiel, ohne daß sein Geheimniß je vollständig hat gelüftet werden können. Der Artikel schließt daher mit der Frage: „Wer war der Prinz von Armenien?“ Darauf erhalten wir soeben von dem Lehrer der reformirten Kirche in Pehalongan aus Java, Herrn Bruinier, folgende Nachricht: „Dieser Prinz von Armenien war Daniel Johannes, geboren in Samarang auf Java, Sohn des reichen vormaligen Opium-Pächters Johannes, ein Armenier.“